Cryptoleaks, Geheimdienste, Bundesrat, Analyse

Cryptoleaks, Geheimdienste

Ist die Neutralität der Schweiz verlogen? Oder unser Umgang mit ihr?

Wie verlogen ist die Neutralität der Schweiz? Oder unser Umgang mit ihr?

17.02.2020 18:26:00

Wie verlogen ist die Neutralität der Schweiz? Oder unser Umgang mit ihr?

Die Cryptoleaks -Affäre erschüttert das Image der Schweizer Neutralität. Sie gilt als Staatsdogma, dabei war ihre Anwendung stets ausgesprochen biegsam.

war informiert? Dabei ist diese Frage eigentlich zweitrangig. Entscheidend ist, dass die offizielle Schweiz über diesen Neutralitätsbruch vermutlich Bescheid gewusst hat – zu viele Indizien sprechen dafür. Und dass sie ihn in Kauf nahm, weil sie auf die Zusammenarbeit mit BND und CIA angewiesen war.

Nach Corona-Kritik an Shoppi Tivoli: «Dieser Shitstorm trifft uns alle sehr» In ganzer Schweiz spürbar: Erdbeben der Stärke 4,3 im Kanton Glarus Corona: Übersterblichkeit in Bergamo, Madrid und New York - Blick

«Die Schweiz kann ohne fremde Länder kaum Geheiminformationen beschaffen. Wie auch? Wir führen keine militärischen Operationen im Ausland, wir haben keine Spionagesatelliten im All, und Leute wie James Bond werden bei uns auch nicht ausgebildet», sagte der Historiker Sacha Zala

. Da schaut man besser nicht zu genau hin.Die Obersten-AffäreLetztlich kristallisiert sich hier das Dilemma der Schweiz heraus. Sie ist kein beliebiger Kleinstaat, sondern hat zahlreiche internationale Interessen, politische und vor allem wirtschaftliche. Diese können schnell mit der Neutralität kollidieren. Nicht selten wird sie mutwillig verletzt, sei es zum Selbstschutz oder aus rein ideologischen Gründen. Beispiele dafür gibt es einige.

Friedrich Moritz von Wattenwyl, einer der beiden Protagonisten in der Obersten-Affäre.bild: BundesarchivIm Ersten Weltkrieg war die Schweiz offiziell neutral. Die Armeeführung um General Ulrich Wille sympathisierte jedoch offen mit den Deutschen. Dies führte zur «Obersten-Affäre». Zwei hohe Offiziere im militärischen Nachrichtendienst reichten ihre Erkenntnisse

. Sie wurden mit 20 Tagen Arrest «bestraft».Kollaboration mit den Nazis Weiterlesen: watson News »

dagibt es gewissepolitiker, die dazu bestens im bilde sind oder glauben, es zu sein VORSICHT: Ev. NICHT nur die Schweiz, denn die CIA + der BND haben unseren Schweizer Ruf + unsere (auch in der Verfassung) definierte Neutralität, liberale Wirtschaft und ev. auch unsere 'politische Blindheit' jahrzehntelang perfide ausgenutzt !!! 🤒 Das Kapitel schmerzt ALLE !

«Der Feind kam aus dem Osten» - BlickDie Amerikaner haben ein Problem mit der Glaubwürdigkeit, nicht die Schweiz, sagt Ständerat und IT-Unternehmer Ruedi Noser. 😂👍 „Die Frage ist: Setzen sich die USA gegen die chinesische Dominanz bei 5G ein, weil sie für eine bessere Welt sind? Oder aus anderen Gründen?“ Von rein wirtschaftlich, über Sorge um Sicherheit bis zu falscher Deutung v. Fehlern ist alles möglich. Dabei kam der wahre feind immer aus dem westen.

SP-Regierungsrätin setzt auf GPS-ÜberwachungErstmals werden in der Schweiz mögliche Sozialhilfebetrüger mit GPS überwacht. Verantwortlich ist ausgerechnet eine SP-Regierungsrätin.

Am Montag startet Blick TV – das erste Web TV der Schweiz - BlickMorgen Montag, 17. Februar, startet die Blick-Gruppe mit dem ersten digitalen Sender der Schweiz. Müsste ja nicht sein. Das Volk in der Schweiz wird durch die zusätzliche Manipulation wohl noch mehr beeinflusst werden ...

Schweiz verurteilt erstmals russischen SpionDer Agent reiste mit Drohne und sechs Handys in die Schweiz. Er arbeitete für den russischen Auslandnachrichtendienst.

Fast alles pink bei Beckhams Inter MiamiDie US-Profimannschaft mit dem englischen Besitzer steht kurz vor der Premiere – doch ist der Name erlaubt?

Neue Apple-Serie veräppelt GameentwicklerZum Genre der Kaffeeraum-Sitcom stösst jetzt die Apple-TV+-Serie «Mythic Quest: Raven’s Banquet» – eine Empfehlung.