Interview zum «Benissimo»-Comeback – «Gottschalk und ich sind in einer ähnlichen Situation»

Nach «Wetten dass..?» kehrt auch «Benissimo» zurück. Einmal oder mehrmals? Gibts beim TV keine Ideen mehr? Beni Thurnheer über TV-Shows und den Begriff «alter weisser Mann».

18.01.2022 20:56:00

Beni Thurnheer will es mit «Benissimo» noch einmal wissen - im Interview sagt er, was er mit Thomas Gottschalk gemeinsam hat und was er anders gemacht hätte als sein deutscher Kollege. (Abo)

Nach «Wetten dass..?» kehrt auch «Benissimo» zurück. Einmal oder mehrmals? Gibts beim TV keine Ideen mehr? Beni Thurnheer über TV-Shows und den Begriff «alter weisser Mann».

32 Kommentare32Moderator Bernard Thurnheer, aufgenommen vor der Hauptprobe der letzten Sendung von «Benissimo» am Freitag, 30. November 2012.Foto: KeystoneBeni Thurnheer, warum nochmals «Benissimo»?Die Idee kam im November auf, als die Sendung «Wetten dass…?» ihr Comeback gab. Wie ein pawlowscher Reflex kam – vom SRF – die Idee: wieso nicht auch mit «Benissimo», das ebenfalls vor zehn Jahren in Rente ging, ein einmaliges Comeback machen? Da dies nur schon wegen des Namens ohne mich nicht gut geht, habe ich mit Freude zugesagt.

Weiterlesen: tagesanzeiger »

NEIN, DANKE!😔 Was hat dieses Infotainment noch mit Kulturberichterstattung zu tun? Hocken Pseudo-Kulturjournalisten wie Philippe Zweifel die ganze Zeit nur noch vor der Flimmerkiste? Wenn der Tamedia-Konzern nichts mehr zu bieten hat, dann kann man das Mediengesetz getrost ablehnen. Was noch, 2022, was noch

Die Witze von Viktor Giacobbo oder Mike Müller erfunden, mit viel Witz und Scharfsinn dahinter, das wäre Musik in den Ohren von vielen Leuten! Und...in: Denn sie wissen nicht was passiert, könnte man ja die Wetten von Wetten dass, einbauen, damit die Sendung noch spannender wird? Also ich finde Benissimo irgendwie viel besser, als Wetten dass! Nur die Witze sind lahm. Weil, Wetten dass, ist viel zu langweilig für die heutige Zeit. Dieses ganze Palaver im Hintergrund ist einfach nicht spannend mit so langweiligen Leuten...

Und dann das Schnüfeli.

Perpetuum Mobile in Luzern schliesst | zentralplusVor dem Laden in der Hirschmattstrasse kam es immer wieder zu Zusammenstössen zwischen Passanten. Weil plötzlich einer stehen blieb und verwundert ins Schaufenster blickte. Jetzt wird er bald verschwinden. 🤨😧😰

Rechtspopulist Zemmour - Rassistische Äusserungen: Zemmour zu Busse verurteiltDer rechtsradikale französische Präsidentschafts-Kandidat EricZemmour ist wegen «Aufstachelung zum Rassenhass» zu einer Geldstrafe von 10'000 Euro verurteilt worden. Köppel wird die Geldstrafe bezahlen,für seinen „brillianten“Freund hat er sicher noch einen Batzen fürig. Was hat er denn gesagt?

Wie sich die Migration der Schweiz in den letzten Jahren verändert hatWie viele Leute sind in die Schweiz eingewandert? Wie lange sie geblieben sind und wohin es die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer gezogen hat.

Streit um Viertagewoche – «Kürzere Arbeitszeiten sind überfällig in der Schweiz»Immer mehr Firmen verkürzen die Arbeitszeit ihrer Angestellten bei vollem Lohn, von Weltmarken wie Panasonic bis zu Schweizer IT-Buden. Das sind die Vor- und Nachteile dieses Arbeitsmodells. Die Helpdesks der IT-Unternehmen sind ja sowieso schon alle nach Indien ausgelagert. Wird nie passieren in der CH. Eher eine 6-Tage Standart Woche. Tja scheint so als ob wir Drohnen langsam genug davon haben von 07-18 zu arbeiten damit die oberen ein paar Tausend Fränkchen mehr auf dem Konten haben. Wird Zeit dasman hier einiges anpasst. Nur weil's früher so war MUSS es nicht mehr so sein. Aber geht ja immer nur ums Geld.

Bencics Corona-Erkrankung – «Ich dachte: Nein, nicht schon wieder»Nach einer starken Covid-19-Ansteckung ist die Olympiasiegerin im Trainingsrückstand. Der Start ins Australian Open gelingt ihr aber wunschgemäss. (Abo)

Interview mit einer Krebspatientin – Sie spricht über ihr Sterben, damit andere leben lernenDie Psychologin Michèle Bowley leidet unheilbar an Krebs und geht sehr offen damit um. Ein ungeschminktes Gespräch über den Tod.

Publiziert heute um 15:48 Uhr 32 Kommentare 32 Moderator Bernard Thurnheer, aufgenommen vor der Hauptprobe der letzten Sendung von «Benissimo» am Freitag, 30. November 2012. Foto: Keystone Beni Thurnheer, warum nochmals «Benissimo»? Die Idee kam im November auf, als die Sendung «Wetten dass…?» ihr Comeback gab. Wie ein pawlowscher Reflex kam – vom SRF – die Idee: wieso nicht auch mit «Benissimo», das ebenfalls vor zehn Jahren in Rente ging, ein einmaliges Comeback machen? Da dies nur schon wegen des Namens ohne mich nicht gut geht, habe ich mit Freude zugesagt. Sie sind 72. Es gibt das Klischee vom alternden Showman, der nicht loslassen kann. Trifft das auf Sie zu? Einmal Showman, immer Showman. Aber ich habe es immerhin zehn Jahre ohne Show ausgehalten. Was mich freut: Die Reaktionen sind unisono positiv. Die Leute scheinen es mir zu gönnen. Das rührt mich fast ein bisschen. Gleichzeitig habe ich einen Heidenrespekt vor dieser Aufgabe. Ich hoffe, ich kann alles auswendig lernen, zittere nicht vor der Kamera und verstehe alles, was die Zuschauer, die sich am Telefon einwählen, sagen. Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.