: «Ja, wir hatten im Frühling zu wenig Masken»

«Was würden Sie in dieser Situation tun?»: Berset gibt zu, dass es im Frühling zu wenig Masken gab.

29.10.2020 16:02:00

«Was würden Sie in dieser Situation tun?»: Berset gibt zu, dass es im Frühling zu wenig Masken gab.

Bundesrat Alain Berset hat im Kampf gegen Corona die Schraube angezogen. Reicht das, um der Pandemie etwas entgegensetzen zu können? Der Gesundheitsminister beantwortete Leserfragen.

Familie BersetAlso feiert die Familie Berset nur im kleinen Kreis?Berset: Ja, ich plane im Moment eine Weihnachtsfeier mit höchstens 10 Personen.WeihnachtenDie 10-Personen-Regeln gilt bei privaten Veranstaltungen. Denken Sie das bleibt bis Weihnachten so?

«Wir kamen her um Diego die Ehre zu erweisen, nicht um verprügelt zu werden» «Skigebiete können offen bleiben – mit strengen Schutzmassnahmen» Kairo: Eine Autobahn mitten durchs Quartier

Berset: Ich weiss es nicht. Es kommt drauf an, wie sich die Zahlen weiter entwickeln. Aber ich würde im Moment nur mit 10 Leuten eine Feier planen.«Von einigen Kantonen hätte ich mehr erwartet»«Von einigen Kantonen hätte ich mehr erwartet»

Alain Berset stellt sich den Leser-Fragen.Zu viele LeuteSie waren heute in Bern unterwegs. Haben Sie das Gefühl, es sind noch zu viele Leute unterwegs?Berset: Ich war nicht gross unterwegs in der Stadt.Aber es ist ja noch alles offen. Die Leute arbeiten auch normal. Da ist es klar, dass die Leute unterwegs sind. Aber viele tragen eine Maske im öffentlichen Raum.

SchnelltestsSandy fragt:Kann bald jeder einen Corona-Schnelltest machen und wer übernimmt die Kosten?Berset: Es gibt einige Bedingungen, damit der Bund die Kosten übernimmt. Wer keine Symptome hat, kann sich nicht einfach testen lassen.Denn wir müssen die Tests effizient einsetzen.

ImpfstoffJetzt nochmals ein paar Leserfragen. Andrin fragt:Wie wäre das Verfahren, wenn in naher Zukunft ein Impfstoff zur Verfügung steht? Sollten Ihrer Meinung nach bestimmte Personengruppen zur Impfung gezwungen werden?Berset: Die Regeln sind gleich wie bei allen Impfungen, die in der Schweiz zugelassen werden.

Es wird aber eine Strategie geben, dass die Risikogruppe zuerst geimpft werden kann. Ein Obligatorium gibt es nicht. Ich denke aber, dass die Leute interessiert sind, geimpft zu werden.Volk bestimmtKönnen Sie sich vorstellen, dass die Bevölkerung künftig über Corona Massnahmen abstimmt?

Berset. Das ist denkbar. Es gab eineUnterschriftensammlunggegen die Covid-App. Das Referendum ist aber nicht zustande gekommen. Es ist klar, wie unsere Demokratie funktioniert, das ist auch weiterhin so. Was nicht möglich ist, ist abzustimmen, dass die Schweiz nicht geschützt werden müsste.

Bestatter macht Selfie mit Leiche von Diego Maradona «Wenn wir jetzt nicht aufs Skifahren verzichten, liegt Ischgl dieses Jahr in der Schweiz» Pfleger erzählt warum die Arbeit manchmal ein Horror ist

Es braucht im Moment gewisse Massnahmen.VerunsicherungDie Leute sind auch verunsichert oder resigniert, weil sich zu viele Exponenten unterschiedlich zu Wort melden: Gesundheitsdirektoren, Epidemiologen, Kantonsärzte, Experte des Bundes und Bundesräte. Sehen Sie da ein Problem?

Berset: Ich verstehe das, das hat sich sicher auch mit dieserCorona-Müdigkeitentwickelt. Aber wir können das und wir wissen, wie die Debatten in der Schweiz funktionieren. Ich glaube auch, dass viele Leute sehen, dass unser Weg der richtige ist, wenn wir

den Schaden klein halten wollen. Zudem ändert sich auch die Kritik. Vor einigen Wochen hiess es noch, die Maskenpflicht braucht es nicht. Jetzt heisst es, die Massnahmen sind nicht streng genug. Unser Job ist es eine Synthese aus dieser Kritik zu kreieren und einen Mittelweg zu finden.

ÄrgerEs gibt auf Social Media rege Diskussionen und auch Kritik. Ärgert Sie das manchmal?Berset: Es gab schon Kommentare, bei denen ich dachte,das wäre jetzt nicht nötig. Es muss keine Panik verbreitet werden. Wir müssen einen Weg finden um diese Krise ohne Panik zu meistern.

«Wir alle sind Corona-müde»Alain Berset stellt sich den Leserfragen.LobJanine hat keine Frage sondern einen Kommentar:Ich habe keine Frage. Ich bin nur froh, dass der Bundesrat das Heft wieder übernommen hat. Ich wünsche Ihnen, Herr Berset, viel Kraft. Sie machen das super!

Berset: Das ist sehr nett. Vielen Dank. Seit einigen Tagen erhalte ichviele Rückmeldungen. Diese sind unterschiedlich. Es sind auch Ideen darunter. Wir haben nicht immer die Zeit, allen rasch eine Rückmeldung zu geben. Aber wir lesen alle Nachrichten!

Was war dein grösstes Schnäppchen? - Blick Fucking: Österreichisches Dorf will neu Fugging heissen - Blick Schweizer Skigebiete dürfen offen bleiben – Blick TV - Blick Weiterlesen: 20 Minuten »

Gene gut, alles gut? So bestimmt das Erbgut unser Leben - Blick

Wie lang wir leben, ob wir mit 50 an Krebs erkranken werden: Viele Dinge stehen in den Genen geschrieben. Aber die Sache ist kompliziert. Wir haben nachgefragt, was unser Erbgut über uns aussagt – und was nicht.

Beld gibts schwarze ampeln.! Journalisten sind die neuen Banker‼️ Leider gibt es nur den Impfstoff der uns retten kann, alles andere ist eine Verschwörung aus dem Internet. Ohh heiliger Berset, wir loben dich auch wenn für dich keine Maskepflicht gilt im öffentlichen Raum🤣 hat jemals einer von Euch Profilneurotiker alain_berset & s_sommaruga sowie Möchtegern Virologen marcelsalathe_d EckerleIsabella erklärt, wie man Masken korrekt entsorgt? ahh, das Virus wird in der Maske aufgefangen, dann wieder eingeatmet, Maske im Kübel, Virus überlebt !!!

Ergo ... weil es nicht genug Masken gab, wurden keine an das Volk verteilt; entsprechend hat der Bundesrat_CH insbesondere aber alain_berset & s_sommaruga das ganze CH-Volk bewusst gesundheitsgeschädigt = Sammelklage wird kommen; jetzt hat es nicht genügend Grippe-Impfstoff 🤮 jetzt nach Monaten geben sie es endlich zu? wieso war man damals nicht ehrlich?! Vertrauen geht jetzt noch mehr verloren und vor allem sieht man das Koch Anti-Masken Strategie verlogen war...

Warum Suggestivfragen zu Virologen, die auf Twitter Panik machen, Herr Späth? Seriös geht anders! Vielleicht nicht das eigene Volk anlügen? In Deutschland wird überall Maske getragen. Die Neuansteckungen gehen nicht zurück. Was sagt uns das Ich kann es einfach nicht mehr hören !!!!

«Live aus dem Chefbüro»: «Ja, wir hatten im Frühling zu wenig Masken»Bundesrat Alain Berset hat im Kampf gegen Corona die Schraube angezogen. Reicht das, um der Pandemie etwas entgegensetzen zu können? Der Gesundheitsminister beantwortete Leserfragen. Nein, die werden NICHT reichen! Und da der BR nicht die Eier hatte, ernsthafte Massnahmen zu beschliessen, verlieren wir eine weitere Woche. Und der Lockdown und Ausweg aus der Krise wird massiv härter, länger und schlimmer! Herr Berset, wie stark schaden Masken dem Körper, vor allem beim Sporttreiben? Dass sie schaden kann man nicht bestreiten. Meine Kinder müssen mit Masken turnen, was krank ist. Sollte man statt alain_berset nicht lieber Experten fragen, die von dem Thema etwas mehr verstehen als er? CoronaInfoCH

Mieterlass für Corona-Geschädigte: Nationalrat sagt knapp JaDer Nationalrat will Geschäftsmietern, die während des Corona-Lockdown im Frühling schliessen mussten oder eingeschränkt waren, zu Hilfe eilen. Er ist am …

«Live aus dem Chefbüro»: «Ja, wir hatten im Frühling zu wenig Masken»Bundesrat Alain Berset hat im Kampf gegen Corona die Schraube angezogen. Reicht das, um der Pandemie etwas entgegensetzen zu können? Der Gesundheitsminister beantwortete Leserfragen. Nein, die werden NICHT reichen! Und da der BR nicht die Eier hatte, ernsthafte Massnahmen zu beschliessen, verlieren wir eine weitere Woche. Und der Lockdown und Ausweg aus der Krise wird massiv härter, länger und schlimmer! Herr Berset, wie stark schaden Masken dem Körper, vor allem beim Sporttreiben? Dass sie schaden kann man nicht bestreiten. Meine Kinder müssen mit Masken turnen, was krank ist. Sollte man statt alain_berset nicht lieber Experten fragen, die von dem Thema etwas mehr verstehen als er? CoronaInfoCH

Mieterlass für Corona-Geschädigte: Nationalrat sagt knapp JaDer Nationalrat will Geschäftsmietern, die während des Corona-Lockdown im Frühling schliessen mussten oder eingeschränkt waren, zu Hilfe eilen. Er ist am …

Plattform für die Vernünftigen – Stefan Büsser und Daniel Koch spannen zusammenKomiker Stefan Büsser und der frühere BAG-Delegierte Daniel Koch lancieren einen Podcast. Sie wollen Fragen beantworten, die in der polarisierten Corona-Debatte zu wenig Gehör fänden. (Abo)

Wegen Corona wieder ohne Fans – «Wie lange können wir das den Leuten noch zumuten?»Tiefere Lohnsummen im Fussball, gefährdete Nachwuchsförderung im Eishockey: Nach dem Entscheid des Bundesrates sammelt der Schweizer Profisport nun Argumente, um sich für Subventionen vom Staat zu qualifizieren. (Abo)