Kind (9) wegen Corona von Schule genommen - «Wir waren uns bewusst, dass wir schuldig sind»

«Wir waren uns bewusst, dass wir schuldig sind»: Eltern vor Gericht, weil sie Tochter wegen Corona von Schule nahmen.

24.07.2021 22:55:00

«Wir waren uns bewusst, dass wir schuldig sind»: Eltern vor Gericht, weil sie Tochter wegen Corona von Schule nahmen.

Ein Ehepaar aus dem Kanton Freiburg steht vor Gericht, weil es seine Tochter Corona-bedingt total 30 Tage nicht zur Schule schickte. Im Interview erklären die beiden, was sie zu ihrem Entscheid bewogen hat.

Die beiden hatten ihre Tochter (9) während Corona mehrmals unerlaubt von der Schule genommen.Die Eltern erhielten daraufhin einen Strafbefehl mit einer Busse von 3000 Franken. Diesen haben sie nun vor das Polizeigericht Tafers weitergezogen.Im Interview spricht der Vater über die Beweggründe, die Tochter zuhause zu behalten, wie das Mädchen die Zeit erlebt hat und ob er gegen die Schule nun Vorwürfe erhebt.

Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause bereitet sich auf Corona-Demo vor Sinkende Fallzahlen – Das sind die Gründe für den positiven Corona-Trend – und so könnte es weitergehen Post: Christian Levart wollte für Einarbeitung 12'000 Franken Entschädigung

Was ging Ihnen durch den Kopf, als der Strafbefehl mit den 3000 Franken Busse ins Haus flatterte?Wir hatten mit einem Strafbefehl gerechnetundwaren uns auch bewusst: Wir sind schuldig in dem Sinne, dass wir die Schulpflicht verletzt haben. Die Höhe der Busse empfanden wir aber

alsunangemessen.Warum?Das Strafmass richtet sich ja unter anderem danach, wie gewissenhaft die Eltern das Kind zuhause unterrichten. Aufgrund der Höhe der Busse könnte man meinen, dass meine Frau und ich unser Kind aus der Schule genommen und es dann zuhause überhaupt nicht unterstützt haben. Aber das Gegenteil ist der Fall: Wir haben mit unserer Tochter den ganzen Schulstoff durchgearbeitet. headtopics.com

Sie haben Ihre Tochter insgesamt dreimal von der Schule genommen. Was war der Grund?Das erste Mal war im Mai 2020, nach dem grossen Lockdown. Damals war noch wenig bekannt über das Ansteckungsrisiko bei Kindern, es gab wenig Fakten und viel Unsicherheit. Wir beschlossen deshalb, abzuwarten und zu schauen, ob es in den ersten Wochen nach der Schulöffnung zu Ausbrüchen kommt. Beim zweiten und dritten Mal im Herbst 2020 und im Frühling 2021 war die Risikoschwangerschaft meiner Frau der ausschlaggebende Punkt, das Kind nicht mehr zur Schule zu schicken. Wir wollten einfach nicht riskieren, dass der Mutter oder dem Ungeborenen aufgrund einer potenziellen Infektion etwas passiert.

Nach der Wiedereröffnung verfügte die Schule über ein Schutzkonzept. Wieso hat Sie das nicht überzeugt?Mein Standpunkt ist: Schutzkonzepte bringen nur etwas, wenn sie überall konsequent umgesetzt werden. Wenn im Klassenraum alle Massnahmen eingehalten werden, sich die Kinder dann aber auf dem Schulweg oder auf dem Pausenplatz durchmischen und austauschen, ist es nur eine Alibi-Übung.

Ist Ihnen der Entscheid, die Tochter zuhause zu behalten, leicht gefallen?Nein, gar nicht. Wir sind nicht Fan davon, unser Kind selber zu unterrichten. Es gab deswegen auch harte Diskussionen zwischen meiner Frau und mir. Dabei waren auch allfällige soziale Einbussen ein Thema, die unserer Tochter entstehen können, wenn sie ihre Kolleginnen eine Weile nicht sieht. Aber letztlich haben wir so entschieden – und unsere Tochter konnte mitentscheiden.

Und wie hat sie die Zeit ohne Präsenzunterricht und Gspänli erlebt?Am Morgen haben wir jeweils den Schulstoff bearbeitet, wobei meine Frau und ich uns je nach Fach abwechselten. Am Nachmittag haben wir etwas zusammen unternommen, das fand unser Kind super. Das Zeugnis mit den guten Noten zeigt klar, dass kein Rückstand beim Schulstoff entstanden ist. Aber es gab auch die weniger schönen Momente: Wenn die Gspänli unserer Tochter draussen am Spielen waren und sie bloss vom Balkon aus zusehen konnte, war das nicht einfach für sie. headtopics.com

Kritische Rede von Ueli Maurer – Jetzt muss sich der Gesamtbundesrat erklären Zarifa Ghafari: Politikerin aus Afghanistan will in der Schweiz leben Medienförderung Ja oder Nein? Diskussion am Swiss Media Forum in Luzern

Wie hat die Schulleitung auf Ihren Entscheid reagiert, das Kind eine Zeit lang nicht zur Schule zu schicken?Nach dem Lockdown im Mai 2020 sah sie noch von einer Anzeige ab. Im darauffolgenden Herbst hielt die Schulleiterin Rücksprache mit uns, bevor sie uns verzeigte. Sie sagte auch, dass die Anzeige ihr leid tue, dass sie von Gesetzes wegen aber dazu verpflichtet sei. Dafür hatten wir vollstes Verständnis: Wir wollten schliesslich auch nicht, dass die Schule wegen uns Probleme bekommt. Überhaupt machen wir der Schule keinen Vorwurf: Sie war stets zuvorkommend und hat uns unterstützt, wo sie konnte. Auch wussten wir von Anfang an, worauf wir uns einlassen.

In den nächsten Tagen erfolgt das Urteil des Gerichts. Was erwarten Sie?Vor allem hoffen wir, dass die Busse reduziert wird. Das Wichtigste ist aber, dass wir für unsere Überzeugungen eingestanden sind und gemäss unseren Prinzipien gehandelt haben. Das wichtigste Gut auf Erden ist die Gesundheit – für sie würden wir alles tun.

Aktivier jetzt den Bern-Push!Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg und Solothurn blitzschnell auf dein Handy geliefert.Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit? Weiterlesen: 20 Minuten »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Die Eltern haben gute Gründe für das Fehlen des Kindes und nehmen ihre Eigenverantwortung und die Verantwortung für ihr Kind wahr. Alles richtig gemacht. wo bleibt da die vielgepriesene, bundesrätlich verordnete „eigenverantwortung“ bei diesem gerichtsurteil? sorry das Zauberwort. ich kenne solche, die mit ihren Kinder auf einem Segelboot seit über einem Jahr unterwegs dind. Abmelden ist das Zaubereort. Kinder werden von Eltern unterrichtet ohne Probleme.

Corona-Streit vor den Clubs – Sie hat den härtesten Job des SommersSeit die Clubs Ende Juni nach über acht Monaten Zwangsschliessung plötzlich wieder öffnen durften, wird viel verlangt von den Türsteher:innen. Die drei G sind der Schlüssel zur Party. (Abo) ein ganz wichtiges 'G' wird einfach ignoriert. Dasjenige für 'Gesund'

Analyse zum Start der Sommerspiele – Müssen diese Corona-Spiele wirklich sein?Verängstigte Gastgeber, freudige Sportler, zurückhaltende Sponsoren: Die Widersprüche ziehen sich wie ein roter Faden durch die Olympischen Spiele in Tokio.

Die besten Memes und Karikaturen, die unsere Corona-Situation auf den Punkt bringenObacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten … Desamii MatCMeier Angesichts der aktuellen Zahlen aus UK und ISR, wäre ich durchaus etwas zurückhaltender. Hab eine bessere Karikatur gefunden.

Armut durch Corona – «Ich wurde wie eine Schmarotzerin behandelt»Erst jetzt zeigen sich die finanziellen Folgen der Pandemie. Sie traf ausgerechnet Menschen mit tiefem Einkommen am härtesten – so wie die alleinerziehende Maja Bühler oder die fünfköpfige Familie Gafor.

Von Lügnern und Satanistenhuren – das bedrohliche Amalgam der VerschwörungserzählerLediglich ein Dutzend Personen sind verantwortlich für die weltweiten Corona-Falschinformationen. __investigate__ Möchtet ihr Euch nicht mit den richtigen Argumenten der mRNA-Impfstoff-Skeptiker und den Massnahmenkritikern beschäftigen? Ah, nein, das wollt ihr nicht. Ihr wollt einfach alles diffamieren. Tja, dann diffamiere ich Euch auch damit, ein schmieriges Online-Portal zu sein. Mensch, die wortwahl ist der knaller! Echt!

Von Kopf bis Fuss: Seitensprünge – «Oft geht es primär nicht um Sex»50 Prozent aller Frauen und Männer gehen fremd. Psychotherapeut Wolfgang Krüger sagt, warum und inwiefern sich Frauen und Männer dabei unterscheiden. (Abo) Ooch noch ne 'neue' statistik ausgegraben 🤭🙃...