Keine Prämienerhöhungen wegen Coronavirus - Blick

Coronavirus - Schweiz: Keine Prämienerhöhungen wegen Coronavirus

09.04.2020 07:18:00

Coronavirus - Schweiz: Keine Prämienerhöhungen wegen Coronavirus

Die Direktorin des Krankenkassenverbandes Santésuisse, Verena Nold, gibt für die neue Prämienrunde 2021 bereits Entwarnung. Zusatzkosten wegen der Coronavirus-Pandemie würden nicht zu einer Erhöhung der Krankenkassentarife führen.

LUKAS LEHMANNDie Direktorin des Krankenkassenverbandes Santésuisse, Verena Nold, erwartet keine Anhebung der Prämien im kommenden Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie. (Archivbild)Dies erklärte sie in einem Interview mit der Wirtschaftszeitung «L'Agefi» vom Donnerstag. Es stünden genügend Reserven zur Verfügung, hiess es zur Begründung dieser Aussage.

Polizeistation brennt – Trump beleidigt Demonstranten USA: Proteste nach Tod von George Floyd weiten sich aufs ganze Land aus «Vielleicht entgehen wir einem zweiten Shutdown»

«Derzeit gibt es keine besonderen Befürchtungen für die Prämienrunde 2021», betonte sie. Die Reserven seien solide und gut dotiert, hiess es. «Wir sind davon überzeugt, dass sie es ermöglichen werden, die Coronavirus-Krise zu bewältigen», erklärte Nold weiter.

Die Krankenkassen hätten Reserven in Höhe von rund neun Milliarden Franken aufgebaut, sagte die Direktorin von Santésuisse. Gleichzeitig weist sie daraufhin, dass die Krankenkassenprämien für das kommende Jahr in der Art festgesetzt werden, wie viele Ausgaben für 2021 erwartet werden und nicht hauptsächlich in der Form, wie viel Geld im Jahr 2020 ausgegeben wurde.

Darüber hinaus sei es noch viel zu früh, um Kostenschätzung im Hinblick auf die Coronavirus-Pandemie vorzunehmen. «Einerseits sind Patienten auf Intensivstationen sehr teuer», sagte sie. Andererseits fielen auch wegen verschobenen Arztkonsultationen beziehungsweise aufgrund nicht durchgeführter Operationen zunächst weniger Kosten an.

Allerdings wird es laut Nold bei einem Teil solcher aufgeschobener medizinischer Massnahmen gewisse Aufholeffekte bei den Kosten geben. Diese könnten sogar noch im Jahr 2020 eintreten. «Das ist alles eine Frage der Planung und diese dürfte mit grossen Herausforderungen verbunden sein», sagte sie.

(SDA)Publiziert: 09.04.2020, vor 29 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Wer's glaubt, wird seelig 😄😄😄😁😁😁 ...das würde gerade noch fehlen, wird sind sonst schon mehr als genug bestraft mit diesem SCHEISS Virus !!! es wird ja überall berichtet, dass aktuell weniger und nur noch das wirklich notwendige im Medizinischen Bereich gemacht wird um ein Kollaps vom Gesundheitssystem zu verhindern, somit auch geringere Kosten? Oder verstehe ich da was falsch? Also keine Prämienerhöhung!

Sollte es nicht sogar Reduktionen geben? Denn Ärzte machen ja viel weniger, der Gesundheitssektor ist reduziert.

Coronavirus: Zürcher Modelleisenbahn-Fan in Corona-Kritik - BlickModelleisenbahn-Fan Rainer Lüssi hat ein Problem. Seine Website heisst genau gleich wie der Corona-Slogan der Schweiz: «stayathome». Das bringt ihm viele aufgebrachte Anrufer ein, die glauben, der Zürcher nutze eine Notlage aus.

Boeing stoppt Produktion wegen Corona-Krise - BlickDer angeschlagene Luftfahrtriese Boeing stoppt aufgrund der Corona-Krise nun auch die Produktion seines Langstreckenjets 787 «Dreamliner'. Der Betrieb im Werk in North Charleston werde daher bis auf Weiteres ausgesetzt. Boeing fliegt man sowieso nicht, ist amerikanisch!

Das sind die Verlierer auf dem Arbeitsmarkt – wegen Corona - BlickEine Auswertung der Zahlen aus der Arbeitslosenstatistik zeigt: Das Coronvirus hat Folgen für die Angestellten in der ganzen Schweiz. Für Frauen und Jugendliche. Für Deutschschweizer, Romands und Tessiner.

+++ Berset: Keine zusätzlichen Regeln für Ostern +++ Corona-Taggelder müssen versteuert werdenDer Bundesrat will bis 16. April über mögliche Lockerungen der Corona-Massnahmen entscheiden. Die Corona-News aus der Schweiz im Ticker. entweder geben die verweichlichten politiker ein verbot raud, oder die executive hat‘s srin zu lassen polizei wenn es sie braucht, aber nicht vorher ‼️

Diese Länder haben noch keine bestätigten Corona-FälleEinige wenige Länder haben angeblich immer noch keine Corona-Fälle. Das kann ganz unterschiedliche Gründe haben.

Bund soll nicht nur Wirtschaft durch die Corona-Krise helfen - BlickDer Bund unterstützt die Wirtschaft in der Corona-Krise nachhaltig. Doch Familien blieben auf der Strecke, klagen Politikerinnen. Das könne sich nach der Krise rächen. Es braucht das Grundeinkommen 'Frauen fordern' - gemäss 57’600 Ergebnisse 'Männer fordern' - gemäss 6’770 Ergebnisse Noch Fragen?