Interview mit Michèle Roten – «Bei Frauen ist einfach von Natur aus mehr los»

Ein Gespräch mit Michèle Roten über operierte Nasen, Vulven und Feminismus. (Abo)

27.07.2021 21:23:00

Ein Gespräch mit Michèle Roten über operierte Nasen, Vulven und Feminismus. (Abo)

Die Zürcher Autorin hielt sich für einen Kopfmenschen, bis sie begann, sich bewusst mit ihrem Körper auseinanderzusetzen. Ein Gespräch über operierte Nasen, Vulven und Feminismus.

Publiziert heute um 16:54 Uhr10 KommentareMichèle Roten hat vor Kurzem ihr neues Buch «Wie mit (m)einem Körper leben» veröffentlicht.Foto: Tom HallerFrau Roten, Sie haben sich dieses Jahr Ihre Nase korrigieren lassen. Wie war sie vorher, wie ist sie jetzt?

Corona-Demo - «Ich muss mich nicht entschuldigen» – Massnahmengegner nach Hitlergruss Berner Test-Debakel trifft Kinder und Eltern - Blick Berner Regierungsrat lobt den Thurgau. Die Intensivstationen dort sind voll

Sie war gebogen und nach unten zeigend, und jetzt ist sie nicht mehr gebogen und nach unten zeigend. Aber ich habe jetzt keine neue Nase, es ist schon noch komplett meine Nase. Man sieht es eigentlich nur von der Seite. Von vorne hat sich nichts verändert.

Warum haben Sie das machen lassen?Meine Nase sah für mich immer schlecht gelaunt aus. Jetzt stimmt es. Ich habe mich sofort an sie gewöhnt, und es ist schön zu wissen, dass mich nun auch von der Seite nichts mehr stört – ich selber sehe mich ja eh nur von vorne, und da ist eigentlich gar kein Unterschied erkennbar. Es ist kein neues Lebensgefühl, eher so: ah, gut, erledigt. Ich denke eigentlich gar nicht daran. headtopics.com

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.