Joko und Klaas stellen auf Prosieben Corona-Skeptiker bloss

Joko und Klaas stellen auf Prosieben Corona-Skeptiker bloss

28.05.2020 14:15:00

Joko und Klaas stellen auf Prosieben Corona-Skeptiker bloss

Von Impfgegnern, Bill Gates und 5G: Joko und Klaas haben in einem Beitrag auf Prosieben Corona-Skeptiker vorgeführt.

Foto: KeystoneDas Quiz war mit Humor zu verstehen, so hiess eine der Antwortmöglichkeiten: «Bill Gates hat es gezüchtet, um mit einem Impfstoff Milliarden zu verdienen.»KEYSTONEEine Kandidatin fiel auf die Frage der Komiker rein und bekommt nun auf Twitter ihr Fett weg.

Wen wird Epstein-Vertraute Maxwell ans Messer liefern? Analyse zur Stone-Begnadigung – Trump pfeift auf die Justiz «Covid-Hirn» auch bei Verläufen ohne Symptome

KEYSTONEDas deutsche Komikerduo Joko und Klaas hat auf Prosieben eine Corona-Quizshow abgehalten.Die beiden nahmen vor allem Impfgegner und Verschwörungstheoretiker auf den Arm.Eine Kandidatin fiel darauf herein und bekommt nun auf Twitter Häme ab.

Joko und Klaas sorgen mit ihren 15 Minuten Sendezeit auf Prosieben wieder für Schlagzeilen. Nach dem viel diskutierten Video «Männerwelten» haben sie diesmal Corona-Skeptiker auf den Arm genommen.Unter dem Titel «Wer glaubt denn so was?» haben die deutschen Komiker eine Corona-Call-in-Quizshow kreiert, bei der Zuschauer anrufen konnten, um Fragen rund um das Virus zu beantworten.

Als Quizmaster in 90er-Outfits machten sich die beiden über Verschwörungstheoretiker, Corona-Leugner und Impfgegner lustig. «Bill Gates hat es gezüchtet, um mit einem Impfstoff Milliarden zu verdienen», lautete eine Antwortmöglichkeit auf die Frage «Woher stammt das Coronavirus?». Eine Anruferin blamierte sich in der Sendung, da sie die falsche Option gewählt hatte. Sie war die einzige Kandidatin, die nicht mehrere Hundert Euro für ihre Antworten bekam.

Weitere Fragen in der Art folgten. Diese haben sich aber nicht etwa Joko und Klaas ausgedacht. Sondern es handelte sich bei sämtlichen verrückten Fragen und irren Antwortmöglichkeiten um Verschwörungstheorien rund um das Coronavirus, die zurzeit im Internet kursieren.

Weiterlesen: 20 Minuten »

ist wohl Abschaum. Wie alle Staatsmedien. Bald am Pranger alle die nicht glauben dass die Medien Die Wahrheitsministerium sind, und die Bunte Kulturrevolution-Skeptiker. Die Besten😆 habe mich köstlich amüsiert 🤦🏼‍♂️ Joko Klaas Pocher und und und,ist das das neue TV Ich sehe schwarz.. Ach, wirklich? Wieso bietet man im an sich neutralen (?) ÖRR eigentlich nur regierungsnahen, politisch hyperkorrekten, haltungsbesoffenen Linksaktivisten eine Bühne...? 🤷🏻‍♂️🤔

Wenn wir soweit sind, dass diese zwei 'wasauchimmersiedarstellen' skeptische Personen klassifizieren....dann gute Nacht!!!!!

Auch Formel 1 betroffen - McLaren streicht 1200 von rund 4000 StellenNach Angaben seines Chefs Paul Walsh werden die Streichungen von McLaren eine «erhebliche Auswirkung auf Form und Grösse» des Formel1-Teams haben. srfgp

Am Sonntag auf SRF zwei - SFV-Jubiläum trifft auf E-SportAm Sonntag hätte der SFV_ASF sein 125-Jahr-Jubiläum mit einem Spiel der Schweizer Nati gegen Deutschland gefeiert. Die Corona-Pandemie verhindert das Spiel auf dem Rasen aber. Darum verlegt der SFV das Duell auf die Spielkonsole. srfesports srffussball

Corona-Schock: Easyjet will einen Drittel der Stellen abbauen - BlickDüstere Wolken am Easyjet-Himmel: Der Billigflieger informiert die Mitarbeitenden, dass ein Stellenabbau bevorsteht. Ein Drittel der Belegschaft steht zur Disposition. Ein Kahlschlag.

27. Folge von «sport@home» - Trainieren Sie mit Hürdensprinter Jason JosephMit einem Stück Schnur und einem Stuhl: Hürdensprinter Jason Joseph legt in der neusten Folge von Sportathome den Fokus darauf, den ganzen Körper zu stabilisieren. SwissAthletics srfla

20’000 Industrie-Jobs sind in GefahrDie Corona-Krise bringt Firmen in der Maschinenbau-, Elektro- und Metallindustrie in existenzielle Nöte. Der Branchenverband Swissmem erwartet daher einen Stellenabbau.

Fliegen in Corona-Zeiten – Flughafen Zürich stellt Konzept für Passagiere vorDer Flughafen, die Kantonspolizei und die Swiss stellen die Schutzmassnahmen vor. Verfolgen Sie die Pressekonferenz live.