20Minuten.Ch, Www.20Minuten.Ch, 20 Minuten, 20 Min, News Von Jetzt, News, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Gratiszeitung, Nachrichten, Berichte, Inland, Zürich, Bern, Basel, Wirtschaft, Money, Boerse, Wetter, Community, Foren, Spiele, Celebrity, Games, People, Kino, Kinoprogramm, Events, Party, Musik, Cd, Tv, Tv-Programm, Service, Suchen

20Minuten.Ch, Www.20Minuten.Ch

In der 1.Klasse sitzen vor allem Männer

«Der Geschlechtergraben zeigt sich hier ganz deutlich»: Der typische 1.Klasse-Pendler ist männlich und 55-jährig.

11.9.2019

«Der Geschlechtergraben zeigt sich hier ganz deutlich»: Der typische 1.Klasse-Pendler ist männlich und 55-jährig.

Nur wenige Frauen reisen im ÖV in der 1.Klasse. Pendler kritisieren, dort sitze vor allem ein elitärer Klub älterer Männer, die sich arrogant verhielten.

Eine n�chterne Erkl�rung f�r die Geschlechterverteilung hat Verkehrssoziologe Timo Ohnmacht: �F�r mich ist das keine Frage des Geschlechts, sondern der Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Der hohe M�nneranteil widerspiegelt klar die Situation in der Berufswelt. Es sind mehr M�nner berufst�tig, und klar mehr in Kaderpositionen vertreten als Frauen.�

Viele �V-Nutzer empfinden 1.Klasse-Fahrer aber als arrogant und elit�r: �Wenn ich mit der Sporttasche durchs Abteil laufe, werde ich teils schief angeschaut�, sagt eine Gymi-Sch�lerin (siehe Video). �Dort sitzen eh nur reiche, alte Bonzen�, erg�nzt ein Z�rcher Teenager.

Solche negativen Beispiele seien die Ausnahme, sagt Frank Zimmermann von der IG �V: �Der schlechte Ruf der 1.Klasse-Fahrer hat sicher auch mit Futterneid zu tun.� Viele Pendler w�nschten sich, sie h�tten mehr Platz und Komfort � so seien die privilegierteren Fahrg�ste ein beliebtes Ziel, um Frust abzulassen.

Bei Fl�gen betrage der Preisunterschied zwischen den Klassen aber auch das 5- bis 10-fache. �Bei der Bahn ist das Verh�ltnis etwa 1 zu 1,7. Und es gibt diverse Spezialtarife und Sparbillette, die 1.Klass-Fahrten f�r alle erschwinglich machen�, so Zimmermann. So sei eine 1.Klass-Fahrt nach Genf f�r 66 Franken m�glich.

Herr Ohnmacht*, was macht den typischen 1.Klasse-Pendler aus?

Elit�r ist zu hoch gegriffen. Aber sie sind dort unter Gleichgesinnten: Man kennt sich, nickt sich zu, verh�lt sich zur�ckhaltend. Und Fehlverhalten von eher atypischen 1.Klasse-Nutzern werden klar weniger toleriert als in der 2.Klasse: Wenn jemand gen�sslich seinen Zn�ni isst und schmatzt, laut telefoniert oder Musik h�rt, kassiert man schnell b�se Blicke oder wird darauf hingewiesen.

Warum ist vor allem in wirtschaftsstarken Kantonen der 1.Klasse-GA-Anteil hoch?

Weiterlesen: 20 Minuten

Was ein Bullshit Uups! Ich bin über 55 Jahre jung und fahre noch 2. Klasse! Kann es sein, dass die Schwanzgesichter einfach doch rund 20 Prozent mehr verdienen und statusgetriebener sind, als Frauen? Und deshalb überdurchschnittlich oft das 1. Kl Ticket kaufen? GenderPayGap ...und? vor ihrem Abgang will sich Jusotante Funicielle nochmals in Szene setzen. UNWICHTIG

Warum sitzen wir Überfünfziger in der 1. Klasse? Weil wir fürchten, Frau T.F. Könnte in der 2. Klasse sitzen..... Hört auf bizarren Meinungen eine Plattform zu geben. ..wenn du alt bist und es tun dir alle Knochen weh,kannst die Knieer nich mehr ganz durchbiegen..der Rücken zieht..und du hast etwas Geld gespart,dass dir erlaubt,etwas bequemer zu reisen,dann kaufe dir ein 1.Klass-Abo..!!.Deswegen habe ich auch eines..!!

Männer ab 55 Jahren 1. klasse verbieten. Frauen die sich 1. klasse leisten können, kaufen sich ein auto. Ich fahre nur noch selten mit dem zug, aber ich habe in der 2. klasse schon sehr viele unangenehme, pöbeltypen, laute musikhörende und sonst laute mitfahrende gehabt. 'Journalismus' Was für ein Schwachsinn diese Aussage die Klimahysteriker sollten froh sein das überhaupt Bahn gefahren wird.

«Die Männer finden es cool, mit uns über Fussball zu reden»Lara Dickenmann sagt, was Männer von Frauen lernen können und welcher Star sie manchmal aufregt. (Abo+)

Dies ist nur die Spitze des Eisberges. Beschäftigt euch mal näher mit der Verteilung von Y-Chromosomen. Das wird euch die Sprache verschlagen! Wo ist denn hier die Gleicherberechtigung bitte schön?! Wir schreiben das derzeitige Jahr! Da muss mann doch was machen. Haben wir ein Problem? Nein, dann kommt die linke Tamara F. und macht eines! Jeder soll selber entscheiden dürfen, für was er sein Geld ausgibt. Links lebt eben nur vom Steuerzahler.

Und von einem Geschlechtergraben zu reden ist nichts als reisserisch und entbehrt jeglichen Tatsachen. Als nächstes wird wohl noch der Anteil der Geschlechter bei Fahrten mit Bergbahnen beziffert... Also bitte: Das hat nun wirklich nichts mehr mit Gleichstellung zu tun und ist nur noch absurd. Geschlechterkampf wegen 1. und 2. in der Bahn ? Jeder soll doch bitte für sich selbst entscheiden, für was er sein Geld ausgibt. Warum etwas abschaffen, nur weil sich mal wieder einige benachteiligt fühlen, was sie aber keinesfalls sind. NeidGesellschaft

Rechtsanwaeldin Weniger Schuhe kaufen, dann kann man sich auch den erste Klasse Aufschlag leisten, der weniger hoch ist als man denkt. Prioritäten. Mehr Schein als Sein.... Weil sie ja bekanntlich mehr verdienen als Frauen Tamarafuniciell Frau Funiciello hat wirklich ein grundlegendes Problem. Herrgottnochmal, wie behämmert ist die eigentlich?

Ehepaar tötet Männer nach stundenlanger FolterEin junges Bern er Ehepaar steht unter Mordverdacht. Zusammen mit einem weiteren Täter sollen sie zwei Menschen getötet haben. Nun müssen sie vor Gericht.

Tausende illegale E-Trottis fahren auf den StrassenKunden kaufen beim Onlinehändler Digitec Galaxus vor allem Elektro-Trottinette ohne Zulassung für die Strassen. Experten warnen.

England: Mutter schlägt drei Angreifer in die Flucht - BlickIn Moseley, Birmingham, greifen drei maskierte Männer eine Frau an, als sie ihren dreijährigen Sohn von der Krippe abholt.

Und dann verlor selbst Thomas K. die SpracheHinter den grausamen Morden im Fall Boppelsen soll die serbische Mafia stecken. Dies behauptete der Hauptbeschuldigte am ersten Prozesstag. (Abo+)

Er war «nicht ansatzweise ehrverletzend»Ein vermeintlich harmloser Satz brachte Kulturdirektor Peter Haerle vor Gericht. Obwohl er freigesprochen wurde, dürfte der Konflikt weitergehen. (Abo+) Ich hätte auch schon Journalisten vom Tagesanzeiger verklagen können. Da ich aber weiss, dass vor dem gutbetuchten Richter von der Goldküste jene den Prozess gewinnen, die aufgrund ihres Kapitals und ihrer sozialen Stellung 'Respektspersonen' sind, habe ich darauf verzichtet.

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

11 September 2019, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Kettensägen-Angreifer steht heute vor Gericht

Nächste nachrichten

Bei neuem Monopoly-Spiel verdienen Frauen mehr Geld als Männer
Vorherige nachrichten Nächste nachrichten