Ku-Klux-Klan in Schwyz beschäftigt nun die Staatsanwaltschaft

Die Staatsanwaltschaft führt eine Strafuntersuchung wegen Rassendiskriminierung gegen 13 Personen.

15.5.2019

Die Staatsanwaltschaft führt eine Strafuntersuchung wegen Rassendiskriminierung gegen 13 Personen.

Anlässlich der Schwyzer Fasnacht waren mehrere Personen in weissen Kutten mit Fackeln durch den Ort gezogen. Dies hat jetzt eine Strafuntersuchung zur Folge.

Alle gaben die Teilnahme am Auftritt zu. Aufgrund des Polizeirapportes habe die Staatsanwaltschaft Innerschwyz eine Strafuntersuchung eingeleitet, bestätigte die leitende Staatsanwältin Franziska Steiner auf Anfrage einen Bericht der Zeitung «Bote der Urschweiz» vom Mittwoch.

Anlässlich der Schwyzer Fasnacht waren mehrere Personen in weissen Kutten mit Fackeln als Ku-Klux-Klan durch den Ort gezogen. Vom Vorfall existiert Bild- und Videomaterial.

Als Folge des Vorfalls hatte im April das Bündnis Buntes Schwyz zu einer Kundgebung gegen Rassismus aufgerufen, zu der mehrere hundert Personen kamen. Laut dem Bündnis klauten Unbekannte am Rande der Veranstaltung Transparente und Schilder. Eines davon sei in einem Video im Internet aufgetaucht, wo es von mutmasslich Rechtsextremen verbrannt wurde. Die Polizei nahm Ermittlungen auf.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger
Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Nachrichten jetzt
 • • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •

Aufmarsch an Schwyzer Fasnacht: Neonazis müssen zum Verhör - BlickDer Fasnachtsauftritt einer Gruppe in weissen Kutten des rassistischen Ku-Klux-Klan in Schwyz beschäftigt nun die Staatsanwaltschaft. Sie führt eine Strafuntersuchung wegen Rassendiskriminierung gegen 13 Personen. Schon komisch, wenn es strafbar sein soll in so einem Kostüm an die Fasnacht zu gehen. Aber linksgrüne Arschlöcher in unserem Land tun ja alles um uns auch noch die Freiheiten zu nehmen, die wir noch haben.

«Nacktselfie-Affäre» beschäftigt die GerichteDemnächst findet die Gerichtsverhandlung im Fall des PR-Beraters Sacha Wigdorovits statt. Und der Badener Jurist Josef Bollag streitet sich mit den Behörden.

Geschichten
Top nachrichten des tages
 • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •

Die Britischen Inseln bröckeln ins MeerDas Umweltamt bläst wegen des Klimawandels zum «geordneten Rückzug» an den Küsten. Ganze Gemeinden sollen aufgegeben werden.

Luzern-Schande: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen GC-Chaoten - BlickNach der Schande von Luzern ermittelt nun die Staatsanwaltschaft gegen die GC-Chaoten. Hoffentlich! Zumindest sollen diese Idioten für Schäden u.a. Aufwendungen aufkommen müssen. Zudem ziehen sie nicht nur eine tolle Sportart in den Dreck, sondern beschmutzen auch noch das Ansehen der Schweiz. Wieso wurde niemand verhaftet? Nötigung? Erpressung? Echt jetzt? Ihr arbeitet mit der linksextremen Antifa zusammen? Ach, so ein schlimmer Mensch aber auch. Habt ihr die Staatsanwaltschaft informiert, damit ihr die Sache wieder aufbauschen könnt?

Geschichten
Top nachrichten des tages
 • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •

Staatsanwaltschaft Genf hat keine Hinweise auf Wahlbetrug – doch bei der Wahlbehörde herrschen offenbar schwierige Zustände | NZZNach dem Betrugsverdacht bei vergangenen und anstehenden Urnengängen musste die Genfer Staatsanwaltschaft in die Offensive gehen. Sie entkräftet den Hauptvorwurf, doch die Wahlbehörde kriegt ihr Fett ab. Ein Foto zeige einen Mitarbeiter mit einem Joint vor einer Wahlurne.

Lehrer in Florida dürfen nun offiziell Waffen im Dienst tragenNach hitziger Debatte steht fest: Die Lehrer im US-Bundesstaat Florida dürfen nun offiziell Waffen im Dienst tragen.

«Ich bin nun ein respektabler Bürger»«Ich habe nichts erfunden», Richard Billingham zeigt ein ungeschminktes Bild über seine eigene Kindheit – und das England der Sozialwohnungen.

Trumps Sohn gibt nach und will nun doch erneut vor dem Senat aussagen | NZZDonald Trump junior willigt ein, erneut vor dem Geheimdienstausschuss des Senats Auskunft über seine Rolle in der Russland-Affäre zu geben. Zuvor hatte sich der Präsidentensohn mit dem republikanischen Vorsitzenden des Ausschusses einen Machtkampf geliefert.

Undankbare Schneewanderer bezahlen ihre Retter nun doch - BlickSie kamen dank dem tapferen Einsatz von 17 Rettern mit dem Leben davon. Trotzdem wussten die deutschen Schneewanderer nichts besseres, als sich im Nachhinein über die Kosten für ihre Rettung zu beklagen. Nun wollen sie doch bezahlen. Nichts ist zu blöd, dass sich Idioten finden, die auch das noch übertrumpfen. Undank ist der Welt Lohn. Typisch Abzocker-Anwalt. Sogar im Angesicht des Todes denkt der nur an Geld und andere zu schikanieren. Selten sowas arrogantes gelesen!

Und NUN: 6 Rezepte mit ordentlich viel Koriander, Babes!Und NUN: 6 Rezepte mit ordentlich viel Koriander, Babes! 😜

Lehrer in Florida dürfen nun Waffen tragenVor 15 Monaten erschoss ein 19-Jähriger in einer Highschool in Parkland 17 Menschen. Lehrerinnen und Lehrer in Florida sollen nun auf die Angriffe reagieren können.

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

15 Mai 2019, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Die riskante Entscheidung des Weltmeisters

Nächste nachrichten

Thailands Senat ist ein Bollwerk gegen die Demokratie | NZZ
Die riskante Entscheidung des Weltmeisters Thailands Senat ist ein Bollwerk gegen die Demokratie | NZZ