20Minuten.Ch, Www.20Minuten.Ch, 20 Minuten, 20 Min, News Von Jetzt, News, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Gratiszeitung, Nachrichten, Berichte, Inland, Zürich, Bern, Basel, Wirtschaft, Money, Boerse, Wetter, Community, Foren, Spiele, Celebrity, Games, People, Kino, Kinoprogramm, Events, Party, Musik, Cd, Tv, Tv-Programm, Service, Suchen

20Minuten.Ch, Www.20Minuten.Ch

«Jeder Fünfte hat sexuelle Interessen an Kindern»

Pädophiler nahm Tochter (3) zu Sextreffen mit - Forensiker: «Sowas habe ich noch nie gehört.»

20.5.2019

Pädophiler nahm Tochter (3) zu Sextreffen mit - Foren siker: «Sowas habe ich noch nie gehört.»

Die Polizei hat einen mutmasslichen Pädophilen verhaftet, der seine Tochter (3) zu einem Sextreffen mitnahm. Für Foren siker Thomas Knecht ist das ein aussergewöhnlicher Fall.

Zudem zeigte er sich dort interessiert an sexuellen Treffen mit M�ttern und deren Kindern. Anfang Mai verabredete er ein solches Treffen mit einer Chatpartnerin und nahm seine Tochter (3) mit. Doch die Frau war in Wirklichkeit ein Z�rcher Kantonspolizist.

Herr Knecht*, was halten Sie davon, dass ein Vater seine Tochter zum Sextreffen mitnimmt?

Voyeurismus ist zwar bei sexuellen Handlungen ein grosses Thema. F�r gewisse Leute ist es ein Kick, wenn sie beim Sex Zuschauer haben. Dass aber ein Kind auf diese Art eingespannt wird, habe ich noch nie geh�rt. Meistens haben diese eine aktivere Rolle. Vielleicht wollte der Vater hier auch einen Kompromiss eingehen und seine Tochter vor dem ganz Groben schonen. Ein Missbrauch ist es trotzdem, der f�r ein kleines Kind traumatisch sein kein.

Was halten Sie davon, dass M�tter im Internet ihre Kinder f�r sexuelle Dienste anbieten?

Ich beobachte zunehmend, dass M�nner mit p�dophiler Neigung auf ganz normalen Partnerforen mit M�ttern Kontakt suchen. Kommt es zur Beziehung, versucht ein Mann an die Kinder heranzukommen. Fr�her geschah diese Art von Missbrauch eher in der Verwandschaft oder im Bekanntenkreis. Doch die neuen Medien machen vieles m�glich. Wenn also Frauen mit Kindern eine neue Beziehung eingehen, m�ssen sie leider darauf ein Auge halten. Schliesslich haben 20 Prozent der M�nner in irgendeiner Form ein sexuelles Interesse an Kindern. Zum Gl�ck begehen die wenigsten davon eine Straftat.

Weiterlesen: 20 Minuten
Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Nachrichten jetzt
 • • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • 

Kann man dass wirklich glauben? Das wäre ja sehr schlimm! Wie ich mal erfahren habe, gibt es diese Auswüchse mehr in westlichen Ländern? Und in muslimischen schon gar nicht! Sind wir Sexuell krank?

13 Dinge, die jeder Festival-Fan kenntDinge, die jeder Festival-Fan kennt – in 13 lustigen Bildern.

Zürichs neuer Springbrunnen hat das Zeug zum WahrzeichenDas neue Zürcher Wasserspiel beim Hafen Enge erstrahlt seit dieser Woche in Blau-Weiss. Es ist direkt mit dem Erdinnern verbunden.

Geschichten
Top nachrichten des tages
 • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •

Warum Warren Buffett jahrzehntelang keinen Cent gespendet hat | NZZDer erfolgreichste Investor der Welt gilt als «netter Onkel», aber Geld spendete er lange keins. Erklären lässt sich das anhand der unterschiedlichen Ansichten zweier Nobelpreisträger darüber, wie Unternehmen der Gesellschaft am besten nützen. Der Idiot macht millliardddden, TÄGLICH......an der steuer und der öffentlichkeit vorbei, sorry, warren, du idiotischer lügner!!!! Bill & Melinda leben, wie es geht!!!! Und, ein leeres 'Fenster' hat 250. Billion... mehr IQ als dieser dumme, böse alte mannnn!!!!

«Erst eine Leiche hat die Schweizer Aussenpolitik verändert»Vor dem Trump-Maurer-Treffen: Diplomatie-Experte Sacha Zala im Interview über die spezielle Beziehung Schweiz-USA. (Abo+)

Geschichten
Top nachrichten des tages
 • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •
• • • • • • • • • • • •

Operation Barkhane: Frankreich hat zwei Helden mehrPräsident Macron hat bei der Totenfeier für zwei Elitesoldaten Frankreichs Militäreinsatz in der Sahelzone bekräftigt. Die Soldaten waren bei einer umstrittenen Geiselbefreiung gefallen. nbe Unter schwierigen Bedingungen führt Frankreich in der Sahelzone einen Kleinkrieg gegen islamistische Terroristen. Es ist eine äusserst schwierige Mission. Unser Kommentar.

Die Ente hat gesprochen: Hopp. Picdump!Du und diese Ente habt eines gemeinsam: Ihr wollt jetzt den PI CD UMP gucken 🙃.

Reto U. Schneider: Die Strasse hat mir vergeben | NZZDer Journalist retouschneider von nzzfolio ist für seine Reportage über seinen eigenen Autounfall mit dem Zürcher Journalistenpreis ZJPreis ausgezeichnet worden. Im Podcast mit aline_wanner erzählt er, wie seine Geschichte zustande gekommen ist.

Suizidhilfe: Deutschland hat ein Trauma zu überwinden | NZZSuizidhilfe ist für die deutsche Politik ein Tabu. So reisen viele Deutsche zum Sterben in die Schweiz. Statt den breiten gesellschaftlichen Konsens zu ignorieren, wäre auch in Deutschland ein pragmatischer Weg gefragt. –

Die Klimastunde hat geschlagenAuch wenn der Begriff von der Strasse und nicht aus der Verfassung stammt: Der Klimanotstand ist ein klarer Auftrag.

Warum Trump Viktor Orban im Oval Office empfangen hatUngarns Premierminister schwingt sich zum Führer der faschistoiden Rechten in Europa auf. Der US-Präsident stärkt ihm im Vorfeld der EU-Wahlen den Rücken.

An-Nur-Moschee Winterthur: Hilfsimam hat Terrorpläne geschmiedetDie Bundesanwaltschaft erhebt schwere Vorwürfe gegen einen früheren Vorbeter der Winterthurer An-Nur-Moschee. Er soll Finanztransaktionen für den Islamischen Staat getätigt und Terrorpläne geschmiedet haben. NZZzuerich

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

20 Mai 2019, Montag Nachrichten

Vorherige nachrichten

«Eine OP, damit ich wieder sehen kann? Nein, danke»

Nächste nachrichten

Alle FPÖ-Minister verlassen die Regierung
«Eine OP, damit ich wieder sehen kann? Nein, danke» Alle FPÖ-Minister verlassen die Regierung