Impfstrategie von Unternehmen – Rickli lässt Firmenchef abblitzen, weil er sie öffentlich kritisierte

Impfprogramm bei 45 Unternehmen: Natalie Rickli verweigert die Zusammenarbeit, weil ein Firmenchef sie öffentlich kritisierte. (Abo)

18.04.2021 12:04:00

Impfprogramm bei 45 Unternehmen: Natalie Rickli verweigert die Zusammenarbeit, weil ein Firmenchef sie öffentlich kritisierte. (Abo)

45 Firmen wollen mit einer gemeinsamen Strategie die Durchimpfung beschleunigen. Die Zürcher Gesundheitsdirektorin verweigert die Zusammenarbeit.

Foto: Urs JaudasBeni Wasinger, Chef der Baumaschinenfirma Wacker Neuson Schweiz, bekommt die Macht der Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli zu spüren. Er hat zusammen mit 45 Firmen eine Impfstrategie entwickelt und wollte diese mit Rickli besprechen. Sein Ziel war, sicherzustellen, dass die Firmen für die gemeinsame Impfstrategie genügend Dosen erhalten, sobald genügend Stoff für alle da ist. Doch die Gesundheitsdirektorin teilte dem Kommunikationsberater des Baumaschinen-Chefs per SMS mit: «Herr Wasinger» habe «sowohl beim Impfen als auch beim Testen laut Kritik an der Gesundheitsdirektion» geübt. «Ein Austausch erübrigt sich daher von meiner Seite.»

«Gewisse Dinge kann man in der Schweiz gar nicht kaufen» Revision des Sexualstrafrechts - Führt «Nur Ja heisst Ja» zur Verurteilung Unschuldiger? Genderkonflikt - «Klar schauen wir, wenn die Frauen mit Tängis rumlaufen» Weiterlesen: SonntagsZeitung »

Konflikt unter Motorradclubs – Hells Angels haben genug von Polizisten als Rocker

Immer öfter entstehen Clubs, die von Polizisten und anderen Gesetzeshütern gegründet wurden. Den Platzhirschen wird das langsam zu viel.

Das ist sooo Natalie.... Hauptsache ihre Rolex sitzt. Eine wertvolle!!.Fr-lein,bei TA!! ..bei Geschwister Durchimpfung beschleunigen, ohne Impfstoff? 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️