Joe Biden erwartet russischen Angriff – «Meine Einschätzung ist, dass er einrücken wird»

Joe Biden erwartet russischen Angriff auf die Ukraine. (Abo)

20.01.2022 11:54:00

Joe Biden erwartet russischen Angriff auf die Ukraine. (Abo)

Der US-Präsident sorgt mit einer unerwartet deutlichen Äusserung über einen möglichen russischen Einmarsch in die Ukraine für Aufsehen.

Hubert Wetzel , WashingtonPubliziert heute um 07:32 Uhr11 Kommentare11Bemerkenswert offen: Joe Biden während der Pressekonferenz im Weissen Haus in Washington am 19. Januar 2022.Foto: Oliver Contreras (Keystone)Am Ende dieser Pressekonferenz weiss man nicht mehr genau, wer jetzt eigentlich derjenige ist, der Joe Biden am meisten auf die Nerven geht. Ist es Wladimir Putin, der russische Präsident, der mit einem Einmarsch in die Ukraine droht? Ist es Mitch McConnell, der Anführer der Republikaner im US-Senat, der – so zumindest sieht Biden es – nichts anderes im Sinn hat, als dem Demokraten die Präsidentschaft kaputt zu machen?

Weiterlesen: Basler Zeitung »

Ein Jahr US-Präsidentschaft - Joe Biden kämpft gegen StimmungstiefJoeBiden kämpft gegen Stimmungstief: Kaum ein Präsident war nach einem Jahr so unbeliebt wie Biden. Auch, weil ihm Parteimitglieder in den Rücken fallen. Die Analyse von jacobiis. jacobiis jacobiis Meinungsbildung: Nicht Biden ist unbeliebt sondern seine Politik und er ist nicht unbeliebt, weil seine Perteimitglieder ihm in den Rücken fallen, sondern sie fallen ihm in den Rücken wegen seiner Politik. jacobiis Wie immer wählt man in der USA zwischen Pest und Cholera, wenn es um die bundesweite Politik geht. Evtl sollten sie einfach grundsätzlich den Einfluss der Bundesregierung auf den Staaten massiv zurückschrauben.

Ein Jahr im Amt – Die Amerikaner halten Joe Biden für eine FehlbesetzungEin Jahr nach dem Amtsantritt von Joe Biden ist nur noch eine Minderheit der Menschen im Land der Meinung, dass er ein guter Präsident ist. Die Mehrheit hält seine bisherige Amtszeit für einen Fehlschlag. (Abo) Haha, Überraschung...

Über diese Punkte entscheidet der Bundesrat heuteHeute hält der Bundesrat eine ausserplanmässige Sitzung ab. Dabei wird er entscheiden, ob die Gültigkeitsdauer des Zertifikats verkürzt wird.

Fehlplanung in der Armee: Lehrer und Pflegende müssen einrückenEin Aargauer Fall offenbart die Fehlplanung in der Armee: Lehrer und Pflegende müssen einrücken, obwohl sie in ihren Jobs dringend benötigt werden, aargauerzeitung aargau kantonaargau

Corona-Medienkonferenz – «Es ist möglich, dass wir den Höchststand erreicht haben»Das BAG ist vorsichtig optimistisch, dass die Spitäler in den kommenden Wochen nicht an ihre Grenzen kommen werden. Die Situation sei stabil. Wir berichten live.

Kurz nach Bidens Auftritt sieht sich das Weisse Haus zur Klarstellung gezwungen. Hubert Wetzel , Washington Publiziert heute um 07:32 Uhr 11 Kommentare 11 Bemerkenswert offen: Joe Biden während der Pressekonferenz im Weissen Haus in Washington am 19. Januar 2022. Foto: Oliver Contreras (Keystone) Am Ende dieser Pressekonferenz weiss man nicht mehr genau, wer jetzt eigentlich derjenige ist, der Joe Biden am meisten auf die Nerven geht. Ist es Wladimir Putin, der russische Präsident, der mit einem Einmarsch in die Ukraine droht? Ist es Mitch McConnell, der Anführer der Republikaner im US-Senat, der – so zumindest sieht Biden es – nichts anderes im Sinn hat, als dem Demokraten die Präsidentschaft kaputt zu machen? Oder ist es dieser freche Journalist des Rechtsaussensenders Newsmax, der den Präsidenten allen Ernstes fragt, warum laut einer Umfrage die Hälfte der Amerikaner glaubt, er sei dement und geistig nicht fit fürs Amt? «Ich habe keine Ahnung», antwortet Biden. Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.