Kommentar zum Geheimdienstchef-Abgang – So nicht, Frau Amherd!

Die Verteidigungsministerin macht Fehler bei der Entlassung des Nachrichtendienst-Direktors Jean-Philippe Gaudin.

30.07.2021 12:00:00

Die Verteidigungsministerin macht Fehler bei der Entlassung des Nachrichtendienstdirektors Jean-Philippe Gaudin, schreibt KneWolf.

Die Verteidigungsministerin macht Fehler bei der Entlassung des Nachrichtendienst-Direktors Jean-Philippe Gaudin.

Foto: KeystoneSchweizer Verwaltungschefs arbeiten auf Schleudersitzen. Es ist das gute Recht jeder Bundesrätin und jedes Bundesrats, direkt Untergebene rauszuschmeissen. Amtsdirektorinnen und -direktoren des Bundes kann gemäss Arbeitsverträgen gekündigt werden bei einem «Wegfall der gedeihlichen Zusammenarbeit mit dem Departementsvorsteher». Also jederzeit. Wenn es einer Bundesrätin oder einem Bundesrat gerade so passt.

Antwort - «Es geht nicht an, dass 20 Minuten eine Minderheit einfach totschweigt» Ehepaar aus Bar geworfen – weil sie Masken trugen - Blick SBB mit tiefroten Halbjahreszahlen 2021 wegen Corona-Pandemie - Blick

In der Praxis sieht es anders aus. Die Schweiz kennt keine Rücktritts- und Entlassungskultur. Selbst bei Skandalen braucht es viel, bis ein Amtsträger abdankt. Oder bis eine Amtsleiterin in die Wüste geschickt wird.Amherd behauptete, dass Mitarbeitende sich über Rassismus beklagt hätten – was schlicht nicht stimmt.

Doch nun muss der Direktor des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB), Jean-Philippe Gaudin, gegen seinen Willen gehen. Skandale hat er keine verursacht. Handfeste Verfehlungen werden ihm nicht vorgeworfen. Aber das Arbeitsklima im Schweizer Geheimdienst ist schlecht, headtopics.com

wie eine Personalumfrage ergab. Amherd nahm dies zum Anlass, um sich vom international bestens vernetzten Gaudin zu trennen.Gegen aussen betont ihr Departement, der Abgang erfolge «einvernehmlich». In der Sicherheitskommission des Nationalrats hingegen sprach die Mitte-Bundesrätin von «katastrophalen Ergebnissen» der Befragung. Vor den Abgeordneten, die oft mit Gaudin zu tun hatten, behauptete sie sogar, dass Mitarbeitende sich bei der Befragung über Rassismus im NDB beklagt hätten – was schlicht nicht stimmt. Gemeldet worden waren sexuelle Belästigung und Mobbing.

Amherd verschwieg in der Kommission, dass Gaudin auf die Umfrageergebnisse intern sofort mit schonungsloser Aufklärung und mit Reformen reagiert hatte. Auch den Hauptgrund für die Trennung, der in der zwischenmenschlichen Chemie zu suchen ist, nannte sie nicht: Der forsche langjährige Berufsmilitär passte nicht zur bedachten Verteidigungsministerin. Dies offen zu sagen, wäre ehrlicher gewesen. Und auch nur fair gegenüber dem loyalen Waadtländer Haudegen.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Kommentar zur Corona-Politik – Es ist nicht die Zeit für die grosse ÖffnungZu Recht verschiebt der Bundesrat die Aufhebung der Pandemie-Massnahmen. Er sollte nun stärker auf das Covid-Zertifikat setzen, um den Anstieg der Fallzahlen zu bremsen. der Tagi als offizielles Sprachrohr Das erstaunt mich jetzt aber... Genau wegen so duckmäuserischen Beiträgen dient der Tagi bei mir höchstens als Klopapier.

Die Mitte-Partei und die Ehe für alle – Wie aus Gegnern Verbündete wurdenIm bürgerlichen Zentrum hat in den vergangenen Jahren ein Stimmungswandel stattgefunden – hin zu einer Öffnung. Das könnte ausschlaggebend sein bei der Abstimmung über die Ehefueralle. (Abo) Kinder haben das Rechtaufmutterundvater. Kontakt des Kindes zu beiden Elternteilen kann man mit jeder sexuellen Orientierung organisieren und das sollte eine gesetzliche Pflicht sein! „Die Mitte“: ehemals Vertreterin christlich-konservativer Werte, hat sich nach Verrat ihrer Überzeugungen opportunistisch dem Zeitgeist unterworfen, um noch eine Zukunft zu haben. Der Krebsgang ist vorprogrammiert. Linke Mainstream-Parteien gibt’s genug! Mitte_Centre NZZSchweiz Kinder haben das Rechtaufmutterundvater. Im Leben klappt das leider nicht immer, aber es ihnen schon vor der Geburt zu verweigern ist Ideologie. Ein Kontaktrecht zum anderen Elternteil sollte man gesetzlich vorschreiben.

Kommentar zum Archegos-Skandal – Die CS war gewarnt, und doch lief sie in die KatastropheDie Bank legt offen, wie sie mit einem einzigen Kunden 5 Milliarden Franken verlieren konnte – und zeigt damit auch, wie schnell sich Fehler wiederholen.

Die Republikaner kennen die wahre Schuldige für 1/6: Nancy PelosiImmer wenn man glaubt, noch verrückter könnten die Trump-Fans nicht werden, schalten sie nochmals einen Gang höher. Es ist ein Witz oder meinen die Republikaner es wirklich ernst ? Wer kennt das nicht. Schuldige will komplette Aufklärung der Geschehnisse und beruft darum ein Komitee ein.

Nach provisorischer Sperre - Wilson: «Die letzten Tage waren die Hölle»Alex Wilson ist trotz provisorischer Sperre von seiner Unschuld überzeugt ❗ SRFTokyo2020 Tokyo2020 Olympics swissteam srfsport SwissAthletics Mehr dazu swissteam SwissAthletics 😂🙈 was isch loos mit öich. srfnews swissteam SwissAthletics schon wieder einer, der 'professionell' betreut wird und nichts d enkt beim Fleisch essen ('Herkunftsdeklaration'). Labor steht bereit... srfnews swissteam SwissAthletics Alles nur Lügen, kennen wir

27 Volksinitiativen, die die Abstimmungen spannend machen würdenKönnen wir nicht wenigstens eine davon vors Volk bringen? Irgendwie? Bitte?