In Italien wiedergefundenes Klimt-Gemälde ist echt

«Mit Freude kann ich Ihnen mitteilen, dass dieses Gemälde echt ist.»

18.1.2020

«Mit Freude kann ich Ihnen mitteilen, dass dieses Gemälde echt ist.»

Das 1997 verschwundene «Bildnis einer Frau» war im Dezember im Garten des Museums Ricci Oddi in Piacenza aufgetaucht.

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Ein lange verschwundenes Gemälde, das vor kurzem in Italien wiederentdeckt wurde, stammt nach Überzeugung von Experten vom österreichischen Künstler Gustav Klimt. Gutachter hätten die Echtheit bestätigt, teilten Ermittler und Fachleute am Freitag in Piacenza mit. «Mit Freude kann ich Ihnen mitteilen, dass dieses Gemälde echt ist», sagte Staatsanwältin Ornella Chicca bei der Pressekonferenz. Die Bürgermeisterin von Piacenza, Patrizia Barbieri, sprach von einer «historischen Nachricht». Sie dankte den Ermittlern, die in all diesen Jahren die Suche nach dem verschwundenen Gemälde nie aufgegeben hatten. Im Detail stellten die drei von der Staatsanwaltschaft beauftragten Gutachter die Elemente vor, dank derer sie die Echtheit des Gemäldes bestätigen konnten. Mit Ultraviolett- und Infrarotstrahlen wurde das Bild genau geprüft. Vor 23 Jahren in Piacenza entwendet: «Bildnis einer Frau» von Gustav Klimt. Foto: Wikimedia Verglichen wurden die Ergebnisse der Analyse mit Resultaten eines 1996 durchgeführten Gutachtens. Geprüft wurden auch der Rahmen, das Siegel und die Stempel hinter dem Gemälde. Dieses sei zwar in gutem Zustand, Restaurierungsarbeiten seien jedoch notwendig, um kleinere Schäden zu beheben, sagte die Staatsanwältin. Das Gemälde «Bildnis einer Frau» war im Dezember nach fast 23 Jahren im Garten des Museums Ricci Oddi in Piacenza aufgetaucht. Dort war es 1997 verschwunden. Gärtner hatten es in einem Müllsack verpackt beim Aufräumen in einem Verlies in einer Hofmauer des Museums gefunden. Das Verlies war mit einer kleinen Metalltür verschlossen und von Efeu überwuchert. Klimt (1862-1918) soll das Bild in einer Serie von Damenporträts zwischen 1916 und 1918 gemalt haben. Im Februar 1997 war das Porträt aus dem Museum verschwunden, mutmassliche Diebe hatten nur den Rahmen zurückgelassen. (nag/sda) Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Try again, LandesmuseumUnser Kulturredaktor L_Schoepfer geht mit dem Landesmuseum hart ins Gericht: «Die Ausstellung ist komplett ambitionslos.»

Unfall in Dagmersellen LU mit drei Fahrzeugen - BlickAm Freitagvormittag ist es in Dagmersellen LU zu einem Unfall mit drei Fahrzeugen gekommen, wobei eines davon eine Arbeitsmaschine ist. Eine Person ist verletzt.

Panne: ZHAW lädt aus Versehen Abschlussprüfung ins Netz - BlickPanne an der ZHAW! Die Zürcher Fachhochschule lud einen Tag vor der Abschlussprüfung auf der Studenten-Plattform Moodle die Prüfungsaufgaben hoch. Nun wird die Prüfung verschoben – mitten in die Ferien der Studenten.

40 Stiche im Gesicht. Schäferhund beisst Teenie in den Kopf - BlickDie Argentinierin Lara Sanson posierte für ein Foto mit dem Schäferhund ihrer Freundin. Dieser schnappte zu, als die 17-Jährige ihn umarmte.

Le Pen will Frankreichs Präsidentin werdenDie französische Rechtspopulistin kündigt erneut ihren Einstieg ins Präsidentschaftsrennen an. Sie soll noch in diesem Jahr von ihrer Partei nominiert werden.

Kälteres Wetter bringt Schnee bis ins FlachlandDer Neuschnee wird vor allem die Skigebiete freuen. Tief liegende Wolken könnten allerdings am Samstag für den Abfahrtsklassiker am Lauberhorn zum Problem werden.



Aargauer Patient positiv auf Coronavirus getestet

Célines Peiniger muss zur Strafe 4 Tage arbeiten

Coronavirus in China: Die neusten Entwicklungen | NZZ

Bianca bringt Windspitzen bis 150 km/h

28-Jähriger in Genf positiv getestet

Sieben Tote nach Schüssen in Bierbrauerei

Angst vor dem Coronavirus löst Hamsterkäufe aus

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

18 Januar 2020, Samstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Schweden: Denkmalstreit mit Zlatan Ibrahimovic

Nächste nachrichten

100-Millionen-Jackpot in Portugal geknackt - Blick
Zwei bestätigte Fälle im Kanton Graubünden Bundesrat verbietet Grossveranstaltungen Frau (30) liegt mit Virus im Triemlispital Graubünden sagt den Engadiner Skimarathon ab Kita-Mitarbeiterin infiziert – Kinder in Quarantäne Baselworld sagt Messe wegen Coronavirus ab «Wir klären derzeit sehr viele Verdachtsfälle ab» Aus für Fasnacht, Konzerte, Autosalon: Bund verbietet Grossanlässe wegen Corona 9 Personen in der Schweiz mit Coronavirus infiziert Mitarbeiter von CH Media positiv auf Virus getestet Fünfter Coronavirus-Fall in der Schweiz bestätigt Coronavirus: 3 weitere Fälle in der Schweiz ++ Genfer Uhrensalon wird abgesagt
Aargauer Patient positiv auf Coronavirus getestet Célines Peiniger muss zur Strafe 4 Tage arbeiten Coronavirus in China: Die neusten Entwicklungen | NZZ Bianca bringt Windspitzen bis 150 km/h 28-Jähriger in Genf positiv getestet Sieben Tote nach Schüssen in Bierbrauerei Angst vor dem Coronavirus löst Hamsterkäufe aus Wegen Coronavirus - Geisterspiele in Ambri und Lugano Eine Million Menschen auf der Flucht – humanitäre Katastrophe im Norden Syriens «Auf Instagram zeige ich, dass ich krank bin» Darf ich wegen des Virus der Arbeit fernbleiben? Schotten im EL-Achtelfinal - Rangers dank Zuckerpass des jungen Hagi weiter