Klima-Aktivisten ketten sich an Fahrräder fest

Lage in Bern spitzt sich zu: Zweite Demo steuert auf Bundesplatz zu, Polizei marschiert in Vollmontur auf.

22.09.2020 16:15:00

Lage in Bern spitzt sich zu: Zweite Demo steuert auf Bundesplatz zu, Polizei marschiert in Vollmontur auf.

Mit der Besetzung des Bundesplatzes in Bern haben die Klimaaktivisten eine Aktionswoche gestartet. Der Bundesplatz stehe symbolisch für die Zerstörung durch die Klimakrise.

Reizgas und Sanität im EinsatzDer Twitteraccount «Megafon Reitschule Bern» berichtet vom Einsatz von Reizgas, die Teilnehmer der zweiten Demonstration seien von der Polizei eingekesselt worden. Eine Person sei stark vom Reizgas getroffen worden und zu Boden gegangen. Die Sanität habe eine Person behandeln müssen. Eine Bestätigung der Polizei steht noch aus.

Kulturmarxismus: Das Wort ist ein grosses Missverständnis Rausch und Ruin: Corona trifft den Profisport besonders hart Mitten in der Krise – Swiss-Spitze zahlt sich Boni aus – und verschärft Sparprogramm

Weitere Demo im GangeEine zweite Demonstration von Asylsuchenden findet auf dem Kornhausplatz statt. Die Stimmung sei angeheizt. Die Polizei stehe bereit, um Reizgas einzusetzen.Innenstadt wird abgeriegeltBei der Marktgasse in Bern sind mehrere Tramlinien unterbrochen. Erste Kastenwagen stehen bereits beim Zytglogge bereit. Laut Videoreporter wird die Stadt nun abgeriegelt.

Klima-Aktivisten angekettetDer Gemeinderat Bern befindet sich derzeit in einer Sitzung um das weitere Vorgehen zu besprechen. Ein Entscheid dürfte im Verlaufe des Nachmittags fallen. In der Zwischenzeit haben sich erste Aktivisten bereits angekettet. Um auf dem Bundesplatz zu bleiben, haben sie diverse Mietvelos organisiert.

Aufbau der ZelteFast alle Marktbetreiber haben den Bundesplatz verlassen. Jetzt bauen die Demonstranten ihre Zelte wieder auf. Auch die Absperrung der Zufahrtsstrasse wird wieder angebracht.Mit der aufgebauten Sperre blockieren die Aktivisten die Baustelle an der Schweizer Nationalbank. Einen LKW liessen die Aktivisten trotzdem passieren.

Marktbetreiber packen zusammenDie Marktbetreiber räumen aktuell ihre Stände. Möglicherweise wartet die Polizei, bis die Unbeteiligten den Platz verlassen. Vereinzelt trifft man auf Streikende, die ihr Gepäck bereits gepackt haben. Es scheint, als würden sie den Forderungen Folge leisten und den Bundesplatz verlassen.

Aktivisten blockieren BundesgasseDie Bundesgasse ist derzeit gesperrt. Die Aktivisten haben sich auf der Strasse verteilt und liegen auf dem Boden. Aktuell ist die Strasse wieder freigegeben und die Öffentlichen Verkehrsmittel können die Strasse wieder passieren.

«Climate justice now!»Vor dem Bundeshaus versammeln sich immer mehr Schaulustige, während die Aktivisten «power to the people» skandieren und Plakate in die Höhe strecken.Klima-Aktivisten skandieren vor BundeshausVor dem Bundeshaus versammeln sich immer mehr Schaulustige, während die Aktivisten «power to the people» skandieren.

Explodieren Fallzahlen weiter?: Lockdown oder nicht – die Schweiz steht vor der Woche der Wahrheit Zweite Corona-Welle: Testzentren der Spitäler werden überrannt In ganzer Schweiz spürbar: Erdbeben der Stärke 4,3 im Kanton Glarus

Antrag abgelehntDie Besetzung des Bundesplatzes durch Klimaaktivisten erhitzt im Parlament weiterhin die Gemüter. Die SVP wollte mit einem weiteren Ordnungsantrag den Druck auf die Stadtberner Behörden erhöhen. Eine knappe Mehrheit lehnte den Antrag am Dienstagmittag aber ab.

Mit 90 zu 79 Stimmen bei 16 Enthaltungen scheiterte der Ordnungsantrag von Esther Friedli (SVP/SG) knapp. Im Gegensatz zum Vorabend stimmten die Fraktionen von FDP und CVP nicht mehr geschlossen für den Antrag, einige enthielten sich der Stimme.«Was wir im Moment erleben, ist ein Trauerspiel. Ich frage mich, ob wir weiterhin in einem Rechtsstaat leben», kritisierte Friedli. Die Aktivisten hätten sich verschiedentlich nicht an Abmachungen gehalten. «Nach der Reithalle hat die Stadt Bern einen zweiten rechtsfreien Raum.»

Mögliche Räumung am NachmittagDie Aktivisten gehen davon aus, dass die mögliche Räumung erst im Verlaufe des Nachmittags stattfindet. Dies haben die Verantwortlichen an einem Meeting auf dem Bundeshausplatz mitgeteilt.Die Klima-Aktivisten werden ausserdem für das Verhalten während einer möglichen Räumung geschult. Von den Organisatoren heisst es: «Verweigert die Abgabe von Fingerabdrücken und DNA». Ausserdem sollten die Aktivisten die Aussage verweigern und nur den Namen, das Alter und den Wohnort angeben.

Nationalrat soll Stadt Bern anzeigenWeil trotz eines Ordnungsantrags der SVP der Bundesplatz noch nicht geräumt wurde, bringt SVP-Nationalrätin Esther Friedli einen weiteren Ordnungsantrag vor. Wie der «Blick» schreibt, fordert die Politikerin, dass der Nationalrat Anzeige gegen die Stadt einreicht «wegen Nicht-Durchsetzung der geltenden Rechtsordnung».

Ausserdem sollen die Klima-Aktivisten wegen «Verletzung der geltenden Rechtsordnung» angezeigt werden. Die Stadt Bern soll ausserdem die Marktfahrer, die eine grosse Umsatzbusse erleiden, finanziell entschädigen.Banken machen auch was sie wollen

Eine Marktstandbesitzerin, die normalerweise einen zentralen Platz vor dem Bundeshaus hätte, steht jetzt am Rande des Bundesplatzes. Sie spürt, dass sie weniger verkauft. Allerdings sei auch Ferienzeit. Zur Demo meint sie: «Banken tun auch, was sie wollen, da dürfen sie auch mal, es sei ja eine Ausnahme.»

Start in die Protestwoche – Pflegepersonal trotzt dem Wetter und kämpft für bessere Arbeitsbedingungen Das nützt die Maskenpflicht draussen im Kampf gegen Corona - Blick Erdbeben im Glarnerland und Baselbiet – Glarner Polizist: «Es hat sich alles bewegt und gezittert»

Gewerbe betroffenVom Klima-Camp sind nicht nur die Marktfahrer betroffen. Auch das Gewerbe rund um den Bundesplatz wird beeinträchtigt. Lieferanten können ihre Waren nicht abliefern und es kommt zu Staus in den Strassen.«Gekommen um zu bleiben»

Die Berner Stadtregierung hat den Aktivisten ein Ultimatum bis Mittag gestellt, um den Bundesplatz zu verlassen und auf den 200 Meter entfernten Waisenhausplatz umzuziehen. Der Nationalrat hatte am Montagabend die Auflösung des Camps gefordert, was die Stadt bislang unterliess.

In den Sozialen Medien schreiben die Klima-Aktivisten, dass sie nicht vorhaben, den Platz zu verlassen. «Wir sind gekommen um zu bleiben. Heute werden wir Geschichte schreiben», heisst es in einer Mitteilung. Die Organisatoren rufen weitere Aktivisten auf, sich nach Bern zu begeben. «Wenn wir genug Menschen sind, ist es für die Polizei unmöglich, den Platz zu räumen.» (SDA/fss)

Nause mit VerständnisDer Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) hat Verständnis für den Unmut der Marktfahrer auf dem Bundesplatz geäussert. Die Situation sei für sie unbefriedigend, sagte Nause am Dienstagmorgen der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Nur etwa 15 Stände hätten die Marktfahrer auf dem Bundesplatz aufbauen können. Das sei rund die Hälfte dessen, was in Corona-Zeiten üblich sei. Die Marktfahrer befürchteten nun zusätzliche Einbussen durch das Protestcamp.

Die Aktivisten hätten «massive» Infrastruktur-Bauten stehen lassen und beanspruchten so weiterhin einen beträchtlichen Teil des Platzes. «Die Marktfahrer sind zurecht sehr unzufrieden», sagte Nause. Die Aufbauarbeiten am frühen Morgen seien von der einen oder anderen Gehässigkeit begleitet gewesen, wofür er Verständnis habe.

Laut Nause gab es auch gefährliche Situationen: Für die Marktfahrer sei es nicht einfach gewesen, mit ihren schweren Gefährten auf den Platz zu gelangen, ohne die zum Teil am Boden schlafenden Aktivisten zu verletzen. (SDA)Besucher werden begrüsst

Das Marktgeschäft ist mittlerweile im vollen Gange. Die Aktivisten begrüssen und verabschieden alle Besucher beim Eingang.Marktfahrer reisen abDas Gerangel um das Klima-Protestcamp auf dem Bundesplatz geht weiter. Die Aktivisten gaben in der Nacht auf den Dienstag nur einen Teil des Platzes für den Wochenmarkt frei.

Die drei grossen Zelte liessen sie stehen, ebenso die mobilen Toiletten. Zunächst konnte nur ein Teil der Marktfahrer ihre Stände aufstellen, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am frühen Morgen berichtete. Mehrere Marktfahrer waren demnach schon wieder abgereist, weil sie nirgends Platz gefunden hatten.

Auf dem Bundesplatz versuchten sich Aktivisten und die Betreiber von Marktständen am Morgen in einer Art Koexistenz. Die Aktivisten hielten sich am Rande des Bundesplatzes auf, viele lagen noch in ihren Schlafsäcken.Die Marktfahrer machten keinen Hehl daraus, dass ihnen die Situation wenig behagt und dass sie Umsatzeinbussen befürchten. In Corona-Zeiten gab es bislang ohnehin viel weniger Marktstände auf dem Bundesplatz. (SDA)

Lage vor OrtDie Situation war früh morgens sehr angespannt, weil die Fahrzeuge der Marktbetreiber einen Umweg fahren mussten. Mittlerweile hat sich die Lage entspannt. Die Aktivisten wirkten etwas überrumpelt und verdrängt, aber sie verhalten sich ruhig.

«Räumung nicht ausgeschlossen»«Eine Räumung ist nicht ausgeschlossen» Weiterlesen: 20 Minuten »

Weg mit Ihnen und fertig! Werden neuerdings in Bern verbotene Demonstrationen von links-grün nicht mehr aufgelöst? Was ist nur los mit der Politik und dem rechts empfinden in Bern!? Ist es neuerdings nur noch ein links empfinden= rechts freier Raum? Sauerei! Der Frame von den ungewaschenen Öko-Hippies ist so 1995. Ihr werdet alt.

Frog mi worom es Ultimatum brucht, wedr. Die Klima-Altivischte, wie me Si nennt, die gönd jo eh nöd... 🤣 Das geht nur bei diesen linken und grünen Idioten, wären da ein paar rechte dabei kämme ein gross Aufgebot von Polizei. Das ist die heutige Demokratie in den Schweiz-Städten nur zum🤮🤮🤮! Wenn die in die Aare baden gehen, dann Ufer sperren, dann können sie weiter schwimmen bis zum Wohlensee😅

Sind die Schweizer Grünen noch bekloppter? Wie feige Räumt die goofen entlich weg Das sind kei Aktiviste.... 🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️ Krank!!

Klima-Aktivisten besetzen Bundesplatz und bauen Protestcamp aufIn den frühen Morgenstunden sind hunderte Personen mit Sack und Pack auf den Bundesplatz geströmt. Nun bauen sie ein illegales Zeltcamp auf, um gegen die aktuelle Klimapolitik zu protestieren. Die Polizei schaut zu. Sessions wie 'Sexuality-Gender Equality', 'BLM Workshop', 'Ökofeminismus'. Man sieht genau aus welcher Ecke die kommen. Sekte Mein Kommentar wurde auf Eurer Webseite nicht frei geschaltet. Deshalb nochmal hier: 'Sind schon wieder Ferien?'

Stadt Bern stellt Klima-Aktivisten ein Ultimatum bis DienstagmittagDie Stadtberner Regierung stellt den Klima-Aktivisten ein Ultimatum: Sie sollen den Bundesplatz bis Dienstagmittag verlassen. Ansonsten droht eine polizeiliche … Anstatt zu räumen wie es richtig wäre und von der Bundesversammlung auch so gefordert, unglaublich.

Demo vor dem Bundeshaus: Parlament will von Klima-Teenies nicht genervt werdenAuf dem Bundesplatz demonstriert die Klimabewegung. Politiker müssen heute durchs Klimacamp laufen, wenn sie ins Bundeshaus wollen. Wie wäre es wenn die Klima-Jugend mal arbeiten würde?!

Studie über weltweite Emissionen – Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als ArmeDas reichste Prozent der Weltbevölkerung stösst einem Bericht zufolge mehr als doppelt so viel CO2 aus, wie die ärmere Hälfte der Menschheit zusammen. ☠️😳☠️ Klar. Deshalb zurück zu den Wurzeln. Mit Vollgas. klimawandel Die sollen doch erst mal beweisen(!), dass der anthropogene CO2 Ausstoss überhaupt einen Einfluss auf das Klima hat! Celebrate_CO2

Klima-Aktivisten besetzen Bundesplatz und bauen Protestcamp aufIn den frühen Morgenstunden sind hunderte Personen mit Sack und Pack auf den Bundesplatz geströmt. Nun bauen sie ein illegales Zeltcamp auf, um gegen die aktuelle Klimapolitik zu protestieren. Die Polizei schaut zu. Sessions wie 'Sexuality-Gender Equality', 'BLM Workshop', 'Ökofeminismus'. Man sieht genau aus welcher Ecke die kommen. Sekte Mein Kommentar wurde auf Eurer Webseite nicht frei geschaltet. Deshalb nochmal hier: 'Sind schon wieder Ferien?'

Stadt Bern stellt Klima-Aktivisten ein Ultimatum bis DienstagmittagDie Stadtberner Regierung stellt den Klima-Aktivisten ein Ultimatum: Sie sollen den Bundesplatz bis Dienstagmittag verlassen. Ansonsten droht eine polizeiliche … Anstatt zu räumen wie es richtig wäre und von der Bundesversammlung auch so gefordert, unglaublich.