Interview mit Starkoch Massimo Bottura – «Eine Viertelstunde zwischen den Gängen ist perfekt»

Massimo Bottura erzählt über die Philosophie des guten Essens. (Abo)

01.10.2020 23:00:00

Massimo Bottura erzählt über die Philosophie des guten Essens. (Abo)

Wie lange soll ein gutes Essen dauern? Der bekannteste Koch Italiens macht sich Gedanken über das Kochen, den Genuss und die Zeit.

–«Eine Viertelstunde zwischen den Gängen ist perfekt»Wie lange soll ein gutes Essen dauern? Zu welcher Tageszeit geniesst man es am besten? Der bekannteste Koch Italiens macht sich Gedanken über das Kochen, den Genuss und die Zeit.

Frankreich: Islamistischer Terroranschlag in Nizza : «Ja, wir hatten im Frühling zu wenig Masken» Messerattacke in Nizza: Terrorist köpft 70-jährige Frau in Kirche – Mindestens drei Tote und mehrere Verletzte

Daniel BönigerPubliziert heute um 17:00 Uhr4 Kommentare4Massimo Bottura, Küchenchef in der Osteria Francescana in Modena, verbietet seinem Team, nachts noch üppig zu essen.Foto: Mattia Balsamini (Contrasto/Laif)Massimo Bottura, Kochbücher mit Fünf- oder Zehn-Minuten-Rezepten boomen. Geht kochen wirklich so schnell?

Tatsächlich kann man zwei, drei oder vier Zutaten mischen und dann eine unerwartete Kombination entdecken. Ich sehe solch simple Rezepte aber eher als Inspiration, als Ausloten der Möglichkeiten. Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Quintuple perfekt! Bayern bodigt den BVB und holt den deutschen SupercupIm deutschen Supercup in München haben Borussia Dortmund und Bayern München eine attraktive Fernsehshow geboten. Bayern gewann 3:2 und holte sich nach …

Polizeieinsatz wegen anonymer Drohung in Zürich-Affoltern - BlickIn Zürich-Affoltern ist am Donnerstagvormittag eine anonyme Drohung eingegangen. Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort.

10 Tweets, die das Chaos an der TV-Debatte perfekt auf den Punkt bringenZehn Tweets, die das Chaos an der TV-Debatte perfekt auf den Punkt bringen. US-Präsidentschaftswahlen: Traurige Zeiten...

Bergler zum Jagdgesetz – Die «ahnungslosen Unterländer» haben es wieder getanDie Schweizer in den Städten lehnten es ab, den Wolfsschutz zu lockern – und die Bergbevölkerung muss mit den Konsequenzen leben.

76 Prozent treiben häufig Sport – Die Sportmuffel werden rar in ZürichEine Studie des Kantons zeigt einen deutlichen Anstieg bei sportlichen Aktivitäten – und das schon vor Corona. Bemerkenswert ist, wer dafür verantwortlich ist.

2. Sieg in Paris – Wawrinka besiegt Koepfer souverän und ist weiterStan Wawrinka ist der letzte verbliebene Schweizer am French Open. Er kämpft gegen den Deutschen Dominik Koepfer um den Einzug in die dritte Runde.