Kiew - Vermisster belarussischer Aktivist erhängt in Park aufgefunden

Er kehrte nicht vom Joggen zurück: Vermisster belarussischer Aktivist Schischow erhängt in Park in Kiew aufgefunden.

03.08.2021 09:32:00

Er kehrte nicht vom Joggen zurück: Vermisster belarussischer Aktivist Schischow erhängt in Park in Kiew aufgefunden.

Der belarussische Aktivist Vitali Schischow wurde seit Montag vermisst. Nun wurde seine Leiche in einem Park gefunden. Die Polizei ermittelt wegen Mordverdacht.

Instagram/Vitali SchischowEr war zuvor beim Joggen verschwunden.Instagram/Vitali SchischowSchischow leitete die Organisation «Belarussisches Haus der Ukraine».Instagram/Vitali SchischowNach einer Jogging-Runde kehrte der Belarussische Aktivist Vitali Schischow nicht mehr zurück.

Nach Zertifikats-Entscheid - Impfnachfrage steigt jetzt auch auf dem Land Staat sollte sich laut Blocher zurückhalten - Blick Trotz Impfung: Ex-Nationalrat Andreas Herczog stirbt an Corona - Blick

Erst kürzlich habe er sich schon beim Joggen von Fremden verfolgt gefühlt.Durch seine Aktionen war Schischow dem Regime in Minsk ein Dorn im Auge.Einen Tag nach seinem plötzlichen Verschwinden in der ukrainischen Metropole Kiew ist der belarussische Aktivist Vitali Schischow tot aufgefunden worden. Schischow sei erhängt in einem Park in der Nähe seiner Wohnung in der ukrainischen Hauptstadt entdeckt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Sie nahm Mordermittlungen auf. In der Nähe der Leiche seien persönliche Gegenstände und Schischows Mobiltelefon gefunden worden.

Schischow hatte von Kiew aus die Organisation «Belarussisches Haus der Ukraine» im Messengerdienst Telegram geleitet. Die Gruppe kümmert sich um Unterbringung, Aufenthaltsgenehmigungen und Arbeitsplätze für aus Belarus geflohene Gegner von Präsident Alexander Lukaschenko. headtopics.com

Geplante Operation zur Eliminierung eines Regimekritikers?Schischow war vermisst gemeldet worden, nachdem er am Montagmorgen nicht von einer Joggingrunde zurückgekehrt war. Die Nichtregierungsorganisation Wjasna erklärte unter Berufung auf Freunde Schischows, der Aktivist sei bereits kürzlich beim Joggen von «Fremden» verfolgt worden. Polizeibeamte und Freunde Schischows suchten die Gegend ab, wo der Aktivist sich zum Joggen aufgehalten hatte. Er sei auf seinem Handy nicht erreichbar.

Schischows Organisation sprach von einer «geplanten Operation zur Eliminierung eines Regierungskritikers» der belarussischen Führung in Minsk. Es sei offensichtlich, dass die Geheimdienste von Belarus Schischow getötet hätten, da er eine «echte Bedrohung für das Regime» in Minsk gewesen sei.

Viele Belarussen fliehen angesichts von Repression in ihrem Heimatland in die benachbarte Ukraine, nach Polen oder Litauen. Der seit fast drei Jahrzehnten regierende belarussische Präsident Alexander Lukaschenko war vor einem Jahr trotz massiver Betrugsvorwürfe zum Sieger der Präsidentschaftswahl erklärt worden. Dies löste in Belarus historische Massenproteste aus, die von den Sicherheitskräften brutal niedergeschlagen wurden.

Weiterlesen: 20 Minuten »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Und dann sprechen sie in der Schweiz von Diktatur. was meinen denn die SVP und die Schweizer Unternehmer dazu, die mit Lukaschenko gute Geschäfte und freundschaftliche Beziehungen pflegen? Business as usual?

Nur Geimpfte sollen ins Hotel dürfen und Schweizern ist Bio zu teuer – die SonntagspresseDer lauter werdende Ruf nach einer Normalisierung im Corona-Alltag, das Corona-Zertifikat als Eintrittsticket für Hotelgäste und die touristische Vermarktung von Wölfen und Bären: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Corona-Impfung: Eintrag ins gelbe Büchlein kostet in St. Gallen GeldWer seine Corona-Impfung auch im gelben WHO-Impfbüchlein eingetragen haben will, muss im Kanton St. Gallen in die Tasche greifen. Wie tief, ist jedoch unklar. Depperte Journalisten puschen den depperten Schwachsinn von depperten Politikern. In der Tat, dieses Land ist so voll mit Depperten das es depperter nicht mehr geht. Das ist eine Frechheit, bei einer Impfung gehört der Eintrag ins Impfbüchlein dazu. Zum Glück wohne ich nicht im Kanton St. Gallen, der ohnehin schon für seine hohen Steuern berüchtigt ist. 🤡🤑💰

Afghanistan: Die verdrängte Erfolgsstory am HindukuschWar das westliche Engagement am Hindukusch ein Schlag ins Wasser? Nein, sagen viele Afghanen, vor allem Frauen und Junge. Ihr Leben hat sich verbessert. Nie werden sie kampflos preisgeben, was sie erreicht haben. Die Reportage NZZAusland. Ausland Wer soll dort kämpfen wenn halb Afghanistan nach Deutschland flüchtet Ausland Warum verlassen dann so viele Afghanen ihr Land, statt es zu verteidigen? Ausland Die beteiligten NATO Staaten sollten allen Afghanischen Frauen automatisch Asyl geben.

Das grosse ABC: Unser Sprachquiz – Kennen Sie diese zehn Fremdwörter?«Die Krise transzendiert ins Ubiquitäre» – nein, bitte sagen Sie keine solchen Sätze. Aber um die Wichtigtuerei zu entlarven, die hinter ihnen steckt, muss man sie verstehen.