Kim Jong Un (37): So tickt der Junior-Tyrann aus Nordkorea - Blick

Kim Jong Un (37): Schon als Kind liess er sich mit «General» ansprechen

25.01.2021 03:20:00

Kim Jong Un (37): Schon als Kind liess er sich mit «General» ansprechen

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un (37) bedroht die Welt mit seinen Atomraketen. Auch privat mag er es gern deftig: Dem Alkohol sei er nicht abgeneigt, seit den Jugendjahren in der Schweiz auch gerne mit Raclette. Ein Porträt des Diktators mit Schweizer Schulbildung.

keystone-sda.ch2/13Der junge Diktator hat ein Flair für ganz grosse Posen. Seinem Volk zeigt er sich gern hoch zu Ross.APIn den Propagandabilden ist immer sofort ersichtlich, wer das Sagen hat.12/1313/13Übernahm 1948 die Macht und begründete eine kommunistische Dynastie: Kim Il Sung, der erste Kim-Diktator.

Interview zu Corona-Politik – Keller-Sutter und Parmelin halten Diktatur-Vorwurf der SVP für gefährlich «Blind in die dritte Corona-Welle?» – Linke kocht wegen Beizen-Forderung «Schweizer erwache!!» – «Die Gruppe ist aus dem Ruder gelaufen»

Mit nur etwa 37 Jahren ist Nordkoreas Diktator Kim Jong Un noch ein Junior-Tyrann. Trotzdem erinnert sein Auftritt an längst vergangene Tage: Der Mao-Anzug stammt aus den 1920er-Jahren, die Raketen-Rhetorik aus dem Kalten Krieg. In dieser Zeit entspringt auch die Macht des kommunistischen Familienclans: 1948 kam Grossvater Kim Il Sung an die Macht, seither halten sich die Kims hartnäckig. Mit Kim Jong Un herrscht seit 2011 schon die dritte Diktatorengeneration über das bettelarme Land. Die Hoffnung, dass der Diktator mit Schweizer Schulbildung einen Schritt Richtung Öffnung macht, war gross – und wurde enttäuscht.

Als Vater Kim Jong Il 2011 starb, hinterliess er seinem Nachfolger eine vermeintlich riesige Lücke. Er galt als übermenschliches Wesen, trug Dutzende Titel, wobei «Sonne der kommunistischen Zukunft» noch zu den bescheideneren Anreden gehörte. Geboren wurde er angeblich in einer Hütte, angekündigt von einem Stern plus Regenbogen. Als er starb, hielt ein Sturm aus Respekt inne. headtopics.com

Schweizer Ex-Schulgspänli: «Er trat uns in die Schienbeine»Kim Jong Un war damals noch unbekannt. Und weit entfernt von einem göttlichen Wesen. Der ehemals mittelmässige Schüler mit Flair für Computerspiele und Alkohol war eigentlich nicht die erste Wahl bei der Nachfolgeregelung.

Über seine Kindheit kursieren Geschichten von märchenhaftem Luxus: Ein Privatzoo habe Kim zur Verfügung gehabt, als kleiner Bub schon mit einem Mercedes Auto fahren gelernt. Und das Kind, das sich mit «General» ansprechen liess, sei mit einem geladenen Colt herumgelaufen.

Von 1991 bis etwa 2002 lebte er in der Schweiz, soll inkognito unter anderem die Steinhölzli-Schule in Köniz BE besucht haben. Hier lernte der Nordkoreaner Raclette und Freiheit kennen. Richtig geschmeckt hat ihm nur das Raclette.Ein ehemaliger Mitschüler gab Jahre später ein Interview. «Während des Unterrichts hat er meist Musik gehört und gezeichnet», beschrieb er seinen ehemaligen Kumpel. Schon damals habe Kim eine Leidenschaft für Basketball gehabt. Heute führt er mit NBA-Legende Dennis Rodman (59) eine bizarre Männerfreundschaft. Andere Ex-Mitschüler beschreiben den Diktator als gewalttätiges Kind: «Er trat uns in die Schienbeine.»

Den Bruder mit Nervengift getötet2011 kam Kim Jong Un mit nur etwa 27 Jahren an die Macht. Und erwies sich als knallharter Stratege. Er räumte mögliche Gegner aus dem Weg, begann im innersten Machtzirkel. Der bekannteste Fall: Halbbruder Kim Jong Nam, der eigentlich erste Wahl in der Diktatorenerbfolge war, wurde 2017 in Malaysia vergiftet. Eine Frau spritzte ihm am Flughafen von Kuala Lumpur Nervengift ins Gesicht. headtopics.com

Österreichs Affären: Die ÖVP von Kurz kämpft mit der Justiz «Mein jüngerer Arbeitskollege verdient 18 Prozent mehr als ich» Rahmenabkommen: Die Befürworter formieren sich - Blick

Die Situation im Innern Nordkoreas ist ebenfalls dramatisch: Die Grenzen sind hermetisch dicht, das Land wirtschaftlich von der Welt abgeschottet. Und ein Frieden mit Südkorea scheint in weiter Ferne.Zehntausende Nordkoreaner sitzen in Lagern. Punkto Personenkult näherte sich Kim Jong Un seinen Vorgängern schnell an. Er forcierte das Atomprogramm, kappte die Kommunikationsleitungen nach Südkorea. Das «Genie aller Genies», wie Kim im Staatsfernsehen genannt wird, drohte den USA mit einem nuklearen Präventivschlag. An die Adresse von Donald Trump (74) drohte Kim, er habe den «Atomwaffenknopf immer auf seinem Schreibtisch». Trump drohte umgehend zurück: Sein Knopf sei «viel grösser».

«Brandgefährlich – für sein Volk und für die Welt»Journalistin Anna Fifield (44) hat ein viel beachtetes Buch über den Diktator geschrieben. Und warnt davor, ihn zu unterschätzen: «Er ist brandgefährlich – für sein Volk und für die Welt», sagte sie in einem Interview mit SonntagsBlick.

Kim habe dem Land aber auch wirtschaftliche Fortschritte gebracht. Bauern dürfen unter ihm einen Teil der Ernte selber zum Markt bringen, andere verdienen sich etwas dazu mit dem Handel von günstigen Waren aus China.Wie fest der junge Diktator wirklich im Sattel sitzt, lässt sich von aussen nur schwer beurteilen. Jüngst kamen sogar Gerüchte auf, Kim sei an Corona erkrankt, von seiner Schwester abgesetzt – oder sogar tot. In dieser Familie würde einen nichts überraschen.

Publiziert: 25.01.2021, vor 22 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Toller typ 🙄 Heute übt die CH Kritik aus! Aber vor 25 Jahren war Kim Jon wo? Ja genau, in der Schweiz. Egal wer wo was! Wenns ums Geld geht kennt mein kein Tabu. „Trittst im Kommunistenrot daher, seh ich dich im Geldmeer!“ Auch in der Schweiz? In der Schule? Wir sind bekloppt. bedroht die welt spinnt de blickreporter.frage welche welt?

volldepp Hä? Is doch normal. War bei mir auch so