Kein Corona-Zertifikat mit Antigen-Test - Blick

EU-Vorgabe nervt Genesene: Kein Corona-Zertifikat mit Antigen-Test

16.06.2021 19:44:00

EU-Vorgabe nervt Genesene: Kein Corona-Zertifikat mit Antigen-Test

Mit dem Antigen-Test erhalten Genesene kein Corona-Zertifikat. Zehntausende sind betroffen. Doch es gibt Abhilfe: Entgegen der BAG-Empfehlung dürfen sich auch Genesene bereits nach vier Wochen impfen lassen. Nur: Das wissen nur die wenigsten.

Zvg1/7Andrea M. hatte zwar Corona. Aber weil sie nur einen Antigen-Test gemacht hat, erhält sie kein Corona-Zertifikat.BAG ScreenshotStattdessen gibt es diese Meldung, wenn man angibt, nur einen Antigen-Test gemacht zu haben.keystone-sda.ch3/7Doch ohne Zertifikat gibt es auch keine Freiheiten. Die Betroffenen wissen nicht, was sie tun sollen. Die Behörden sagen, sie sollen sich impfen lassen.

Blick-Kommentar über Irrtümer und Egoismus von Covid-Impfskeptikern - Blick «Ende der Pandemie wird kommen» - Soll der Staat Menschen schützen, die sich nicht impfen lassen? Die besten Memes und Karikaturen, die Querdenker besser nicht anschauen sollten

6/7imago7/7Damit können sich auch die Betroffenen berechtigte Hoffnungen machen, noch diesen Sommer am Meer unter dem Sonnenschirm zu liegen.Fabian VogtDas Covid-Zertifikat ist der Weg in die Freiheit. Reisen, Grossveranstaltungen, Club-Besuche – all das soll mit dem Ausweis wieder möglich sein. Bis Ende Juni erhalten Geimpfte – wenn sie das wollen – ihr Zertifikat. Seit dieser Woche dürfen sich auch Genesene dafür anmelden. Allerdings nur diejenigen, die mittels PCR-Test ihre Erkrankung belegen können. Wer einen Antigen-Test gemacht hat, erlebt

beim Ausfüllen des Formularseine böse Überraschung. «Wenn Ihre Covid-19-Erkrankung allein durch einen Antigen-Schnelltest bestätigt wurde, kann aufgrund der Vorgaben der EU kein Covid-Zertifikat ausgestellt werden», heisst es beim Bund. headtopics.com

Rund 70’000 Personen wurden in der Schweiz bisher mit einem Antigen-Test positiv auf Corona getestet. Ein Grossteil machte danach keinen PCR-Test, weil das von den Behörden weder verlangt noch gewünscht wurde. Sie alle bekommen damit kein Zertifikat, werden behandelt wie alle, die sich nicht impfen lassen wollen und nie Corona hatten.

Zuerst Freude, dann Frust«Warum wurde nicht von Anfang an gesagt, dass man einen PCR-Test braucht für das Zertifikat?», fragt Andrea M.* (45). Die Kindergärtnerin wurde in den Frühlingsferien mittels Antigen-Test als Corona-positiv ausgewiesen, musste sogar zweimal ins Spital. Ein PCR-Test wurde allerdings nicht gemacht. Als am Montag das Zertifikat aufgeschaltet wurde, war ihre Freude riesig. Endlich wieder an Grossveranstaltungen und Konzerte gehen, endlich keine Einschränkungen mehr. Umso grösser der Frust, als sie realisierte, dass die Bestellung nicht funktioniert, weil sie den falschen Test hatte. «Wo ist da der Sinn? Ob PCR- oder Antigen-Test: Alle Genesenen sollten gleich behandelt werden», findet Andrea M.

«Genau so war das auch bei mir», sagt Mattea P.** (29) aus Brig VS. Auch sie erhielt einen positiven Befund mittels Antigen-Test. «In meiner Quarantäne sagte mir das Contact Tracing, ich benötige keinen PCR-Test. Am Montag wollte ich das Zertifikat bestellen und habe gemerkt, dass ich mit dem Antigen-Test keines bekomme.»

PCR-Test nur wenige Tage möglichDie kantonalen Behörden und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) raten den Betroffenen, einen PCR-Test zu machen oder sich impfen zu lassen. Doch so einfach ist das nicht. Ein PCR-Test kann das Virus nur kurze Zeit nach einer Infektion nachweisen. Bei Andrea M., deren Infektion Wochen zurückliegt, ist es dafür zu spät. Zudem kann zwar jeweils ein PCR-Test gemacht werden, um auch ohne Zertifikat in die Ferien fliegen zu können. Dieser kostet je nach Kanton aber rund 150 Franken. Geld, das andere Genesene nicht aufwenden müssen. headtopics.com

Daten aus Zürich - Sinkende Masken-Disziplin führt zu Ansteckungen im Büro «Armutszeugnis für die Schweiz» - Basler Gericht schockt Öffentlichkeit mit Vergewaltigungsurteil Brasilien: Schneefall wegen Klimawandel - Blick

BAG-Impfempfehlung ist irreführendWas bleibt, ist die Impfung. Allerdings empfiehlt das BAG Genesenen, diese erst sechs Monate nach der Corona-Infektion zu machen. Betroffene hören darum auch in Arztpraxen, dass sie erst sechs Monate nach der Infektion wiederkommen sollen. Pech für diejenigen, die Sommerferien machen oder auf nichts verzichten möchten.

Bloss: Die BAG-Empfehlung ist überholt. «Zu Beginn kommunizierten wir sechs Monate, das ist aber nicht mehr so», sagt Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, zu Blick. «Genesene sind bis zu sechs Monate nach einer Infektion geschützt. Impfen lassen darf man sich aber bereits vier Wochen nach der Infektion.» Diese Änderung hat das BAG bislang noch nicht übernommen.

PCR-Test einige Tage gratisEs gilt: Bis wenige Tage nach einer Corona-Infektion, die mit einem Antigen-Test bestätigt wurde, können Betroffene gratis einen PCR-Test machen. Das hat das BAG gegenüber Blick kommuniziert. Wer das verpasst, darf sich frühestens nach vier Wochen impfen lassen. In beiden Fällen erhält man anschliessend das Zertifikat, weil Genesene nur eine Impfung brauchen. Da spielt es dann nämlich keine Rolle, mit welchem Test die Erkrankung nachgewiesen wurde.

Weiterlesen: BLICK »

Nach provisorischer Sperre - Wilson: «Die letzten Tage waren die Hölle»

Der Basler ist trotz provisorischer Sperre wegen eines Doping-Verfahrens von seiner Unschuld überzeugt.

Das die Leute überhaupt mit machen😂 Lebt euer Leben und seit wieder Menschlich.. Das Regime testet wie viele schaffe sind bereit da mit zu machen.. Auch diese Pantomime vom Zertifikat wird vorbei gehen.. So ein Unsinn PCR positive zu impfen. Sie haben bereits natürliche Immunität! ... und nun sag mir bitte einer dieser Impfwahnsinnigen, dass diese Typen hier keine Ahnung haben ... ich warte ...

Ein Schwachsinn von A-z

Thailand öffnet nach der Corona-Krise wieder komplett - BlickLange ging fast gar nichts mehr in Thailand. Nun will Premierminister Prayut Chan-o-Chan wieder öffnen. Auch wenn sein Plan nicht ohne Risiko ist. Wer würde das bezweifeln. Danke, BLICK!

Für gewisse Berufsgruppen: Moskau führt Corona-Impfpflicht ein - BlickDie Impfkampagne in Russland kommt nicht richtig in die Gänge. Moskaus Bürgermeister greift darum mit harter Hand durch.

Airline erholt sich von Corona – Swiss entlässt weniger Angestellte – und blickt guten Zeiten entgegenCO₂-Nein, Buchungsboom, Verlängerung der Kurzarbeit – die guten Nachrichten für die Swiss-Spitze häufen sich. Selbst 200 Jobs werden weniger gekürzt als geplant.

Delta-Mutation wütet in England – Johnson stoppt geplante Corona-LockerungenEigentlich hatte die britische Regierung so gut wie alle Restriktionen aufheben wollen. Nun sieht sie sich zum Warten gezwungen. Lockdown-Gegner im Lande sind empört. eigentlich wollen die alle ja wieder eine Verschärfung haben. 99%, habe ich gehört.

Delta-Variante: Johnson verschiebt Abschaffung der Corona-RestriktionenIn Grossbritannien ist die Delta-Variante des Coronavirus auf dem Vormarsch. In England wird die Auflösung der Restriktionen deshalb verschoben. Auch in Russland steigen die Fallzahlen wieder. Die Delta-Variante ist doch im Grenzgebiet zu China „aufgetaucht“ Geiler Haarschnitt/Frisur, da steht der Eskimo Variante wohl auch nichts mehr im Weg ... lol ... bis zur Welle Variante Nummer 40 im Jahre 2040 ...

Corona-Cocktail von Roche und Regeneron reduziert das Sterberisiko - BlickDas macht Hoffnung: Der Corona-Cocktail von Roche und Regeneron reduziert das Sterberisiko laut einer aktuellen Studie um 20 Prozent.