Kalter Frühling ist passé - Am Mittwoch bringt die heisse Waltraud bis zu 27 Grad

31.05.2021 14:15:00

Tschüss kalter Frühling: Am Mittwoch bringt Hoch Waltraud bis zu 27 Grad.

Tschüss kalter Frühling: Am Mittwoch bringt Hoch Waltraud bis zu 27 Grad.

Der Mai war in den letzten 30 Jahren nur 2019 und 2013 ähnlich kühl. Jetzt wird es wieder wärmer. Hoch «Waltraud» bringt warme Temperaturen und viel Sonnenschein.

Obwalden TourismusAuch das Strandbad in Thun BE (Bild) hofft auf viele Besucher.Hoch «Waltraud» bringt wärmere Temperaturen und viel Sonnenschein.verregnetem MaiLaut MeteoNews steigen die Temperaturen im Laufe der Woche weiter an. «Ab Mittwoch gibt es verbreitet 25 bis 27 Grad», schreibt MeteoNews auf Twitter. Wer baden gehen will, muss sich aber auf tiefe Wassertemperaturen gefasst machen. Die Rhone in Sitten ist zum Beispiel gerade rund elf Grad kalt, der Zürichsee und der Vierwaldstättersee etwa 13 Grad und der Greifensee 14 Grad. Zum Vergleich: Im Terrassenschwimmbad in Baden ist das Wasser gerade etwa 22 Grad warm, im Freibad Seebach bei Zürich sogar rund 24 Grad.

Weiterlesen:
20 Minuten »

🤣🤣🤣 Ausgerechnet die oberlinke 20min verfällt einem sexististen Titel und berichtet von der 'heissen Waltraud'. 🇨🇭🇨🇭🇨🇭🍀🍀🍀, JA ! ...WÄRE es s c h ö n ---liebe MUTTER - NATUR , wenn DU UNS -- ein wärmeres WETTER schickst ! ---Mit dem FRÜHLING konnte man nicht viel anfangen !

Nach Aus für Rahmenabkommen – Die SP plant eine EuropaoffensiveDie anderen europafreundlichen Parteien sind überrumpelt – die alte Europaallianz ist derzeit schwierig zu kitten.

Nach schwerem Crash - Dupasquier seinen Verletzungen erlegenMoto3-Fahrer Jason Dupasquier ist am Sonntag seinen schweren Verletzungen erlegen. Der 19-jährige Freiburger starb im Spital in Florenz. Am Samstag war er im Qualifying schwer gestürzt. srfmotorrad Gits doch gär nid 😢 RIP srfnews Ohne den Tod wäre das Leben das unendliche Grauen in Langweiligkeit. R.i.P. Rest In Peace Jason

27 unheimliche Bilder, in denen die Natur wieder mal ihre dunkelste Seite offenbart27 Bilder, in denen sich die Natur wieder mal von ihrer unheimlichsten Seite zeigt.

Neue Datenschutz-Regeln – Whatsapp macht einen weiteren RückzieherDer zu Facebook gehörende Chatdienst verzichtet darauf, Whatsapp-Nutzer zu bestrafen, die die neuen Datenschutz-Bestimmungen nicht akzeptieren.

Einen Tag nach Dupasquiers Tod - «Es war schwierig zu glauben und zu akzeptieren, was geschehen ist»Ayumu Sasaki, der Japaner der mit dem Schweizer Moto3-Piloten Jason Dupasquier kollidierte, drückt auf Instagram seine Trauer über den Tod des 19-Jährigen aus. Wer mit der Gefahr spielt, kann sich daran verbrennen! R.I.P

/ 4 Nach einem verregnetem Mai beglückt uns nun endlich wieder die Sonne.67 Kommentare 67 Der Co-Präsident der SP Schweiz, Cédric Wermuth, setzt nach dem Aus des Rahmenabkommens auf eine Goodwill-Offensive gegenüber der EU.Nach dem schweren Unfall am Samstag ist der 19-jährige Schweizer Jason Dupasquier am Sonntag im Spital von Florenz seinen Verletzungen erlegen.Genauer gesagt handelt es sich bei einem Vogel um einen Kasuar, der hauptsächlich auf Neuguinea beheimatet ist.

Im Bild siehst du das Strandbad in Lungern OW. Obwalden Tourismus Ab Mittwoch soll es in der Schweiz verbreitet 25 bis 27 Grad geben, sagt MeteoNews. Am Montag diskutiert die SP-Geschäftsleitung über eine entsprechende Strategie, wie SP-Präsident Cédric Wermuth gegenüber der Sonntags Z eitung bestätigt. Das Luzerner Strandbad Lido (Bild) ist bereits geöffnet. Weitere chirurgische Eingriffe waren aufgrund des kritischen Gesundheitszustands nicht möglich. 20min/Clarissa Rohrbach Auch das Strandbad in Thun BE (Bild) hofft auf viele Besucher. Ein Entwurf einer solchen Strategie steht schon. World High Diving Federation Nach tagelangem Regen ist es nun endlich wieder schön. Und nun noch schlimm und eklig! Bild: Natürlich ein Klassiker für eingefleischte «Creepy Nature»-Fans.

Hoch «Waltraud» bringt wärmere Temperaturen und viel Sonnenschein. Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. In Visp VS war es bereits wieder fast 26 Grad warm. Es ist schön! Nach einem verregnetem Mai beglückt uns nun endlich wieder die Sonne. Verantwortlich dafür ist das Hoch Waltraud mit Zentrum über der Nordsee. Es hat die Höhenkaltluft südostwärts gedrängt, die Luftmasse erwärmt und abgetrocknet. Auch Reiher sind eigentlich viel mächtiger als ihnen bewusst ist.

Am Sonntagnachmittag zeigte das Thermometer laut «Meteoschweiz» 19 bis knapp 22 Grad an, im Süden und im Zentralwallis 22 bis 25 Grad, in Visp sogar fast 26 Grad. Warme Sonne, kaltes Wasser Laut MeteoNews steigen die Temperaturen im Laufe der Woche weiter an. «Ab Mittwoch gibt es verbreitet 25 bis 27 Grad», schreibt MeteoNews auf Twitter. Wer baden gehen will, muss sich aber auf tiefe Wassertemperaturen gefasst machen. Die Rhone in Sitten ist zum Beispiel gerade rund elf Grad kalt, der Zürichsee und der Vierwaldstättersee etwa 13 Grad und der Greifensee 14 Grad. Immerhin: Es wird vermutet, dass der Seewolf lebenslang monogam lebt.

Zum Vergleich: Im Terrassenschwimmbad in Baden ist das Wasser gerade etwa 22 Grad warm, im Freibad Seebach bei Zürich sogar rund 24 Grad. «Es geht nicht mehr lange und die Sonne erreicht bereits wieder ihren Höchststand im Jahr», schreibt SRF Meteo. Sie erwärme die Erdoberfläche in unseren Breitengraden gerade stark. Das sehe man in der Meteorologie auch an den Winddaten. Da warme Luft leichter ist als kalte, steige sie an den Sonnenhängen auf und es entstehe eine Hangzirkulation. Grund dafür ist der in den Blättern enthaltene Milchsaft.

Tagsüber blase der Wind teils mit Böen bis 50 km/h kräftig talaufwärts. Kältester Frühling seit über 30 Jahren Im Mai gab es noch viel Wind, Regen und Schnee . Die Temperatur lag im Mittel rund 2,5 °C unter der Norm 1981−2010. Laut «Meteoschweiz» war es im Mai in den letzten 30 Jahren nur 2019 und 2013 ähnlich kühl. Es sei der dritt- oder zweitnasseste Mai seit Messbeginn, sagt das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie.

Die seit April anhaltenden kühlen Verhältnisse hätten zum kältesten Frühling seit über 30 Jahren geführt. Der Alpenraum habe im Mai häufig im Einflussbereich des Jetstreams gelegen, was üblicherweise eher in den Wintermonaten der Fall sei, schreibt Meteoschweiz. Die höchste Windgeschwindigkeit im Mai lag bei 253 km/h. Dieser Wert liege in der langjährigen Reihe seit 1954 an dritter Stelle, schreibt der Wetterdienst. «Der Mai 2021 wird mit einer mittleren Geschwindigkeit von etwa 127 km/h als neuer Rekordmonat in die Annalen eingehen.

» Der bisherige Spitzenreiter sei der Mai 1962 mit rund 115 km/h gewesen, so Meteoschweiz. Etwas gesehen, etwas gehört? Schick uns deinen News-Input! Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion. Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte. My 20 Minuten Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben! Deine Meinung .