Kohäsionsbeitrag der Schweiz – Brüssel fordert schon die nächste Milliarde

Die EU sagt, was sie von der Schweiz als Preis für einen neuen Dialog erwartet: Nicht nur soll die Schweiz die zweite Kohäsionsmilliarde freigeben. Brüssel will auch schon über die dritte Tranche reden.

23.09.2021 08:00:00

Die EU sagt, was sie von der Schweiz als Preis für einen neuen Dialog erwartet: Nicht nur soll die Schweiz die zweite Kohäsionsmilliarde freigeben. Brüssel will auch schon über die dritte Tranche reden.

Das Parlament könnte die zweite Kohäsionsmilliarde möglicherweise früher freigeben, doch die EU fordert schon die nächste Tranche. Aus New York protestiert Bundespräsident Parmelin gegen die neue Forderung.

Kohäsionsbeitrag der Schweiz–Brüssel fordert schon die nächste MilliardeDas eidgenössische Parlament könnte die zweite Kohäsionsmilliarde möglicherweise doch früher freigeben, doch nun fordert die EU schon die nächste Tranche. Aus New York protestiert Bundespräsident Guy Parmelin gegen die neue Forderung.

Medienkonferenz Coronavirus - «Nicht die Impfung spaltet uns, sondern die Pandemie» Massnahmen-Kritiker - Polizisten-Gruppierung sorgt mit Trychler-Zeremonie für Aufregung Zertifikatspflicht ignoriert – Strafverfahren gegen Betreiber der Walliserkanne eingeleitet

Stephan Israel aus BrüsselFabian Fellmann aus New YorkPubliziert: 22.09.2021, 17:47191 Kommentare191Kommissionsvize Maroš Šefčovič beim Treffen mit den Europaministern der Mitgliedsstaaten. Der Slowake wird neuer Ansprechpartner für Bundesrat Ignazio Cassis.

Foto: Kenzo Tribouillard (AFP)Aussenminister Ignazio Cassis bekommt nun in Brüssel den Ansprechpartner für den politischen Dialog, den der Bundesrat nach dem Scheitern des Rahmenabkommens lancieren will. Ursula von der Leyen habe ihn beauftragt, sich um das Schweiz-Dossier zu kümmern, bestätigte Maroš Šefčovič, Vizepräsident der EU-Kommission. Gleichzeitig machte der Slowake nach dem Treffen mit den Europaministern der Mitgliedsstaaten erstmals deutlich, was die EU von der Schweiz als Preis für den Dialog erwartet. Nicht nur soll die Schweiz unverzüglich die zweite headtopics.com

Kohäsionsmilliardefreigeben. Brüssel will auch schon über die dritte Tranche reden.«Für uns geht es nicht nur darum, dass die Schweiz diese Schuld begleicht», sagte der Stellvertreter der Kommissionschefin in Brüssel. Aus der Sicht der EU ist die Milliarde seit 2012 fällig. Auch die künftigen finanziellen Beiträge der Schweiz seien wichtig. Vor den Europaministern wurde der Slowake dem Vernehmen nach noch deutlicher: Es brauche einen Mechanismus, damit die Schweiz ähnlich wie die EU-Mitglieder und die EWR/Efta-Staaten ihren Beitrag zur Kohäsionspolitik nahtlos und parallel zum siebenjährigen Finanzhaushalt der EU entrichte. Tatsächlich zahlen Norwegen, Island und Liechtenstein nicht nur verhältnismässig deutlich mehr, sondern sind auch schon bei der dritten Kohäsionstranche.

Eine Altschuld?Die EU-Kommission hatte schon bei den Verhandlungen über das Rahmenabkommen vergeblich versucht, den Mechanismus für regelmässige Schweizer Kohäsionsbeiträge rechtlich zu verankern. Nun bekommt der Bundesrat die Forderung neu serviert, sozusagen als Auftakt für den politischen Dialog. Der neue siebenjährige Finanzrahmen der EU gilt ab 2021. Aus der Sicht Brüssels ist die zweite Tranche deshalb nichts anderes als eine Altschuld aus der abgelaufenen Finanzperiode. Aus Schweizer Sicht war der Kohäsionsbeitrag hingegen immer freiwillig und kein Automatismus.

Der Kohäsionsbeitrag sei der Preis dafür, dass die Schweiz am EU-Binnenmarkt teilhaben und die Vorteile nutzen könne, bekräftigte Šefčovič: «Wenn Sie sehen, was Norwegen leistet, können Sie verstehen, dass wir das auch von einem so wohlhabenden Land wie der Schweiz erwarten», sagte der Kommissionsvize. Am Rande der UNO-Vollversammlung auf die neue Forderung aus Brüssel angesprochen, wies Bundespräsident Guy Parmelin den Vergleich zurück. Man könne die Schweiz nicht mit Norwegen vergleichen. Die Schweiz habe zum Beispiel aus der eigenen Tasche mehr als 20 Milliarden Franken in die Alpentransversale investiert. Deshalb müsse man die ganze Beziehung auf politischer Ebene diskutieren.

Für die EU ist die Zusage für einen regelmässigen Kohäsionsbeitrag möglicherweise auch die Bedingung dafür, dass die Schweiz sich bei Horizon Europe wieder voll assoziieren kann. Brüssel hat sich bisher jedenfalls bedeckt gehalten, ob die Überweisung der zweiten Tranche von 2012 für eine Rückkehr zum headtopics.com

Medienkonferenz Coronavirus - Der Bundesrat will ein «Schweizer Covid-Zertifikat» schaffen Seco alarmiert – Hacker erbeuten Liste von 130’000 Firmen, die Covid-Kredite beantragten Corona-Politik – Bundesrat kommt Genesenen entgegen – und lässt Zertifikatspflicht in Kraft

reicht.Streitschlichtung bleibt auf dem TischMaroš Šefčovič machte auch deutlich, dass für die EU die institutionellen Fragen nach dem Abbruch beim Rahmenabkommen unverändert auf dem Tisch bleiben. Die bilateralen Abkommen seien seit zwanzig beziehungsweise fünfzehn Jahren in Kraft, sagte der Kommissionsvize. Seither sei viel geschehen. Gleich lange Wettbewerbsbedingungen im Binnenmarkt seien wichtig, gerade mit Blick auf die starken Schweizer Firmen. Die EU brauche mit der Schweiz einen Streitschlichtungsmechanismus und ein Forum, um über Staatsbeihilfen zu reden. Die Staatsbeihilfen waren neben der Streitschlichtung und dem Lohnschutz einer der Knackpunkte beim Rahmenabkommen.

Sobald die Schweiz bereit sei, in einer «substanziellen Diskussion» diese Fragen zu regeln, stehe er bereit, sagte der 55-Jährige: «Wir wollen die bestmögliche und engste Beziehung mit der Schweiz.» Die EU sei geduldig, aber der Ball sei im Feld der Schweiz. Maroš Šefčovič informierte am Mittwoch die Europaminister über die letzten Kontakte mit der Schweiz. Zuletzt waren die Efta/EU-Delegation des Parlaments und Staatssekretärin Livia Leu für informelle Gespräche in Brüssel. Nach der Präsentation der Kommission vor den Europaministern meldete sich nur die Vertreterin Österreichs kurz zu Wort. Es sei wichtig, dass beide Seiten im Gespräch blieben und sich bewegten, hatte Staatssekretärin Karoline Edtstadler im Vorfeld gesagt.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Trainerin Inka Grings - Ehrgeiz als Antrieb und Rückschläge als zusätzlicher Ansporn

Seit Februar ist Inka Grings Trainierin der FCZ Frauen. Es ist eine Rückkehr, die sie so nicht unbedingt geplant hat.

So unterschiedlich weit sind die Länder dieser Erde mit ImpfenEs entscheiden sich immer mehr Menschen in der Schweiz für die Corona-Impfung. Mit 54 % vollständig Geimpften gehört die Schweiz aber nicht zur Weltspitze. Was ein Zufall, dass afrikanische Länder so eine niedrige Impfquote haben. Während dort Menschen sterben, werden hier bereits gesunde Kleinkinder geimpft. Hier zeigt sich die wahre Solidarität. Ich spende meine Impfungen einem/r Afrikaner/in.

Corona-Medienkonferenz – «Das Impftempo ist immer noch zu tief»Was sagen Experten zum Zertifikat und zur Stimmung in der Bevölkerung? Jetzt live: Die Corona-Medienkonferenz des BAG. Schweden, Dänemark, England, Finland, öffnen! England stoppt Impf-Zertifikate! Impfquote fast identisch mit Deutschland. Dabei immer mehr Impfdurchbrüche! Wieso treiben deutsche und schweizerische Regierung die Corona-Panik endlos weiter und spalten die Gesellschaft? Ungeimpfte sind inzw. zu Vogelfreien erklärt worden, zum Abschuss freigegeben für servile Staatsuntertanen, die im vorauseilendem Gehorsam zu jeder abartigen Schandtat bereit sind, um sich selbst u denen, deren nützliche Idioten sie sind, zu gefallen. Experten ? 🤪😂😂😂😂

23 Bilder, die beweisen, wie verrückt Pilze aussehen könnenUnd hier: 23 der verrücktesten Pilze der Welt 😳.

Radikalislamische Taliban wollen an UN-Generaldebatte teilnehmen - BlickDie Taliban wollen nach ihrer Eroberung Afghanistans bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung sprechen. 😂😂😂😂😂. Und die VP in der UN laden die sicher noch ein 🤦🤦🤦🤦 Diese Penner darf nicht mal aus den Land lassen am besten direkt zu ihren Allah schicken. Mit der Nummer hat Euro noch mehr Islamis in Land wo unsere Rechte und Kultur den am Arsch vorbei gehen.

Kein Dialog mit Journalisten - Bizarrer Auftritt von Barça-Coach KoemanDie aktuelle Krise beim FCBarcelona hinterlässt bei Trainer Ronald Koeman offenbar Spuren, wie ein bizarrer Auftritt vor der Presse zeigt. srfsport srffussball

Der neue amerikanische BürgerkriegDer absurde Streit um die Schuldenobergrenze entwickelt sich zu einer ernsthaften Gefahr für die Demokratie.