Kollegin brutal gequält – hohe Strafen gegen Frauenclique

Kollegin brutal gequält – hohe Strafen gegen Frauenclique

09.07.2020 14:00:00

Kollegin brutal gequält – hohe Strafen gegen Frauenclique

Vier Frauen sollen eine heute 21-Jährige brutal gequält und sexuell genötigt haben. Am Donnerstag hat das Gericht das Urteil verkündet.

FacebookSie soll die Anführerin einer Frauenclique sein, die eine 21-Jährige misshandelt und sexuell genötigt hat.FacebookEbenfalls beschuldigt sind ihre Schwester (links) und zwei Freundinnen.FacebookDarum gehtsVor dem Bezirksgericht Bülach stehen vier Frauen mit Wurzeln im Kosovo, die aus Rache eine 21-Jährige entführt, sexuell genötigt und misshandelt haben sollen.

Bund finanziert eine Erdogan-Moschee Nord Stream 2: US-Senatoren drohen dem Sassnitzer Hafen Berlin: Wildschwein klaut Laptop am FKK-Strand am Teufelssee - Blick

Am Donnerstag hat das Gericht das Urteil verkündet. Es hat alle vier Frauen schuldig gesprochen.Die 25-jährige Hauptbeschuldigte wurde zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 44 Monaten verurteilt.Vier Frauen im Alter zwischen 23 und 29 Jahren müssen vor dem Bezirksgericht Bülach antraben. Es geht um einen eskalierten Racheplan. Zwei Kosovarinnen und die zwei Schweizerinnen mit kosovarischen Wurzeln haben ein heute 21-jähriges Opfer abgepasst, entführt und misshandelt.

Dabei soll auch ein Dildo zum Einsatz gekommen sein.Nach der stundenlangen Tortur wurde das Opfer auf einem Parkplatz abgesetzt.Das Bezirksgericht Bülach hat die vier Frauen der sexuellen Nötigung, Freiheitsberaubung und weiteren Delikten schuldig gesprochen. Die 25-jährige Hauptbeschuldigte wird zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 44 Monaten verurteilt. Die mitbeschuldigte Schwester kassiert 36 Monate, wovon sie 16 Monate absitzen muss. Beide werden zudem für fünf Jahre des Landes verwiesen.

«Gemeinsam begangen»Für die vom Opfer angeschwärzte Mutter sprach das Gericht eine unbedingte Freiheitsstrafe von 40 Monaten aus. Die vierte Mitbeschuldigte kassiert 28 Monate und muss davon 8 Monate absitzen. Alle vier zusammen müssen dem Opfer eine Genugtuung von 25‘000 Franken bezahlen. Das Urteil kann ans Obergericht weitergezogen werden.

Für das Gericht handelt es sich um gravierende und nicht alltägliche Strafhandlungen aller vier Beschuldigten. Die Aussagen des Opfers, wie sie in der Anklageschrift beschrieben wurden, seien von den vier Frauen am Prozess bestätigt worden. Die sexuelle Nötigungen sei gemeinsam begangen worden, was für das Opfer besonders erniedrigend gewesen sei. «Die Beschuldigten haben wie eine Bande gehandelt», sagte der Vorsitzende bei der Urteilsverkündung.

Vorwürfe abgestrittenDie 25-jährige Pflegeassistentin hatte mehr oder weniger alle Vorwürfe abgestritten, war aber von einer Mitbeschuldigten schwer belastet worden. Die Pflegeassistentin sagte, dass das Opfer die sexuellen Handlungen freiwillig gemacht habe. «Sie hat vor uns auch einen Sexfilm nachgespielt und dabei einen Orgasmus gehabt», sagte die Beschuldigte. Auf die Frage des Richters, ob es in ihrem Bekanntenkreis üblich sei, Pornofilme nachzuspielen, sagte sie nur: «Sex ist nicht verboten.» Sie sagte auch, wenn es nochmals so wäre, würde sie nicht mehr mitgehen. Ihre Schwester gestand, dass sie den grössten Fehler in ihrem Leben gemacht habe: «Ich hoffe, das Opfer verzeiht mir.»

Staatsanwalt Hanno Wieser verlangte für die Frauen wegen schwerer Entführung, sexueller Nötigung, Raubes sowie weiterer Delikte Freiheitsstrafen von 33 bis 56 Monate. Das höchste Strafmass soll die Hauptbeschuldigte erhalten. Die vier Beschuldigten hätten den Entschluss gemeinsam gefasst, um die 21-Jährige zu bestrafen, weil sie die Mutter eines fünfjährigen Knaben fälschlicherweise bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) angezeigt hatte.

Femizid in der Türkei: «Die Frauenmorde nehmen zu, die Politik aber tut nichts dagegen» Sportfans üben Druck auf den Bundesrat aus: «Öffnung muss verantwortungsvoll passieren» Musst du bei der Hitze in der Quarantäne sitzen?

«Opfer war komplett ausgeliefert»Man habe zuerst dem Opfer nur eine Lektion erteilen wollen, die Qualen seien später in der Wohnung «nach Lust und Laune vertieft worden». Wieser: «Das Opfer hatte Todesangst und war den Täterinnen komplett ausgeliefert.» Die Hauptbeschuldigte habe eine hohe kriminelle Energie gezeigt und sadistisch gehandelt. Die angeschwärzte Mutter habe aus Rache und Selbstjustiz gehandelt.

Der Verteidiger der Hauptbeschuldigten verlangte einen Freispruch. Der Hauptvorwurf, dass die Pflegeassistentin ihr den Dildo in den After gestossen habe, sei mit Wissen und Zustimmung des Opfers geschehen. «Meine Mandantin hat sofort aufgehört, als sie Schmerzen hatte.» Für die drei Mitbeschuldigten werden von den Anwälten bedingte und teilbedingte Freiheitsstrafen gefordert.

Opfer ist traumatisiertDas Opfer aus dem Kosovo ist traumatisiert und verfolgte den ersten Tag der Verhandlung per Video in einem anderen Saal. Unter der Attacke vom 10. März 2019 leidet die junge Frau psychisch stark. 2019 war sie für einen Monat in einer psychiatrischen Klinik. Sie konnte aus gesundheitlichen Gründen vom Gericht nicht befragt werden.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Endlich wird kriminelles Migrations-Gesox bestraft und ausgewiesen. Was fehlt ist ein Einreiseverbot das mit Lebenslönglich bestraft wird bei illegaler wiedereinreise innerhalb der Frist. Ausländer; what else? Hoffe das die Verurteilten die Schweiz sehr schnell verlassen müssen. Das Urteil muss rasch möglich rechtskräftig werden. Wer anderen Menschen so was an tut hat in der Schweiz nichts zu suchen.

Me too

1:1 gegen den FCZ - Xamax holt ein Remis bei Henchoz-Rückkehr.XamaxFCS holt nach 4 Niederlagen in Folge ein 1:1-Remis gegen den fc_zuerich. SuperLeague srffussball

Zeit für eine Pause und die besten Bilder aus dem Internet: PICDUMP!🙃Lustiges gegen Langeweile! 🙂

Strassenschlachten, Polizeigewalt und mitten drin ein Virus – was ist in Serbien los?In Serbiens Hauptstadt Belgrad kam es am Dienstag zu Demonstrationen gegen eine geplante Ausgangssperre am Wochenende. Aktuell gibt es einen neuen Protest vor dem Parlamentsgebäude, ruhig und zivilisiert, ohne Hooligans.

Djokovic spricht von «Hexenjagd» gegen sichNovak Djokovic versteht die harsche Kritik an seiner Person nicht. Nun meldet sich der 33-jährige Serbe zum ersten Mal seit der Adria-Tour in einem Interview zu Wort. Der beste Sportler den die Welt jemals gesehen hat 👍💪👍 Oh ! Poverino ... Trump 2.0

SVP-Richter setzt Zeichen gegen Antifa-DemonstrantenDie blosse Anwesenheit an der Demo reichte für eine Verurteilung eines 25-Jährigen wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte. Das Urteil des SVP-Einzelrichters ist wegweisend: Rund 20 weitere Teilnehmer der «Basel Nazifrei»-Demo vom 24. November 2018 müssen noch vor Gericht. Super, damit die linke Schlägertruppe mal gesagt bekommt, wo es lang geht!

Polizei setzt Tränengas gegen Corona-Demonstranten einIn Serbien kam es zu schweren Ausschreitungen, nachdem Präsident Aleksandar Vucic angekündigt hatte, wieder striktere Corona-Einschränkungen einzuführen. Die Polizei antwortete mit Tränengas. Während in Serbien die Medien fälschlicherweise informieren, sind Sie realistisch! Danke für die Wahrheit! Misleading title. These are not covid-protests. This fight is for freedom. foryoudad