Johnson mit grossem Vorsprung zum Tory-Chef gewählt

Die Tories wählen den direkten Weg ins Chaos.

23.7.2019

Die Tories wählen den direkten Weg ins Chaos.

Der Brexit-Hardliner machte doppelt so viele Stimmen wie Jeremy Hunt. Nun steht er vor der Herkulesaufgabe die Briten aus der EU zu führen.

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Ex-Aussenminister Boris Johnson und sein Nachfolger Jeremy Hunt hatten sich den 160'000 Parteimitgliedern in einer Urwahl zur Abstimmung gestellt. Der neue Tory-Vorsitzende wird auch Nachfolger der scheidenden britischen Premierministerin Theresa May. Johnson erhielt in der Urabstimmung um den Parteivorsitz 92'153 von rund 159'000 Stimmen und damit fast doppelt so viele Stimmen wie der amtierende Aussenminister Jeremy Hunt (46'656). «Wir werden den Brexit am 31. Oktober erledigt haben», sagte er nach der Bekanntgabe des Resultats (hier gehts zum Live-Ticker seiner Rede) . Der Brexit-Hardliner Johnson galt als Favorit in dem parteiinternen Duell. Zuletzt hatten mehrere Minister der britischen Regierung aus Protest gegen Johnsons Brexit-Politik ihren Rücktritt angekündigt, sollte der ehemalige Aussenminister das Rennen machen. Boris Johnson (rechts) erhielt 92'153 von rund 159'000 Stimmen – fast doppelt so viele Stimmen wie Aussenminister Jeremy Hunt (links). (23. Juli 2019) Foto: Tolga Akmen/AFP Johnson ist nach eigenem Bekunden bereit, das Vereinigte Königreich auch ohne Austrittsvertrag bis zum 31. Oktober aus der EU zu führen, sollte Brüssel keine Zugeständnisse machen. Das dürfte erhebliche negative Folgen für die Wirtschaft und viele weitere Lebensbereiche haben. Trotzdem gilt Johnson als pragmatisch, wenn es für ihn von Vorteil ist. Das dürfte ihm auch die Unterstützung einiger moderater Abgeordneter eingebracht haben. Fraglich ist, ob er all seine vollmundigen Versprechungen zum Brexit einhalten kann. Am Mittwoch gibt May ihr Amt ab. Sie wird sich mittags ein letztes Mal den Fragen der Abgeordneten im Unterhaus stellen. Anschliessend hält sie vor dem Regierungssitz Downing Street eine Abschiedsrede und reicht dann bei der 93-jährigen Queen im Buckingham-Palast ihren Rücktritt ein. Die Königin wird direkt danach Johnson zum neuen Premier ernennen und ihn mit der Regierungsbildung beauftragen. Auch von ihm wird dann eine Rede vor seinem Amtssitz erwartet. Ist Johnson nun am Ziel seiner Träume? Boris Johnson hat es schon lange auf das Amt des Premierministers abgesehen - daran gibt es kaum einen Zweifel. Der britische Ex-Aussenminister und frühere Londoner Bürgermeister hat zuletzt tatkräftig mitgeholfen, Theresa May zu Fall zu bringen. Sie selbst hatte ihn 2016 nach dem knappen Votum der Briten für den EU-Austritt als Aussenminister in ihr Kabinett geholt. Später löste sich der heute 55-Jährige aus der Umklammerung. Er trat von seinem Kabinettsposten zurück und schrieb fortan in einer wöchentlichen «Telegraph»-Kolumne gegen Mays Brexit-Pläne an. Bildstrecke: Boris Johnsons Karriere Ob er tatsächlich einen detaillierten Plan hat, wie er das Brexit-Dilemma lösen will, darf bezweifelt werden. Regeln oder Details interessieren Johnson kaum. Er ist gewohnt, sich mit Witz und Charme darüber hinwegzusetzen. Diese Strategie hat ihn in Grossbritannien in das höchste politische Amt getragen. Fraglich ist jedoch, ob sein Charme auch in Brüssel und anderen europäischen Hauptstädten verfängt. Trotz seines Talents, den vermeintlich einfachen Mann anzusprechen, ist Johnson ein Mitglied der britischen Oberschicht. Er besuchte das Elite-Internat Eton, studierte in Oxford und war zeitweise Präsident des Debattierclubs Oxford Union sowie Mitglied der als dekadent verschrienen Studentenverbindung Bullingdon-Club. Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Nichts kann existieren ohne Ordnung. Nichts kann entstehen ohne Chaos. Albert Einstein (theoretischer Physiker und Nobelpreisträger) Tories Johnson Brexitparty_uk

Johnson vergleicht Brexit mit der MondlandungBoris Johnson führt das Premier-Rennen gemäss neusten Umfragen deutlich an – und ist für seine Regierungszeit zuversichtlich. Das ist das erste Mal, dass ich hoffe, die Mondlandung hat nie stattgefunden. Und viele vergleichen seine Frisur mit Koksnasenstyle. Seine Mondlandung könnte allerdings zur Bruchlandung werden …

Johnson ist Favorit: Das erwartet den neuen Briten-Premier - BlickNach einem wochenlangem Auswahlverfahren wird bekanntgegeben, wer neuer Tory-Chef und Premierminister wird. Boris Johnson gilt als klarer Favorit. Cool, er ist gewählt. Hoffentlich heizt er den Linksgrünen im linksgrün versifften Kontinentaleuropa kräftig ein.

Riesen-Puppe verspottet Boris JohnsonDemonstranten haben am Samstag in London ihren Unmut zum Brexit sowie zum wohl neuen Premierminister deutlich gemacht. Kindergarten von und für 'Erwachsene' mit der geistigen Reife von 5-jährigen... Das ist in einem freien Land eben möglich. In den vom „Tages-Anzeiger“ seit Jahrzehnten schön geredeten und verharmlosten Diktaturen wie Russland, China oder Venezuela nicht. Mensch, ist das lustig.

So bremsen die Brexit-Gegner Boris Johnson aus - BlickKaum noch jemand zweifelt daran, dass Boris Johnson Premierminister wird. Seine Gegner bereiten sich auf das Schlimmste vor. Lächerlich, solche Parlamentarier treten die Demokratie mit Füssen.. Temporärer Anstieg der Arbeitslosigkeit auf 5%...? Temporäres Schrumpfen des BIP um 2%... Ja, ist nicht schön, aber zu verkraften! Dafür eröffnen sich neue Chancen!!! Wird sich erholen! Zuletzt BIP besser EUNO Alle, die in eine Regierung gewählt wurden und zu feige sind in einer Demokratie mitzuarbeiten sollen gefälligst den Hut nehmen. Ich erwarte eigentlich nichts anderes. Das würde auch dem CH-Parlament guttun... Vor allem einige von spschweiz und GrueneCH ! Die EU-Politiker wollten den Brexit von Anfang an erschweren, Zitate im Link. Lehre für die Schweiz NEIN ZUM RAHMENVERTRAG!

Tories wählen heute ihren neuen ParteichefBoris Johnson oder Jeremy Hunt: Einer der beiden Politiker wird neuer Tory-Vorsitzende und Nachfolger von Theresa May.

Viel Positives zum Start - Super League? Super Einstand!Die 1. Runde der SuperLeague hatte einiges zu bieten – darunter zahreiche positive Aspekte. srffussball



Raser nach Rennen durch Stadt festgenommen

Ist die Neutralität der Schweiz verlogen? Oder unser Umgang mit ihr?

Die Incels kommen: Die Frauenhasser im Netz werden zahlreicher – und immer radikaler

Schweizer in China fühlen sich im Stich gelassen

Ein «linker Aufbruch» für die Schweiz

Grobe Attacken auf Schwule nehmen zu – jetzt reagiert die Club-Szene

33 regionalen ÖV-Strecken droht das Aus

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

23 Juli 2019, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Migration aus Mexiko in die USA um 36 Prozent gesunken

Nächste nachrichten

SBB entdecken Fehler bei der Zugsicherung
Vorbestrafte Lucia* (17) schlägt schon wieder zu Dieser Winter ist der wärmste seit Messbeginn Ruhestörer der CDU: Warum Norbert Röttgen nur gewinnen kann Paternoster: Einst Fortschrittssymbol, heute Objekt der Nostalgie «Beim Purzelbaum schlug sie mit dem Kopf auf» «Greift man uns Latinas an, verteidigen wir uns» Bub (10) aus Neuenburg kommt aus Quarantäne Bei Tandemflug in Stromleitung geflogen «Die Solidarität ist überwältigend» Wie sich der umstrittene Genfer Staatsrat Maudet gegen eine Interview-Publikation wehrt Kaum ist Brexit durch, setzt die EU die Cayman-Inseln auf schwarze Liste der Steueroasen Didier Drogba: Nützt ihm sein Torriecher auch in der Politik?
Raser nach Rennen durch Stadt festgenommen Ist die Neutralität der Schweiz verlogen? Oder unser Umgang mit ihr? Die Incels kommen: Die Frauenhasser im Netz werden zahlreicher – und immer radikaler Schweizer in China fühlen sich im Stich gelassen Ein «linker Aufbruch» für die Schweiz Grobe Attacken auf Schwule nehmen zu – jetzt reagiert die Club-Szene 33 regionalen ÖV-Strecken droht das Aus Bloomberg erhält von Konkurrenten Gegenwind «Teutonico» plante Massaker in Moscheen Studiogast im «sportpanorama» - Hofmann: «Nach Del Curto war ich ein total anderer Spieler» Auflösungserscheinungen bei der BDP Nashville schlägt St. Louis - Erfolgreiches Comeback von Nico Hischier