Impf-Tourismus - «Wenn jetzt alle Zürcher nach Bern kommen, wird es schwierig»

«Wenn jetzt alle Zürcher nach Bern kommen, wird es schwierig»: Kantonsärztin Nartey ist kein Fan von Impftourismus.

05.05.2021 16:15:00

«Wenn jetzt alle Zürcher nach Bern kommen, wird es schwierig»: Kantonsärztin Nartey ist kein Fan von Impftourismus.

Am Mittwochnachmittag informieren die Experten des Bundes an einer Medienkonferenz zur aktuellen epidemiologischen Lage.

Linda Nartey, Kantonsärztin Bern, Vizepräsidentin der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte, rät vom Impfen in anderen Kantonen ab. Das sei gegenüber Risikogruppen nicht fair. Erlaubt sei es aber.Patrick Mathys

Jetzt spricht Nati-Star Manuel Akanji - «Unsere Haare und Autos haben keinerlei Einfluss auf die Leistung» Zweithöchste Warnstufe - Gewitter bringt 4500 Blitze und Regen-Rekord im Kanton Bern Tausende Impfkritiker missbrauchen Herzstillstand von Christian Eriksen

, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit, Bundesamt für Gesundheit BAG, sagt «Es gibt weiterhin guten Grund, verhalten optimistisch zu bleiben, was die epidemiologische Lage angeht. Wir sind inzwischen auf einem Niveau von ca. 2000 angelangt. Auch der R-Wert ist auf einem tiefen Niveau.» Das Ziel sei, im Juni ein Impfzertifikat bereitzustellen.

Urs Karrersagt: «Vier neue Betten auf der Intensivstation benötigen zwölf bis 16 neue Pflegekräfte.» Das Personal sei seit Oktober im Dauerstress.Andreas Stettbacher,Delegierter des Bundesrates für den Koordinierten Sanitätsdienst KSD, sagt, der Anteil der Covid-Patienten auf den Intensivstationen sei zurzeit bei 31 Prozent. Der Grossraum Zürich sei in den Intensivstationen besonders ausgelastet. headtopics.com

Muss man sich im Wohn- oder Arbeitskanton impfen lassen?«Es ist grundsätzlich vorgesehen, dass man sich in einem anderen Kanton impfen lassen kann, zum Beispiel am Arbeitsort», sagt Nartey. Das werde so bereits praktiziert. «Die Zuteilung des Impfstoffes an die Kantone ist nach Bevölkerung. Wenn jetzt alle Zürcher nach Bern kommen, wird es schwierig. Vor allem wenn dann alle Zürcher noch schneller wählen, als die Berner. Allerdings haben wir heute gesehen, wie schnell die Berner sein können.» Impftourismus mache keinen Sinn, so Nartey.

GesundheitspersonalDas Personal im Gesundheitswesen sei sehr motiviert und wolle für die Patienten da sein. Doch auch das Personal brauche Entlastung, die über lange Zeit hoch ist, sagt Andreas Stettbacher. Deshalb müssten wir dafür sorgen, dass die Intensivstationen entlastet werden, indem wir die Fallzahlen tief halten.

Impfzertifikat«Unser Ziel ist es im Juni ein Impfzertifikat bereitstellen zu können», sagt Patrick Mathys. Das Ziel sei, auch international kompatibel zu sein.Die EU werde bis im Mai gewisse Standards festlegen.Grundsätzlich sei es auch möglich, dass es mehr als ein Zertifikat auf nationaler Ebene gibt.

Die Impfung könne man sich heute schon ins Impfbüechli eintragen lassen und allenfalls damit verreisen. Sollte ein Land einen Nachweis verlangen bei der Einreise.FallzahlenUrs Karrer sagt, das Testverhalten sei relativ stabil. «Die Fallzahlen müssten deutlich tiefer sein, als sie jetzt sind», sagt er. «Wenn wir jetzt hohe Fallzahlen haben, beziehen sich diese auf die kleiner werdende Zahl der Ungeimpften.» headtopics.com

Reaktionen auf Schweizer Attacke - «Ai Weiwei kennt die Geschichte offensichtlich nicht» Corona: Weltärztechef Montgomery warnt wegen Delta-Variante vor Lockerungen BMW überholt rechts Ambulanz mit Blaulicht! - Blick

Termine schnell wegDas durchschnittliche Alter von Risikopatienten hat sich nach unten verschoben. Deshalb sei es wichtig, dass sich die über 50-Jährigen impfen lassen. «Deshalb müssen diese Gruppen auch schnell geimpft werden», sagt Urs Karrer.

Impfen in der ArbeitszeitOb Impfen als Arbeitszeit gilt, ist dem Arbeitgeber zu überlassen, sagt Mathys.KinderHätte es genügend Impfstoff, um Kinder zu impfen? «Bis im Juni würde der Impfstoff für Kinder nicht ausreichen», sagt Mathys. Bei den Kindern unter sechs Jahren sei sowieso nicht zu erwarten, dass diese dieses Jahr geimpft werden können, sagt Karrer. Dies, weil die Studien dazu noch nicht ausreichen.

Indische VarianteDie britische Variante verbreitet sich leichter als die anderen Varianten in der Schweiz. Es kann auch wieder eine Variante geben, die Nischen in der nichtimmunen Bevölkerung ausnutzt und sich verbreitet, sagt Mathys. Die indische Variante könnte so ein Fall sein.

Gibt es ein Impfzertifikat?Es sei rechtlich möglich, dass es ein Impfzertifikat gibt, das auch Reisen erlauben könnte, doch dies müsse international anerkannt sein. Man arbeite derzeit an einer gemeinsamen Lösung, sagt Patrick Mathys. headtopics.com

Risiko bei Kindern«Wie gross ist das Impfrisiko bei Kindern?» Aus medizinischer Sicht sei es sinnvoll auch Kinder zu impfen, sagt Karrer. Dies gelte auch aus epidemiologischer Sicht, ergänzt Mathys.FragerundeNun bekommen die anwesenden Medienschaffenden Gelegenheit, Fragen zu stellen.

Durchimpfung von 80 Prozent nötigEs spricht Linda Nartey, Kantonsärztin Bern, Vizepräsidentin der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte. Sie rechnet damit, dass in den nächsten Wochen alle Kantone das Impfen für alle freigeben werden.

Knall in Zürich - Mario Fehr tritt aus der SP aus Panne nach Impfung: Zürcher Ehepaar hat falsches Corona-Zertifikat erhalten Zürcher Regierungsrat Mario Fehr will über «politische Zukunft» informieren

Die Taskforce geht davon aus, dass es eine ca. 80-prozentige Durchimpfung brauchen werde, um B.1.1.7 in den Griff zu kriegen.Auch Junge sollen impfenEs sei wichtig, dass sich auch Jüngere impfen lassen, sagt Karrer. Immer mehr seien es auch Menschen zwischen 40 und 60 Jahren, die in den Spitälern wegen Covid behandelt werden, sagt Karrer.

50 bis 60 Jährige sollten bereits als Risikopatienten gelten, sagt er.Personalaufwand für IntensivpatientenUrs Karrer sagt: «Vier neue Betten auf der Intensivstation benötigen zwölf bis 16 neue Pflegekräfte.» Das Personal sei seit Oktober im Dauerstress. «Gleichzeitig ist mit den Impfungen eine Lösung in Griffnähe», sagt Karrer. «Die Impfkampagne ist der einzige realistische Ausweg aus der Pandemie.»

B.1.1.7 hat sich durchgesetztEs spricht Urs Karrer, Vizepräsident, National COVID-19 Science Task Force. Er ist zuständig für Menschen, die schwer an Covid-19 erkrankt sind. «Aufgrund der höheren Übertragbarkeit hat sich die Virusvariante B.1.1.7 durchgesetzt.» Die Variante würde auch schwere Erkrankungen verursachen, sagt Karrer.

Die Grafik zeigt den Verlauf der Belastung der Intensivstationen in Schweizer RegionenIntensivstationen stark ausgelastetDie Intensivstationen seien heute stark ausgelastet, sagt Andreas Stettbacher. Die Belastung des Personals sei hoch. Weiterlesen: 20 Minuten »

BAG_OFSP_UFSP BAG Seite aber schreibt: Eh? Habe ich etwas nicht richtig verstanden? Aus profit sicht sinnvoll 💶💶💶💶💶👎 BAG aus gesellschaftlicher Sicht am besten auflösen. Denke wir werden schon bald die Schwelle erreicht haben wo wir über jeden froh sind, der sich überhaupt irgendwo impfen lässt. Die grosse Nachfrage wird leider schnell abflachen. 🤷‍♂️

20min ist eines der Propagandamedien des Bundes und wird bezahlt. NICHT auf Tweets reagieren ist das Beste, was man/frau machen kann. Auch die Kommentar-Möglichkeit im App, oder Umfragen sind die besten Mittel, um die Themperatur im Volk zu messen. Hände weg und nicht füttern! Solche Experimente an Kindern sind verboten!!!

Schön bei euch bleiben, Zürcher. 😅 I disagree strongly, it doesn’t make sense! There are NO long term studies showing the covid vax is safe. Will it impact kids’ future fertility or cause cancer? It would be incredibly irresponsible to give kids this drug. Emergency approval is NOT the same as full approval.

Aus medizinischer, psychologischer und volkswirtschaftlicher Sicht wäre es sinnvoll gewesen, wie Schweden keinen Lockdown zu verhängen!! Schweden 🇸🇪 liegt bzgl. Mortalität aktuell auf Platz 32! Es gab somit auch in der Schweiz🇨🇭keinen Grund für einen Lockdown oder Teil-Lockdown! So lange keine langzeitstudien etc bekannt sind, werden sicher nicht gesunde kinder geimpft. Was soll der scheiss?

so ein quatsch

McDonalds macht Impf-Aufrufe auf Kaffeebechern - BlickDer Fast-Food-Multi McDonald's will bei der Bewältigung der Pandemie helfen. Auf seine Kaffeebecher druckt er Informationen zur Impfkampagne auf. Schokbilder auf Zigarettenpackungen haben mich noch nicht davon abgehalten das Rauchen aufzugeben. Die Corona-Propaganda vom Bund im Internet hat mir noch keine Angst eingejagt und ich ziehe keine Maske an. McDonald's..... tja.... who cares? nein, es geht nicht um unsere Gesundheit. Wird immer offensichtlicher .... Warum nicht gleich die Spritze statt ein Spielzeug zum Happy Meal?

Festnahmen im Kanton Zürich: Polizei geling Schlag gegen Raser-SzeneNach längeren Ermittlungen ist der Zürcher Kantonspolizei ein Schlag gegen die Raser-Szene gelungen. Dabei kam es zu diversen Hausdurchsuchungen und Festnahmen.

Restaurants auf, Homeoffice-Pflicht weg: So will der Bundesrat jetzt öffnenDer Bundesrat hat heute entschieden, dass es Ende Mai, sofern die Corona-Zahlen stabil bleiben, zu Lockerungen kommen wird. So sehen diese aus.

Ist das die Rettung für den vergessenen Flughafen? - BlickDer Flughafen Bern-Belp hat strube Zeiten hinter sich. Viel Verkehr gibt es seit längerem nicht mehr auf dem Airport der Hauptstadt. Das soll sich nun ändern. Aber kann ausgerechnet Lübeck (D) den Flughafen retten? ... lol ... Platz 1 für dumme Fragen, ist die dümmste Frage des Tages! Blick hat mal wieder gewonnen ... Lübeck ist sicher wunderschön;)