Israels Luftwaffe zerstört Hochhaus in Gaza – Frau nahe Tel Aviv getötet

Bei Raketenangriffen in Israel und dem Gazastreifen: Dutzende Tote, zerstörtes Hochhaus und brennende Öl-Pipeline.

12.05.2021 00:52:00

Bei Raketenangriffen in Israel und dem Gazastreifen: Dutzende Tote, zerstörtes Hochhaus und brennende Öl-Pipeline.

Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinenser droht wieder zu eskalieren. Die Hamas und die israelische Armee beschiessen sich gegenseitig mit Raketen.

Notfallsitzung im Uno-SicherheitsratAngesichts der zunehmend entfesselten Gewalt in Nahost soll der Uno-Sicherheitsrat zum zweiten Mal binnen weniger Tage zu einer Dringlichkeitssitzung zusammenkommen. Die für Mittwochvormittag in New York angesetzten Beratungen wurden Diplomaten zufolge von China, Tunesien, Norwegen, Frankreich, Estland, Irland, St. Vincent und die Grenadinen, Niger und Vietnam initiiert. Der Uno-Nahostbeauftragte Tor Wennesland soll das mächtigste Uno-Gremium bei dem Treffen hinter verschlossenen Türen über die Lage informieren.

«F**k alle» - SPler rastet nach CO2-Nein aus Covid-19-Gesetz - Junge SVP will Impfprivilegien mit neuem Referendum bodigen Abstimmungen - «Die Vorlage war vermutlich überladen»

Der 15-köpfige Rat konnte sich bei einer ersten Sitzung am Montag nicht auf eine gemeinsame Stellungnahme einigen. Ein Entwurf Norwegens sah Kreisen zufolge neben der Verurteilung der Gewaltspirale zwischen Israelis und Palästinensern auch die Erklärung der Besorgnis über mögliche Vertreibungen von palästinensischen Familien aus Ost-Jerusalem vor. Diese Positionierung sei aber am Widerstand der USA gescheitert, hiess es. (DPA)

Synagoge angezündetIn der Stadt Lod bei Tel Aviv, in der Juden und Araber gemeinsam leben, ist es am Dienstagabend zu schweren Ausschreitungen gekommen. Nach Medienberichten schändeten arabische Einwohner eine Synagoge und setzten sie in Brand. Ausserdem seien Dutzende Autos in Brand gesetzt und Fenster von Geschäften eingeworfen worden. Der Bürgermeister von Lod, Jair Revivo, sprach im Fernsehen von einem «Bürgerkrieg» in der Stadt und forderte eine sofortige Ausgangssperre. Auch in den arabisch geprägten Orten Akko im Norden des Landes und in Jaffa bei Tel Aviv kam es zu schweren Zusammenstössen. headtopics.com

Jüdische Einwohner warfen der Polizei einen kompletten Kontrollverlust vor und forderten die Entsendung von Soldaten in die Stadt. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Benny Gantz einigten sich daraufhin auf die Entsendung mehrerer Bataillone von Grenzpolizisten, um in der Stadt die Ruhe wiederherzustellen. (DPA)

Dienstag, 11.05.2021Berichte über UnruhenIsraelische Medien berichten über Ausschreitungen in den Städten Ramla und Lod, die beide östliche von Tel Aviv liegen. Dort war es bereits am Montag zu Gefechten zwischen jüdischen Bewohnern und israelischen Arabern gekommen. Mehrere Polizei-Bataillone wurden nach Lod geschickt.

Ausserdem seien am späten Dienstagabend wieder die Alarmsirenen in Städten nahe des Gazastreifens zu hören gewesen.Martialische WorteDer israelische Premierminister Benjamin Netanyahu kündigte an, dass die Hamas für ihre Taten «zahlen» werde und: «Sie haben Blut an ihren Händen.» Die Gefechte würden noch einige Zeit andauern.

Seine Militärs würden weiterhin Operationen im Gazastreifen durchführen. Insgesamt seien bereits 500 Ziele im Gazastreifen angegriffen worden, erklärte die Armeespitze.Ein hochrangiges Mitglied der Hamas erklärte hingegen, man habe «die Schlacht um Jerusalem» gewonnen. Er sprach damit einen verhinderten Marsch in der Altstadt Jerusalems zum Gedenktag der Eroberung Ost-Jerusalems an. headtopics.com

Gescheitertes CO2-Gesetz - Kritiker werfen Sommaruga «verfehlte Abstimmungsagenda» vor Rücktritt - Petra Gössi gibt das FDP-Präsidium ab Aktivistinnen blockieren mit Sitzstreik Tramlinie in Basel

«Wir haben ein Gleichgewicht mit Israel hergestellt. Unsere Leute sind stolz auf uns», führte Ismail Haniyeh gemäss der «Times of Israel» weiter aus.Ölpipeline getroffenBei einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen wurde offenbar eine Ölpipeline im Süden Israels getroffen. Die Leitung verläuft zwischen den Städten Aschkelon und Eilat. Auf Fernsehbildern ist zu sehen, wie Behälter in Flammen stehen. (DPA)

Flughafen Tel Aviv wieder offenDer Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv ist nach einer einstündigen vorübergehenden Schliessung durch die Behörden wieder geöffnet worden.Internationale ReaktionenDer deutsche BundesaussenministerHeiko Maas

verurteilte die Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf Israel scharf. «Dass es jetzt noch eine derartige Eskalation der Gewalt gibt, ist weder zu tolerieren noch zu akzeptieren, und das haben wir auch gegenüber der Palästinensischen Autonomiebehörde sehr deutlich gemacht», sagte Maas. Die Raketenangriffe müssten sofort beendet werden. «Israel hat in dieser Situation das Recht auf Selbstverteidigung», fügte Maas hinzu.

Russlandrief alle Seiten zur Zurückhaltung auf.In New York zeigte sichUN-Generalsekretär António Guterressehr besorgt über die «schwerwiegende Eskalation im besetzten palästinensischen Gebiet und in Israel» sowie in Gaza, wie ein Sprecher mitteilte. «Er ist zutiefst traurig über die zunehmende Zahl von Opfern – darunter Kinder – wegen israelischer Luftangriffe in Gaza sowie Todesfälle in Israel durch Raketen, die aus Gaza abgefeuert wurden.» headtopics.com

Die Aussenminister derhaben den Internationalen Strafgerichtshof zu Ermittlungen gegen Israel wegen möglicher Kriegsverbrechen aufgefordert. (DPA)Frau nahe Tel Aviv getötetBei einem Raketenangriff militanter Palästinenser im Gazastreifen auf die Umgebung von Tel Aviv ist eine Frau ums Leben gekommen. Nach Medienberichten starb in der Stadt Rischon Lezion eine Frau bei einem direkten Einschlag der Rakete. Die Rettungsorganisation Zaka bestätigte den Todesfall.

Die radikalislamische Hamas hatte am Abend nach eigenen Angaben 130 Raketen auf Tel Aviv abgefeuert. Die Hamas erklärte, die Raketenangriffe seien die Antwort auf einen israelischen Luftangriff, bei dem zuvor ein Hochhaus im Gazastreifen zerstört worden war. In Tel Aviv und in umliegenden Städten heulten die Alarmsirenen, am internationalen Flughafen von Tel Aviv wurde der Flugverkehr vorübergehend eingestellt.

Trotz Lockerungen - Standesämter wegen Corona weiterhin knallhart Nachbefragung - Hört der Klimaschutz beim eigenen Portemonnaie auf? Abstimmungen - Das sagt der Bundesrat zur Abstimmung

Flughafen geschlossenNach Raketenangriffen auf Tel Aviv hat Israel den internationalen Flughafen in der Stadt geschlossen. Die Verkehrsbehörde teilte am Dienstagabend mit, dieser Schritt sei notwendig, «um die Verteidigung des Himmels über dem Land zu ermöglichen».

Zuvor wurden aus dem Gazastreifen Raketen auf Tel Aviv abgefeuert. Die Hamas erklärte, sie habe insgesamt 130 Raketen abgeschossen und sprach von einer Reaktion auf die Zerstörung eines Hochhauses in Gaza wenige Stunden zuvor.Tote in Gazastreifen

Bei israelischen Angriffen auf Ziele im Gazastreifen wurden bis zum Nachmittag palästinensischen Angaben zufolge 28 Menschen getötet, darunter zehn Kinder. Rund 150 Menschen wurden demnach verletzt. Die israelischen Behörden betonten, die Angriffe richteten sich vor allem gegen militärische Ziele im Gazastreifen. Dabei seien 17 ranghohe Mitglieder militanter Palästinensergruppen getötet worden.

Hochhaus zerstörtBei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen ist am Dienstagabend ein Hochhaus zerstört worden. Das zwölfstöckige Haus im Stadtzentrum von Gaza, in dem sich auch mehrere Büros der radikalislamischen Hamas befanden, stürzte vollständig ein, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hatte zuvor angekündigt, die Angriffe auf das Palästinensergebiet als Reaktion auf massiven Raketenbeschuss zu verstärken.

Gegenseitiger Raketenbeschusserste Raketenaus dem Gazastreifen auf Gebiete in Israel. Verletzt wurde dabei niemand. Die israelische Armee reagierte umgehend und nahm Ziele im Gazastreifen unter Beschuss.Am Abend feuerte die Hamas erneut Raketen ab: dieses Mal in Richtung Jerusalems. Die Behörden vor Ort sollten das Gebiet rund um den Tempelberg räumen, hatten Vertreter der militanten Organisation verlangt, doch die israelische Seite reagierte nicht darauf. Bis am Dienstagmorgen wurden daraufhin mehr als 200 Raketen auf Israel abgefeuert. Mehr als 90 Prozent davon wurden gemäss Angaben des Militärs vom Schutzschirm «Iron Dome» abgefangen. Am Dienstagnachmittag gab es ausserdem Meldungen über eine leerstehende Schule in Israel, die getroffen worden sei.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Die einzige Lösung wäre, dass die Türkei das ganze Land / Region unter seine Fittiche nehmen würde. So wie zwischen 15.-20.JJ. In dieser Zeit lebten die Juden und Araber friedlich miteinander. Nur dann war es möglich! Könnt ihr jeden Juden oder Araber fragen, die bestätigen dies Wird Zeit, dass Trump zurückkommt

Wann wird dieser Terrorstaat gestoppt. Es reicht! Dieses Video zeigt wie schadenfreudig die Israilisten sind, allerdings verbirgt sie eine Überrachung!!! Lediglich einseitige Berichterstattung

Zusammenstösse mit Israel: Drei Palästinenser-Kinder in Gaza getötetBei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen sind am Montag nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza neun Palästinenser getötet worden, drei davon Kinder.

Eskalation des Konflikts - Israels Luftwaffe zerstört Hochhaus in Gaza – Frau nahe Tel Aviv getötetBei einem Luftangriff im Gazastreifen ist ein Hochhaus so stark beschädigt worden, dass es komplett einstürzte. Im Gebäude befanden sich mehrere Büros der radikalislamischen Hamas. Es sollte jeden klar werden dass die Hamas die Milliarden an Hilfsgeldern von Europa in Raketen und nicht in Covid19 Impfungen zum Schutz der eigenen Bevölkerung investiert. Europa wach auf! IsraelUnderAttack Für 20 Min & um die israelische zionistische Lobby in der Schweiz zu erfreuen, sind die Palästinenser kein Opfer. Oh, tut mir leid, ich habe vergessen, Gewalt der Schwachen heißt Terror, & Gewalt der Starken heißt Krieg gegen Terror. Schande für die Medien & wer steht dahinter!

Lage in Nahost spitzt sich weiter zu: Hamas feuern Raketen auf Tel Aviv abEs war der bisher schwerste Raketenangriff auf Israels Küstenmetropole Tel Aviv: Mindestens eine Frau wurde bei den Explosionen am Dienstagabend getötet. Nach … Es sollte jeden klar werden dass die Hamas die Milliarden an Hilfsgeldern von Europa in Raketen und nicht in Covid19 Impfungen zum Schutz der eigenen Bevölkerung investiert. Europa wach auf! IsraelUnderAttack

Zusammenstösse mit Israel: Drei Palästinenser-Kinder in Gaza getötetBei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen sind am Montag nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza neun Palästinenser getötet worden, drei davon Kinder.

Nahost-Konflikt: Jetzt ist auch Tel Aviv unter Raketen-Beschuss - BlickNach zahlreichen Raketen-Angriffen über Jerusalem hat sich der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern ausgeweitet. Am Dienstagabend kam es zu Explosionen in Tel Aviv. Das Problem ist immer Islam und Leute der sich dur Terroristen regieren lassen nicht der Israelischen RECHTSSTAAT. StandwithIsrael Es sollte jeden klar werden dass die Hamas die Milliarden an Hilfsgeldern von Europa in Raketen und nicht in Covid19 Impfungen zum Schutz der eigenen Bevölkerung investiert. Europa wach auf! IsraelUnderAttack machen zu können was es will. Sie breiten sich aus wie Kaninchen. So wird es auch in 100 Jahren nicht besser sein.

Teheran - Tödlich verunfallte Schweizer Diplomatin stand laut Iran unter MedikamenteneinflussAnfang Mai starb eine Schweizer Diplomatin im Iran. Gemäss eines Justizsprechers wurden bei ihr Spuren von Medikamenten nachgewiesen. ... so kann mans auch nennen, wenn man schnell was vom Tisch haben möchte 🥺 Medikamenten Einfluss? ... lol ... Witz lass nach!