Kariem Hussein über Dopingsperre - «War überzeugt, dass ich das Medikament im Wettkampf nehmen darf»

Kariem Hussein erklärt sich: «War überzeugt, dass ich das Medikament im Wettkampf nehmen darf.»

24.07.2021 11:12:00

Kariem Hussein erklärt sich: «War überzeugt, dass ich das Medikament im Wettkampf nehmen darf.»

Am Freitagmorgen wurde bekannt, dass Kariem Hussein in einer Dopingkontrolle positiv getestet wurde. Nun hat sich der Hürdenläufer zu seiner Sperre geäussert.

Was sind die langfristigen Ziele?«Es war eigentlich aussichtslos, dass ich es überhaupt nach Tokio schaffe. Ich bin motiviert, weiterzumachen. Ich will so lange weitermachen, wie ich Spass habe. Die WM 2022 ist sicher ein Ziel.»Hat es Auswirkungen auf seine Arzt-Tätigkeit?

Antwort - «Es geht nicht an, dass 20 Minuten eine Minderheit einfach totschweigt» Mehrwertsteuer-Freigrenze senken - Einkaufstouristen sollen ihre Waren schon ab 50 Franken verzollen Einkaufstourismus: Ueli Maurer auf «Mission impossible»

«Der Reputationsschaden beschäftigt mich stark. Ich habe eine Vorbildfunktion. Fehler passieren leider.»Wie haben die Sponsoren reagiert?«In der Schweizer Leichtathletik sind wir auf Sponsoren angewiesen. Ich bin sofort auf alle zugegangen. Ich hatte sehr gute und offene Gespräche. Ich hab mich bei allen Sponsoren entschuldigt. Alles weitere ist vertraulich.»

Wie sehen die nächsten neun Monate aus?«Das weiss ich noch nicht genau. Ich fange an, einen neuen Trainingsplan zu schreiben. Ich hatte selten eine ruhige Phase in meiner Karriere. Die wird mir jetzt selbstverschuldet aufgezwungen.»Hätte Hussein eine längere Sperre angefochten? headtopics.com

«Diese Frage ist für mich irrelevant. Ich weiss, dass ich neun Monate gesperrt bin. Jetzt hab ich Klarheit und kann planen.»Wie geht Hussein mit dem «Doping-Stempel» um?«Das war meine grösste Angst. Ich tue mich schwer mit dem Begriff ‹betrügen›. Bei mir war keine Absicht im Spiel, das zeigt auch die Strafe. Ich muss aber lernen, mit dem Doping-Stempel umzugehen.»

Wie geht es weiter?«Ich werde nach den neun Monaten meine Karriere weiterführen.»Hat Hussein das Medikament schon in anderen Wettkämpfen verwendet?«Ich kann mit grosser Wahrscheinlichkeit sagen, dass ich das Medikament noch nie in einem Wettkampf genommen habe. Ich werde ja auch sehr oft kontrolliert.»

Wie oft nimmt Hussein das Medikament?«Ich nehme es regelmässig, vor allem beim Krafttraining. Ich habe das Medikament aus Gewohnheit genommen und dachte, es sei im Wettkampf erlaubt.»Wann hat Hussein seinen Fehler bemerkt?«Nach dem Wettkampf ging ich mit dem Doping-Kontrolleur zu meinen Kleidern. Weil ich unterzuckert war, habe ich eine Lutschtablette genommen. Letzten Freitag habe ich eine Mail von Antidoping bekommen. Es war ein Schlag für mich. Ich war überzeugt, dass ich das Medikament im Wettkampf nehmen darf.»

Wie konnte Hussein dieses Missgeschick unterlaufen?«Ich habe das Medikament im Herbst 2019 erstmals genommen. Damals habe ich überprüft, wann ich es einnehmen darf. Dieses Mal hatte ich es einfach nicht mehr auf dem Radar.»Hussein redet headtopics.com

Post verschickt 200'000 «Werbung-OK-Kleber» – das steckt dahinter Ehepaar aus Bar geworfen – weil sie Masken trugen - Blick «Wegen ein paar wenigen Chaoten in Panik auszubrechen, halte ich für wenig zielführend»

«Ich möchte mich bedanken, dass ich mich selber äussern darf.»Medienkonferenz hat begonnenEs geht los. Sein Management eröffnet die Medienkonferenz.Jetzt spricht Hussein!Guten Morgen. Für 10 Uhr hat Hürdenläufer Kariem Hussein eine Medienkonferenz angekündigt. Dabei spricht der Schweizer über seine Dopingsperre.

Weiterlesen: 20 Minuten »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Die Strafe ist viel zu streng: ein Verweis wäre vollauf ausreichend gewesen. Jegliche moralische Entrüstung ist völlig deplaziert und realitätsfremd. *i was convinced i could take the drug during the competition* .... okay. What a win for sport, he probably doesnt belong there at all.

18.90 Franken in Apotheke - Diese Lutschtablette wurde Kariem Hussein zum VerhängnisDer Schweizer Leichtathlet Kariem Hussein ist wegen einer positiven Dopingprobe für neun Monate gesperrt. Schuld daran soll eine Gly-Coramin-Lutschtablette sein, die er «völlig unbekümmert» einnahm. Das hat es mit der Pille auf sich. Klar. Er wusste von nichts. Ein Opfer des Systems. Als nächstes kommt wieder de Zahnpasta, oder? Übersetzung: Wir möchten wegen dem Sommerloch am Folgetag gerne über „Apotheken werden von Fitness-Fans gestürmt, Lutschtabletten ausverkauft!“ berichten.

Verletzungen bremsten Karriere - So wurde Kariem Hussein vom Europameister zum Doping-SünderWegen eines positiven Dopingtests verpasst Kariem Hussein die Olympischen Spiele in Tokio. Vor sieben Jahren war der Hürdenläufer noch der grosse Star der Schweizer Leichtathletik.

Kein Doping-Vorsatz - «Kariem Hussein nahm die Tablette nicht, um seine Leistung zu verbessern»Antidoping Schweiz glaubt den Aussagen von Hürdenläufer Kariem Hussein. Weil er zudem seinen Fehler zugab, fällt die Sperre relativ mild aus. Wenn er sich durch die Einnahme keinen Vorteil erhofft hat, stellt sich die Frage, warum hat er es dann genommen? 😉 ... lol ... kein Vorsatz ... wer's glaubt wird seelig ... ... lol ... ja genau! Wer's glaubt wird seelig! Er wusste genau, was er nahm! Besitzt ja eine Arzt Lizenz!

Imageschaden - Doping kostet Kariem Hussein sechsstellige SponsorengelderDer Schweizer Hürdenläufer Kariem Hussein verpasst wegen Dopings die olympischen Spiele und ist für neun Monate gesperrt. Das schadet seinem Image und kostet ihn Sponsorengelder. Typischer Clickbait-Beitrag. Im Artikel selbst wird alles relativiert 'könnte'. qualitätsjournalismus Doping? Lebenslange Sperre!

Schock kurz vor Olympia – Kariem Hussein wegen Dopings gesperrtDer Hürdensprinter verpasst die Sommerspiele in Tokio wegen einer positiven Dopingprobe. Der 32-Jährige darf wegen der Einnahme von Gly-Coramin für neun Monate keine Rennen bestreiten.

Olympia 2020: Die wichtigsten News und Geschichten im TagestickerDie Flamme wird über drei Monate lang unterwegs nach Pyeongchang sein und soll im Vorfeld die Vorfreude anfachen.