Krank im Homeoffice – Nothelferkurse für psychische Probleme boomen bei Firmen

Überfordert im Homeoffice: Bei Firmen boomen Nothelferkurse für psychische Probleme.

23.01.2022 20:46:00

Überfordert im Homeoffice: Bei Firmen boomen Nothelferkurse für psychische Probleme.

Unternehmen bieten Mitarbeitenden immer öfters Kurse für psychische Nothilfe an. So sollen Angestellte mentale Probleme frühzeitig erkennen können.

schreibt.Für Firmen zahlt es sich aus, Warnsignale frühzeitig zu erkennen: Laut einer Studie aus Grossbritannien erhält ein Unternehmen pro investiertem Pfund in die mentale Gesundheit der Angestellten, fünf Pfund zurück – weil Krankheitstage durch Depressionen, Angstzustände und Stress wegfallen.

Rffen und unvoreingenommen zuhören: Da auf psychischen Krankheiten ein grosses Stigma lastet, müsse man solche Situationen besonders unvoreingenommen und wertfrei angehen – und den Betroffenen erst einmal zuhören.Eeaktiviere Ressourcen: Aspekte wie das soziale Umfeld, Entspannungstechniken und Musse können zur Verbesserung der Situation beitragen.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Wiso lügt ihr in eurem Aktivisten Blog so viel? Krank hier im noch Wohlstand Europa ... bis zum grossen BUM! JA DAS SIND AUF ZEIT NICHT GUTE BEDINGUNGEN IMMER ZUHAUSE ZU SEIN. ABER WENIGSTENS KÖNNEN DIE HOMEOFFICE ARBEITEN. STELLT EUCH MAL VOR IHR SEID ARBEITSLOS UND HABT WENIG GELD UND HABT ANDERE ÄNGSTE DAS IST AUCH EINE ART HOMEOFFICE WER HILFT DIESEN MENSCHEN DIE NIEMAND HABEN

Übernutzung des Erdorbits - Was die Schweiz für mehr Sicherheit im All machtWissenschaftler:innen aus der Schweiz und private Schweizer Firmen sind aktiv im All. Doch sie vermissen handfeste Regulierungen.

Der Königsmörder im Hexenwahn | zentralplusAm Samstagabend feierte Giuseppe Verdis Oper Macbeth im Luzerner Theater Premiere. Ähnlich positiv wie bei deren Uraufführung im Jahr 1847 in Florenz

«Die plötzliche Angst vor Staatsmedien ist erstaunlich» | zentralplusStänderätin Andrea Gmür sieht im Medienpaket eine befristete Unterstützung für Medienhäuser im digitalen Umbruch. Ständerat Matthias Michel befürchtet einen Dammbruch, wenn künftig Onlinemedien vom Staat unterstützt werden. AGmur michelzug

Gewerbe in Geldnot – Die vergessenen Opfer der Corona-KriseFitnesscenter, Gastro- und Kulturbetriebe leiden immer noch stark unter den Pandemiemassnahmen. Trotzdem will der Bundesrat jetzt die Hürden für Hilfeleistungen erhöhen.

Achtelfinals am Afrika-Cup - Sensationelle Komoren mit grossen PersonalsorgenDie Fussballer von den Komoren, einem Inselstaat mit 850'000 Einwohnern, sind erstmals überhaupt beim AfrikaCup dabei. Doch vor dem Achtelfinal gegen Kamerun plagen das Sensationsteam arge Personalnöte. srffussball Hallo allerseits, ich bin ein Geschäftsmann, der Menschen, die Geld brauchen, hilft, einen Kredit für die Realisierung ihres Projekts zu erhalten. Zögern Sie nicht, mich per E-Mail kontaktieren, wenn Sie in Not sind. Von 10.000 Euro bis 7.000.000 Euro an alle erstattungsfähigen Personen: generalfinanzengmail.com Signal: +33773132772 Telegram: +33773132772 Hangouts: generalfinanzengmail.com

Schmierinfektion bei Corona - Omikron per Post: Sind Pakete im Briefkasten infektiös?Omikron per Post: Sind Pakete im Briefkasten infektiös? Ein Infektiologe ordnet die Massnahme ein, die China im Kampf gegen Corona ergriffen hat. Definitiv nichts. Auf der Arbeit nehmen wir täglich ca 50 Pakete in die Finger und hatten unter den Ausfällen bisher nur Urlaubsrückkehrer. Oh jee..denn hätte ich schon lange...

bewegen sich weniger . Darum setzen nun immer mehr Schweizer Firmen auf Nothelferkurse für psychische Gesundheit, so etwa die Swisscom, Novartis und Swiss Re. Dort lernen Angestellte und Chefs, wie sie mentale Probleme bei Mitarbeitenden frühzeitig erkennen, wie die schreibt. Teilnehmerzahl hat sich vervierfacht So bietet etwa die Stiftung Pro Mente Sana eine solche Ausbildung in «Mental Health First Aid» seit 2019 an. Diese dauert vier halbe Tage. Während vor Corona rund 1000 Personen den Kurs besuchten, waren es 2021 bereits 4000 Teilnehmende. Für Firmen zahlt es sich aus, Warnsignale frühzeitig zu erkennen: Laut einer Studie aus Grossbritannien erhält ein Unternehmen pro investiertem Pfund in die mentale Gesundheit der Angestellten, fünf Pfund zurück – weil Krankheitstage durch Depressionen, Angstzustände und Stress wegfallen. So kannst du mit psychischen Belastungen umgehen Für den Umgang mit psychischen Belastungen – sei es bei sich selbst oder bei Menschen im eigenen Umfeld – gibt es den sogenannten ROGER-Leitfaden. Er wird von der Ensa – ein Programm der Stiftung Pro Mente Sana mit initiiert und unterstützt von der Beisheim-Stiftung – in Erste-Hilfe-Kursen gelehrt: R eagieren: Sieht man Anzeichen für psychische Belastungen, darf man nicht wegschauen. «Nichtstun ist immer falsch», so Scheffler. O ffen und unvoreingenommen zuhören: Da auf psychischen Krankheiten ein grosses Stigma lastet, müsse man solche Situationen besonders unvoreingenommen und wertfrei angehen – und den Betroffenen erst einmal zuhören. G ib Informationen: Es gehe nicht darum, eine Person zu diagnostizieren, aber darüber zu sprechen, dass etwa Depression oder Burnout vorkommen und dass es auch Hilfe gibt. E rmutige zu professioneller Hilfe: «Es lohnt sich, so früh wie möglich Hilfe zu holen», so Scheffler. Bei früher Behandlung von psychischen Problemen seien die Genesungschancen grösser. R eaktiviere Ressourcen: Aspekte wie das soziale Umfeld, Entspannungstechniken und Musse können zur Verbesserung der Situation beitragen. Denn, obwohl viele Angestellte sehr gerne zuhause arbeiten, kann Homeoffice je nach Lebensumstände bereits vorhandene Schwierigkeiten verstärken, heisst es weiter. Im Erste-Hilfe-Kurs lernen die Mitarbeitenden, Alarmsignale zu erkennen. Zum Beispiel, wenn sich das Verhalten eines Teamkollegen plötzlich ändert (siehe Box unten). Psychische Probleme wegen Homeoffice Dass Arbeitnehmende vermehrt mit psychischen Problemen kämpfen, habe direkt mit dem Homeoffice zu tun, sagt Personalexperte Werner Raschle, Inhaber und CEO des Personalvermittlers Consult & Pepper, zu 20 Minuten: «Es gibt Leute, die nicht zurechtkommen mit dem Arbeiten zuhause.» Denn oft fehle im Homeoffice die direkte Betreuung und die Anforderungen seien unklar. Das führe zu Stress bei einigen Personen. «Insbesondere Menschen, die nicht besonders selbstsicher sind, leiden darunter», so Raschle. Schweizer holen sich oft zu spät Hilfe Es lohne sich auf jeden Fall, wenn Firmen sich für die mentale Gesundheit der Angestellten einsetzen. Denn in der Schweiz werde die psychische Gesundheit gerne vernachlässigt: «Viele Schweizerinnen und Schweizer holen sich erst professionelle Hilfe, wenn es schon sehr schlimm ist», sagt Raschle. Wichtig bei den Kursen zur mentalen Gesundheit sei, dass diese freiwillig sind, erklärt Arbeitspsychologin Nicola Jacobshagen: «Die Sensibilisierung ist wichtig, aber man darf die Angestellten auch nicht überfordern.» Zudem mache es Sinn, wenn Unternehmen auf externe Angebote zurückgreifen. Gerade kleinere Firmen können sich interne Anlaufstellen nämlich nicht leisten. Auch haben viele Angestellte Hemmungen, sich an jemanden in der Firma zu wenden bei psychologischen Problemen. «Viele fürchten, dass so etwas in ihrer Personalakte vermerkt wird», erklärt Jacobshagen. Laut Personalexperte Raschle sollten Angestellte auch nicht zusammen mit den Chefs in die Kurse geschickt werden. Sonst seien Mitarbeitende gehemmt und sprechen nicht offen: «Oft kommt es nämlich zu psychischen Problemen bei der Arbeit, weil die Führungspersonen nicht früh genug reagiert haben», erklärt Raschle. Hast du oder jemand, den du kennst, eine psychische Erkrankung? Hier findest du Hilfe: