Jetzt reden die Hausbesetzerinnen der Bruchstrasse in Luzern

24.06.2022 11:30:00
Jetzt reden die Hausbesetzerinnen der Bruchstrasse in Luzern

«Es gibt viel zu organisieren, um diese Missstände der Öffentlichkeit publik zu machen» und «wir wissen, dass wir widerrechtlich handeln», sagen die Besetzer. #Bruchstrasse #Luzern

Bruchstrasse, Luzern

«Es gibt viel zu organisieren, um diese Missstände der Öffentlichkeit publik zu machen» und «wir wissen, dass wir widerrechtlich handeln», sagen die Besetzer. Bruchstrasse Luzern

Seit dem vergangenen Dienstagmorgen besetzen mehrere Aktivistinnen und Aktivisten ein seit 2,5 Jahren leerstehendes Haus im Luzern er Bruchquartier. Im Interview erklären sie ihre Beweggründe.

©Jetzt mitdiskutierenBei einer Hausbesetzung gebe es viel zu tun, meinen die Aktivistinnen. Sie wollen während des telefonischen Gesprächs anonym bleiben. Zu hören ist nur eine Stimme, welche erzählt: «Es gibt viel zu organisieren, um diese Missstände der Öffentlichkeit publik zu machen.» Ob es die erste Aktion solcher Art für die Aktivisten ist, wollen sie nicht sagen.

Das besetzte Haus an der Bruchstrasse 64 gehört der Corgi Real Estate AG, deren Verwaltungspräsident Sika-Erbe Fritz Burkard ist. Die Vormieter mussten mit dem Vorwand einer angekündeten Totalsanierung aus dem Haus ausziehen. «Diese wurde jedoch nie durchgeführt. Stattdessen wurde die Liegenschaft mehrfach weiterverkauft, um mit Spekulation Geld zu verdienen», meinen die Aktivistinnen und fügen hinzu: «Dies wurde nie öffentlich diskutiert. Wir wollen nun nicht nur für die Vormieterinnen, sondern für alle vulnerablen Personen kämpfen und auf den knappen Wohnraum aufmerksam machen.»

Weiterlesen: PilatusToday »

Corona-Babys: Mehr Neugeborene im Kanton Luzern | zentralplusDer Kanton Luzern hat die Anzahl Geburten und Todesfälle für 2021 veröffentlicht. Ganze 145 Kinder sind mehr auf die Welt gekommen als noch 2020. Sind das die Corona-Babys? Lustat Luzern

SP-Frauentrio geht im Kanton Luzern auf WerbetourYlfete Fanaj, Melanie Setz und Yvonne Zemp Baumgartner kämpfen um die interne Nomination als Luzerner Regierungsrätin. An einer Tour durch den Kanton zeigen sie sich der Basis. Am Mittwoch machten sie in Sursee halt. Luzern Politik sp_luzern

Regen-Rekord in Luzern: Das sind die Schäden | zentralplusAm 22. Juni sind abends innerhalb kürzester Zeit grosse Niederschlagmengen gemessen worden. In Luzern steht damit ein neuer Regen-Rekord. Was sonst noch

Spitalliste: hitzige Debatten in Luzern, Achselzucken in Zug | zentralplus

Spitalliste: hitzige Debatten in Luzern, Achselzucken in Zug | zentralplusGuten Morgen☕️☀️ In unseren Morgen-Stories geht es 1) um die Andreasklinik in Cham. Sie soll von der Spitalliste runter. Wir haben bei den Zuger Parteien nachgefragt, was sie davon halten. hirslanden Dann schauen wir auf die Strafverfolgung innerhalb der Justiz (Polizei, Staatsanwaltschaft). HansStutz1 möchte, dass die Luzerner Justiz unabhängiger wird. KantonLuzern

Hochschule Luzern - Design & Kunst zeigt Werke, die viel mit unserem Leben zu tun habenAb Samstag 25. Juni zeigen Design-, Film- und Kunststudierende der hslu Luzern ihre Abschlussarbeiten. Die Ausstellung ist am am Hochschulstandort 745 Viscosistadt in Luzern -Emmenbrücke zu sehen. Kunst Studium

Kanton Luzern weist 74 Gemeinden Personen zu | zentralplusDer Kanton Luzern hat nun Zuweisungen an die Gemeinden gemacht. Sie haben zehn Wochen Zeit, Unterkünfte für Flüchtlinge und Aufgenommene bereitzustellen.

Seit Dienstagmorgen wird dieses Haus im Bruch-Quartier besetzt.Kinder auf die Welt gekommen.Rekordregenmenge in Luzern vor 1 Stunde Fanaj amtet seit 2011 als Kantonsrätin, war ab Juli 2020 für ein Jahr Kantonsratspräsidentin und damit höchste Luzernerin.July 3, 2020 Überschwemmungen: Feuerwehr und Polizei hatte alle Hände voll Die Polizei und Feuerwehr hatten am Gewitterabend verschiedene Meldungen von überschwemmten Liftschächten und Kellern, sowie abgehobenen Schachtdeckeln erhalten.

© Jetzt mitdiskutieren Bei einer Hausbesetzung gebe es viel zu tun, meinen die Aktivistinnen. Sie wollen während des telefonischen Gesprächs anonym bleiben. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 145 Kinder oder 3,4 Prozentpunkte mehr. Zu hören ist nur eine Stimme, welche erzählt: «Es gibt viel zu organisieren, um diese Missstände der Öffentlichkeit publik zu machen. Wie Fanaj war die gebürtige Inwilerin Mitglied des städtischen Parlaments in Luzern.» Ob es die erste Aktion solcher Art für die Aktivisten ist, wollen sie nicht sagen. Gegenüber 2020 ist das ein kleiner Anstieg von 20 Todesfällen (+0,6 Prozent). Das besetzte Haus an der Bruchstrasse 64 gehört der Corgi Real Estate AG, deren Verwaltungspräsident Sika-Erbe Fritz Burkard ist.B.

Die Vormieter mussten mit dem Vorwand einer angekündeten Totalsanierung aus dem Haus ausziehen.h. An was der Kanton denn krankt, wollte Moderator Bisig von Setz in Anspielung auf ihren Beruf wissen. «Diese wurde jedoch nie durchgeführt. Stattdessen wurde die Liegenschaft mehrfach weiterverkauft, um mit Spekulation Geld zu verdienen», meinen die Aktivistinnen und fügen hinzu: «Dies wurde nie öffentlich diskutiert.). Wir wollen nun nicht nur für die Vormieterinnen, sondern für alle vulnerablen Personen kämpfen und auf den knappen Wohnraum aufmerksam machen. «Das zermürbt die Leute.» Unter anderem mit diesem Plakat machen die Aktivistinnen auf die, von ihnen erklärten, Missstände aufmerksam. Für das Jahr 2022 kann die normalerweise zu erwartende Zahl der Todesfälle aufgrund der Entwicklung der Fallzahlen der vorangegangenen fünf Jahre berechnet werden.

© Chantal Herger /PilatusToday Viele Menschen würden sich in der Schweiz nicht aus eigener Kraft gegen den «mächtigen Staatsapparat, welcher in erster Linie Besitzende schützt», wehren können. Dafür fehlen bei vielen schlicht und einfach die nötigen Mittel. bis 20. «Ich würde mich als starke Teamplayerin bezeichnen. «Diese Aktion kann definitiv auch als Kritik an unserem kapitalistischen System verstanden werden», erläutern sie. Bisher noch keine Reaktion des Hauseigentümers Die Eigentumsgarantie ist eine wichtige Norm im schweizerischen Recht. Seither liegt die Anzahl wöchentlicher Todesfälle im zu erwartenden Bereich. Die Aktivisten sagen dazu: «Wir wissen, dass unsere Handlungen widerrechtlich sind. Dieser sei aktuell nicht sehr kooperativ unterwegs.

» Dennoch erachten sie die Aktion legitimer als «mit Spekulation, Gewinne zu erzielen. Verwendete Quellen.» Bestraft wurden sie dafür bisher noch nicht: «Soweit wir wissen, ist noch keine Anzeige gegen uns eingegangen.» Die Aktivistinnen hoffen, dass es auch dabei bleibt.» Würde sie gewählt, wolle sie ihre langjährige Führungserfahrung als Schulrektorin einbringen wollen. «Wir haben die Verwaltung kontaktiert und suchen nach einer beidseitig verträglichen Lösung», erklären sie. Die Bruch-Besetzerinnen können sich folglich auch gut vorstellen, längerfristig in diesem Haus zu bleiben.

Eine Antwort oder Reaktion vom Eigentümer haben sie Stand heute jedoch noch nicht erhalten.» Yvonne Zemp empfindet die Luzerner Politik als «Erbsenzählerei», die Regierungsräte als «fünf Buchhalter». Eine weitere Stellungnahme der Aktivistinnen. © Chantal Herger /PilatusToday Mit welchen finanziellen Mitteln die Aktivisten sich während der Besetzung über Wasser halten wollen, scheint noch unklar. «Momentan können wir die Ausgaben mit eigenem Geld decken», erklären sie. Oder um es mit den Worten von Beni Rindlisbacher auszudrücken, Co-Präsident der SP Sursee: «Mir wird es schwer fallen, mich bei der Nomination am 24. Auf die Frage, ob sie auf laufende Einnahmen beispielsweise in Form eines Lohnes, zurückgreifen können, verweigern sie eine Antwort.

Die Hausbesetzerinnen wünschen sich, dass «Geld nie unsere Handlungen leiten wird.» Das Haus sei in einem wohnenswertem Zustand Das Leben in einer verlassenen Wohnung bezeichnen die Aktivistinnen und Aktivisten als «nicht alltäglich». Juni), Ebikon (Montag, 4. Sie geniessen es, an einer zentralen Lage in der Stadt zu leben und folglich mit vielen Personen in Kontakt zu kommen. Dies jedoch immer verhüllt und Gespräche führen sie nur aus dem offenen Fenster. Das Haus sei keineswegs in einem solch desolaten Zustand, wie es der Vermieter gesagt haben soll: «Die Wohnräume sind für uns in einem total wohnenswerten Zustand. Mehr zum Thema:.

» Ausserdem sollen solche verschiedenen Standards in Relationen betrachtet werden. «Was eine reiche Person als desolat erachtet, ist für die breite Gesellschaft höchstwahrscheinlich irrelevant», sagt die Stimme am Telefon. Player spielt im Picture-in-Picture Modus Quelle: PilatusToday / Anita von Rotz Gestern Abend haben die Aktivistinnen zum Apero eingeladen und konnten sich so mit den Vormietern und der Nachbarschaft austauschen. «Wir erhalten viele positive Rückmeldungen und unterstützende Worte», freuen sie sich. Die Aktivisten seien jedoch auch offen gegenüber kritischen Stimmen.

Dies sei auch das Ziel der Aktion: «Wir wollen einen öffentlichen Diskurs entfachten, welcher schlussendlich auch auf politischer Ebene eine Plattform findet», sagen sie zum Schluss. (bsv) .