Impf-Skeptiker im eigenen Umfeld - Blick

Psychologin erklärt, wie man mit Impfskeptikern umgeht: «Den anderen mit Links einzudecken, bringt wenig»

25.07.2021 20:55:00

Psychologin erklärt, wie man mit Impfskeptikern umgeht: «Den anderen mit Links einzudecken, bringt wenig»

Was tun, wenn sich die Freundin oder der Onkel als Impfgegner entpuppen? Psychologin Susanne Schaaf gibt Tipps.

1/6Susanne Schaaf (56) leitet die Informations- und Beratungsstelle Infosekta, an die sich Angehörige von Sektenanhängern und Verschwörungstheoretiker wenden können. Beim Beratungstelefon der Psychologin gehen seit Corona immer mehr Anfragen ein.

Sicherheitsexperte warnt: «Ein Teil der Massnahmen-Gegner ist gewaltbereit» Thomas Hürlimann: Religion wird zur Folklore. Was geschieht da? Skeptiker wollen «Spezialgericht» für Corona-Politiker - Blick

2/6Beim Beratungstelefon der Psychologin gehen seit Corona immer mehr Anfragen ein.3/6Wie geht man mit falschen Aussagen oder Beschuldigungen von Impfskeptikern um?6/6Susanne Schaaf rät: «In solchen Fällen stellt sich die Frage, ob man sich überhaupt auf ein Gespräch einlassen will.»

Camille KündigSommerabende voller hitziger Diskussionen: Die Covid-Impfung spaltet aktuell Familien und Freundschaften. Denn während die Fallzahlen in der Schweiz rasant steigen, stottert die Impfquote. Erst 44 Prozent der Schweizer Bevölkerung ist vollständig gepikst und im Herbst droht die vierte Welle anzurollen. Während die Geimpften ihre frisch erworbenen Freiheiten abermals in Gefahr sehen, wenn die Nichtgeimpften jetzt nicht mitziehen, fühlen sich Impfzögerer und Impfgegner unter Druck gesetzt. Die Debatten werden spürbar emotionaler. headtopics.com

Sonntagsblick: Frau Schaaf, mir wurde diese Woche von einer Bekannten gesagt, ich dürfe mich dann als junge geimpfte Frau nicht wundern, später ein behindertes Kind zur Welt zu bringen. Was antwortet man da?Susanne Schaaf:Das ist eine implizite Anklage. Ihnen wird Angst gemacht und eine gewisse Schuld zugeschrieben. In solchen Fällen stellt sich die Frage, ob man sich überhaupt auf ein Gespräch einlassen will. Das muss jeder für sich entscheiden. Wenn es eine gute Freundin ist, kann man es versuchen und zum Einstieg fragen: «Warum sagst du mir das so?» Wenn es sich um eine ferne Bekannte handelt, muss man sich überlegen, ob man sich hier engagieren will.

Fühlen sich Menschen, die Zweifel haben, sich impfen zu lassen, in die Enge getrieben?Mit dem Impfobligatorium für Pflegende und der restriktiven Handhabung in Frankreich sowie den steigenden Fallzahlen wächst der gesellschaftliche Druck auf Impfkritiker. Für sie ist es zunehmend schwierig, ihren Standpunkt zu vertreten, und ich gehe davon aus, dass viele angefeindet werden. Problematisch ist: Wenn sich jemand immer stärker auf «verlorenem Posten» sieht, kann das seine Rolle als «Warnender» verstärken. Wer sich in die Enge gedrängt fühlt, kann seine Position radikalisieren.

Der Knackpunkt ist: Der Impfentscheid ist zwar ein individueller, die Auswirkungen sind allerdings kollektiv. Sich darauf zu einigen, dass man sich uneinig ist, ist daher für viele Geimpfte keine Option ...... und hier liegt die Schwierigkeit. Es gibt keine einfache Lösung. Es ist grundsätzlich immer besser, im Gespräch zu bleiben. Aber das verlangt viel Zeit und Energie. Grundsätzlich muss man zwischen impfunsicheren Personen und kategorischen Impfgegnern mit verschwörungs- mythischer Argumentation unterscheiden. Letztere fühlen sich nicht sicher in der Gesellschaft, sie misstrauen den Behörden und der Wissenschaft. Sie unterstellen bei einer unglücklichen Kommunikation des Bundes den Behörden rasch Vorsätzlichkeit und gezielte Missinformation. Gerade bei ihnen spielen Angehörigen oder Freunde eine entscheidende Rolle. Wenn sie ihre Angehörigen schätzen und ihnen vertrauen, während die Informationen von den Behörden sie oft gar nicht mehr erreichen und sofort als suspekt gebrandmarkt werden, besteht eine gewisse Chance.

Die Diskussionen zerren teils an den Nerven. Gerade wenn sich jemand wegen wirrer Theorien nicht impfen lässt, rutscht schnell ein «Von wo hast du denn das schon wieder her?!» raus ...Im Gespräch gibt es einige Dinge zu beachten, damit sich die Fronten nicht weiter verhärten. Kontraproduktiv ist wie bei jedem Konflikt ein provokativer Ton sowie die Ängste der Gegenseite nicht ernst zu nehmen oder sie abzuwerten. Denn das ist ja der wunde Punkt: Sie fühlen sich nicht ernst genommen. In der Beratung erlebe ich oft, dass Menschen, wenn man ihnen den Raum für ihre Ängste und Sorgen gibt und sie nicht ständig unterbricht, offener für Einwände werden. headtopics.com

Aufgeheizte Stimmung: Showdown um Corona-Zertifikat - Blick Abstimmungen: Ja zur Ehe für alle, Nein zur 99-Prozent-Initiative Eidg. Abstimmung - «Ehe für alle» hat laut Umfragen gute Chancen

Wie also soll man konkret vorgehen?Viel nachfragen ist gut und versuchen zu konkretisieren: Wovor hast du Angst? Oder wenn Verschwörungstheorien involviert sind: Wer ist diese «Elite», die die Kontrolle über die Bevölkerung erlangen will? Was ist deren Plan? Wenn man Hintergründe und Motive versteht, kann man da einhängen und anbieten, zusammen Informationen zu recherchieren. Wichtig ist, dass die Diskussion nicht zum konfrontativen Pingpong wird. Auch den anderen nur mit Links zu Drosten-Interviews einzudecken, bringt wenig. Das ist natürlich einfacher gesagt als getan, wenn man persönlich betroffen und emotional involviert ist.

Was tun, wenn der Onkel plötzlich Parallelen zur Nazi-Zeit zieht?Hier wird eine rote Linie überschritten. Studien zeigen: Gerade wenn ein solcher Kommentar öffentlich gemacht wird, etwa auf Facebook, ist es sinnvoll zu reagieren, damit die Community sieht, dass dieser nicht ohne Kontra stehengelassen wird. Aus psychologischer Sicht könnte man sagen, dass der Vergleich mit einer Diktatur dem subjektiven Bedrohungsgefühl entspricht. Daher sollte man auch hier das persönliche Gespräch suchen.

Wann sollte man bei einer Fachstelle Hilfe einholen?Das ist individuell verschieden. Die Entwicklung zu einer verschwörungsmythischen Position ist ein Prozess. Man will dem anderen ja einen gewissen Spielraum lassen. Gerade bei Paaren löst die Diskussion extreme Loyalitätskonflikte aus: Wie reagiert man, wenn der Ehemann beim Abendessen bei Freunden plötzlich von implantierten Mikrochips spricht? Viele Betroffene kommen erst in die Beratung, wenn gar kein Gespräch mehr möglich ist oder bereits die Trennung bevorsteht – früher wäre besser. Wenn man nicht sofort zu einer Fachstelle will, kann man versuchen, zunächst eine neutrale Drittperson beizuziehen. Der Fokus sollte dann dorthin gerichtet werden, wo der Verschwörungsgläubige noch erreichbar ist: eine Seniorin wollte sich zum Beispiel nicht impfen lassen und den Kontakt zu geimpften Angehörigen abbrechen, bis sie realisierte, dass sie dann auch keinen Kontakt mehr zum geliebten Enkel hätte.

Viele Impfgegner glauben eher einem Youtuber als einem Forschungsinstitut. Warum?Im Gegensatz zur Wissenschaft liefern Verschwörungsmythen vermeintlich klare Antworten und absolute Gewissheit. Das kann für manche Leute attraktiv sein. Ausserdem stösst man bei wissenschaftlichen Artikeln schnell an Wissensgrenzen, weil die Materie komplex ist und es ein gewisses Vorwissen und Verständnis braucht. Hier trägt der Wissenschaftsjournalismus eine wichtige Verantwortung. headtopics.com

Laut einer Studie der Uni Basel glaubt inzwischen fast jeder Dritte an Corona-Mythen ...Anders als bei Verschwörungstheorien zu 9/11 oder Flat-Earth-Vorstellungen liest oder hört man fast jeden Tag irgendwo eine seltsame Covid-Theorie, oft mit einem halbwegs wissenschaftlich anmutenden Argument. Ausserdem findet die Bedrohung nun quasi vor unserer Haustüre statt und hat einen direkten Einfluss auf unser Leben. Viele Impfgegner interessieren sich zudem für Esoterik und Naturheilkunde und waren bereits vor der Pandemie gegenüber der Schulmedizin kritisch eingestellt.

Und die anderen?In der Beratung sehen wir auch Menschen, die vor Corona Verschwörungsmythen und Fake News gegenüber sehr kritisch eingestellt waren, jedoch durch die Pandemie fundamental verunsichert wurden. Da sie zum Beispiel wegen Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit keine Tagesstruktur mehr hatten, surften sie stundenlang im Internet nach Erklärungen, bis sie irgendwann abdrifteten. Das zeigt: Unter bestimmten Bedingungen können Verschwörungsmythen einen Sog entwickeln.

Streit bei Luzerner Tankstelle fordert ein Todesopfer und mehrere Verletzte Nach 16 Jahren Kanzlerin: So bewertet das Ausland Angela Merkel (67) «Ehe für alle» und 99-Prozent-Initiative: Die Schweiz stimmt ab Weiterlesen: BLICK »

Ich empfehle dieser Schwurblerin sich mit wissenschaftlichem Denken zu befassen und sich dann so gerüstet, die Datenlage und Grundlagen zur aktuellen Sumpfung zu Gemüte zu führen. Entschuldigungen für ihren bisherigen geistigen Dünnschiss werden nur öffentlich angenommen. Noch eine weitere Staatsmarionette mit ihrer Beruhigungstheorie für Staatsbevormündeten. Herrlich!

typisch Blick !!! Propaganda-Blatt vom Bund. Jetzt hetzen sie schon mit Psychologen gegen Unbeugsame Impfskeptiker. Marxist Maniacs ... lol ... jetzt hetzt man noch Psychologen auf Impfskeptiker ... es wird immer besser! Ihr habt Ideen, die nicht einmal in Nord Korea Früchte tragen würden ... bietet besser mal einen nicht mRNA Impfstoff an, ihr Super Hirnis in Bern!

So einfach ist es doch nicht. Es gibt unter anderem: - generellen Impfverfechter - generellen Verweigerer - die Differnzierten - die Impfbeführworter mit Vorbehalt Corona Impfung - usw. Ist ist doch legitim eine COVID19 Impfung nach dem Giesskannen-Prinzip zu hinterfragen. jetzt weiss ich endlich, wie man mit mir umgehen soll. Danke.

Ich Brauch kein rat von Frau Schaaf 🥱🤣🤡 Ja klar, Regimetreu 'Experten' werden auch immer billiger. immer noch nicht begriffen? Bei der Impfung gilt es persönliche Chancen und Risiken abzuwägen. Dann muss jeder selbst entscheiden. Für Risikogruppen macht sie Sinn, ebenso für gewisse Hochbetagte, für Junge und Gesunde nicht. Da braucht es keine Experten und schon gar kein Zwang.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man auf Twitter am besten gar nicht mehr mit diesen Leuten diskutiert und sie einfach blockiert. Die meisten von denen sind dermassen verblendet, dass sie für Argumente gar nicht zugänglich sind. Der Druck auf diese Leute gehört erhöht.

Belohnung für neu Geimpfte – Roger Schawinski lanciert Impf-LotterieDer Radiounternehmer Roger Schawinski lanciert eine Impf-Lotterie, bei der es Bares zu gewinnen gibt. Ziel des Impfjackpots des Privatsenders Radio 1 und Campax ist es, die Impfquote in der Schweiz zu erhöhen. Lotterie für Impfung…. Also ist eine gute Geschäft die läuft über Impfung Wenn man alles dafür macht, nur damit man 'relevant' bleibt, um sein riesen ego zu füttern und nebenbei noch dick die 'Impf dich jetzt endlich du ignorantes schwein' Werbetrommel vorantreibt. Zwei Dinge in einem Abwasch. Bravo Äffchen, gut gemacht. panikmedien propaganda

Wenn man eine 'Psychologin' braucht, um jemanden von einer Impfung zu überzeugen, dann sollte man kurz innehalten und überprüfen, ob mit der Impfung etwas nicht stimmt. 😉 So ein Blödsinn. Ihr wiederholt jeden Tag den gleichen Schwachsinn mit der Impfpflicht. Mein Sohn (Arzt) hat mir dringend vor einer Corona-Impfung abgeraten. Macht euch selbst Gedanken darüber und überlasst das Denken nicht den Pferden, nur weil sie die größeren Köpfe haben.

Man lässt sie einfach in Ruhe und respektiert ihren Entscheid, sich nicht impfen zu wollen. Fertig

Schweizer Autoren empfehlen ihre eigenen Bücher zur Ferienlektüre - BlickFerienzeit ist auch Lesezeit. Welche Bücher gehören ins Reisegepäck oder in die Badi? Blick hat jene gefragt, die es wissen: Schweizer Autorinnen und Autoren empfehlen ihren neusten Roman.

Der IT-Unternehmer André Kudelski im SonntagsBlick-Interview - BlickSeit 30 Jahren ist André Kudelski als IT-Unternehmer tätig. Er stört sich am fehlenden Selbstvertrauen der Schweizer, wünscht sich mehr Innovation statt Regulation und erklärt, was Kartoffeln mit Digitalisierung zu tun haben. Krieg yeehhhhh, Krieg der Viren im Netz und im Körper ... lol ...

Belohnung für neu Geimpfte – Roger Schawinski lanciert Impf-LotterieDer Radiounternehmer Roger Schawinski lanciert eine Impf-Lotterie, bei der es Bares zu gewinnen gibt. Ziel des Impfjackpots des Privatsenders Radio 1 und Campax ist es, die Impfquote in der Schweiz zu erhöhen. Lotterie für Impfung…. Also ist eine gute Geschäft die läuft über Impfung Wenn man alles dafür macht, nur damit man 'relevant' bleibt, um sein riesen ego zu füttern und nebenbei noch dick die 'Impf dich jetzt endlich du ignorantes schwein' Werbetrommel vorantreibt. Zwei Dinge in einem Abwasch. Bravo Äffchen, gut gemacht. panikmedien propaganda

Die Debatte ums Impfen verschärft sich – nun giessen Ethiker Öl ins FeuerDer Ton in der Impfdebatte verschärft sich. Nun giessen jene, die zur Zurückhaltung aufrufen, selber Öl ins Feuer – indem sie es mit Tatsachen nicht so genau nehmen. Sie sind da etwas Grossem auf der Spur: Diese „Anwälte in eigener Sache“ - weiss man davon schon mehr…? 😎🙃 Interessant wie ihr nie das was glasklar und ohne Zweifel stimmt erwähnt, und zwar dass wir nichts zu Langzeitfolgen wissen, dass erwähnen die Ethiker am meisten, ihr schweigt jedoch dazu, die politiker auch, dass passt halt nicht in euren Impffundamentalismus Nicht im ernst oder? Was kriegt ihr für diese Propaganda? Aufpassen Drecksfaschisten und deren Helfer Passiert das👇. Was das nächste Schritt für die Herren in Bild war, weisst ihr sehr gut.

Badeferien auf Kos – «Dieses Jahr ist alles anders»Inselsommer in Griechenland: keine Partys, aber dennoch Spass am Strand. Blick hinter die Kulissen – und Begegnungen mit Ferienmachern.