Komentar zu 50 Jahre Frauenstimmrecht - Blick

Das meint SonntagsBlick: Wir feiern 50 Jahre Demokratie!

24.01.2021 02:55:00

Das meint SonntagsBlick: Wir feiern 50 Jahre Demokratie!

Am 7. Februar 1971 gewährten die Schweizer den Schweizerinnen das Stimm- und Wahlrecht. Dafür haben unzählige Frauen jahrzehntelang gekämpft. Gegen alle Widrigkeiten.

© Schweizerisches Sozialarchiv2/2Marie Goegg-Pouchoulin war Gründerin der Association internationale des femmes (1868) in Genf. Sie war eine der wichtigsten Kämpferinnen für das Frauenstimmrecht.Mit erhobener Hand standen sie auf dem Rütli. Die Männer. Es fällt kaum auf, weil es so selbstverständlich ist: Frauen sind weit und breit nicht zugegen. Klar, jemand musste zu Kühen und Kindern schauen, während die da oben sich schworen ein einig Volk von Brüdern zu sein. Und Hunger hatten sie bestimmt auch nach dem Schwur. Ob die Schwestern das Abendbrot gerichtet hatten? Tell, Zwingli, Pestalozzi, Dufour, Guisan. Blickt man zurück, könnte man versucht sein zu denken: Früher gab es keine Frauen.

228 Millionen Franken — Schweizer gewinnt Mega-Jackpot bei Euromillions Interview zu Corona-Politik – Keller-Sutter und Parmelin halten Diktatur-Vorwurf der SVP für gefährlich Drohungen gegen Politiker – Die Hassgruppe von Andreas Glarner

Es gab sie. Sie hatten bloss keine Rechte. (Woher eigentlich kam die Vorstellung, dass Frauen nichts zu sagen haben? War es die Religion oder die Muskelkraft, die das entschied? Nun, es war so, leider.)Und weil es so lange einfach so war, mussten die Frauen zuerst sich selber davon überzeugen, dass ihnen ein Unrecht geschah. Lehrte sie doch die Welt um sie herum das Gegenteil. Es ist oft so: Wer ein Unrecht erkennt, ist verwundert, dass er es vorher nicht sah. Die Frauen, die das Unrecht erkannten, konnten nicht anders, als für ihre Rechte zu kämpfen. Auch wenn sie dafür verhöhnt wurden – von den meisten Männern aber auch von anderen Frauen. Doch diese Frauen wussten, dass sie im Recht waren. Und sie wussten auch, dass dieses Land für alle besser wird, wenn alle mitbestimmen können. Sogar für die Männer und Frauen, die dagegen kämpfen.

Es bedeutet Anstrengung, für gleiche Rechte zu kämpfen. Es ist ermüdend. Auch heute noch. Darum, dass alle gleich sein müssen, geht es nicht. Es geht bloss um gleiche Rechte. Um gleichen Lohn, gleiche Chance auf Beruf und Familie, um Schutz vor Gewalt. Wenn alle mithelfen, geht es schneller. Gewinnen können alle. Denn besser wird es für alle. Sogar für die, die heute dagegen kämpfen. headtopics.com

Das zeigt uns dieses Jahr. Am 7. Februar 1971 gewährten die Männer den Frauen endlich das Stimmrecht. Seit 50 Jahren bestimmen Frauen in der Schweiz. Es gibt darum 2021 allerhand zu feiern. Nein, nicht 50 Jahre Frauenstimmrecht. Wir feiern 50 Jahre Demokratie!

Danke, Goegg-Pouchoulin, Kempin-Spyri, Quinche, Gourd, Roten, Gosteli und allen anderen Frauen, die unermüdlich dafür gekämpft haben.Publiziert: 24.01.2021, vor 38 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Ich würde sagen wir feiern 1 Jahr Unterdrückung, durch das linke Regierungspack, wir wollen diese 7 geimpften Säcke in Bern nicht mehr.👎