Identitätskrise im Waldenburgertal – Die vergessene Schweiz

13.01.2022 14:33:00

Kaum Staatshilfen, wenige Touristen, keine Lobby im Parlament: Auch im Baselbiet gibt es Gegenden, die sich abgehängt fühlen – und das hat politische Konsequenzen.

Hinter Liestal beginnt eines der traurigsten Täler der Schweiz. Im Waldenburgertal gibt es kaum Staatshilfen, wenige Touristen, keine Lobby im Parlament - und das hat politische Konsequenzen. (Abo)

Kaum Staatshilfen, wenige Touristen, keine Lobby im Parlament: Auch im Baselbiet gibt es Gegenden, die sich abgehängt fühlen – und das hat politische Konsequenzen.

Foto: Kostas MarosHinter Liestal beginnt eines der traurigsten Täler der Schweiz. Auf der Schnellstrasse Richtung Bubendorf, links das historische Hotel Bad Bubendorf, immer weiter geradeaus. Hölstein, Niederdorf, Oberdorf, Waldenburg. Der Verkehr schleppt sich ächzend durch das schattige Tal, überall stehen Ampeln und Bauarbeiter. Das Waldenburgerli, das früher die Arbeiterinnen und Arbeiter in die Fabriken in der Gegend gebracht hat, wird im Moment saniert, das ganze Tal ist eine offene Wunde.

Weiterlesen: Basler Zeitung »

Identitätskrise im Dorf – Die vergessene SchweizKaum Staatshilfen, wenige Touristen, keine Lobby im Parlament: Auch in der Schweiz gibt es Gegenden, die sich abgehängt fühlen – und das hat politische Konsequenzen.

Sommaruga: «Der Markt alleine wird es nicht richten» | zentralplusAm 13. Februar stimmt die Schweiz über die Medienförderung ab. Wie Medienministerin Simonetta Sommaruga (SP) im Interview sagt, sollen Online-Angebote zukünftig die Regionen abdecken. Der Markt alleine könne dies aber nicht finanzieren. sp_luzern sp_luzern 😧😧 wahlforschung0 sp_luzern Die Förderung von Online-Medien macht Sinn, aber die angedachte finanzielle Förderungshöhe ist im Vergleich zu der der Zustellung und Frühzustellung viel zu tief. Die Fördermittel für Zustellungen sind meines Erachtens nicht notwendig.

Point de Presse - «Erwarten Höhepunkt an Neuinfektionen mit Omikron in den nächsten zwei Wochen»Am Dienstagnachmittag informieren die Expertinnen und Experten des Bundes zur aktuellen epidemiologischen Lage in der Schweiz. Experten? Lol! kann diese taskforce nicht aufgelöst werden? ist den schon einmal eine prognose eingetroffen? kann mich nicht erinnern 🤡🤡🤡-gruppe

Point de Presse - «Einige verstehen noch immer nicht, wieso sie in Isolation müssen»Am Dienstagnachmittag informieren die Expertinnen und Experten des Bundes zur aktuellen epidemiologischen Lage in der Schweiz. wunderbar frau 20 min. stadler. und es wird wieder nichts passieren. Vermehrt Ungeimpfte. Da wäre doch der Status unbekannt noch interessant um diese Aussage tstsächlich zu bestätigen Es ist allerhöchste Zeit, dass man bei dieser Task Force mal den Riegel schiebt. Praktisch alle Voraussagen und Modelrechnungen waren für die Katz.

Ticker zur Corona-Medienkonferenz – «Der Höhepunkt der Omikron-Welle könnte in ein bis drei Wochen erreicht sein»Jetzt live: Was sagen die Expertinnen und Experten des Bundes zur Pandemie-Lage in der Schweiz? Die Medienkonferenz im Ticker. ..was sagen 'expertinnen & experten'... Ich bin raus... 'Expertinnen und Experten' 🤣🤣🤣 Alle - und damit meine ich ALLE Zahlen und Modelle waren bis jetzt total falsch ... 🤣🤣🤣

Melde- und Einsatzpflicht – Graubünden will Pflegende zu Corona-Einsatz zwingenDie Bündner Regierung hat beschlossen, dass sich alle Pflegefachpersonen mit Wohnsitz im Kanton, die derzeit jedoch nicht im Beruf tätig sind, verpflichtet sind, sich zu melden. Also, zuerst Leute verjagen, dann sie dazu zwingen Einsatz zu leisten, weil keiner da ist der es könnte, weil Leute verjagt wurden. keine Massnahmen gegen die Pandemie, dafür Arbeitszwang für das Gesundheitspersonal? Super, so lösen wir den Fachkräftemangel im Gesundheitwesen sicher ganz schnell. ironieoff. Nein ernsthaft: Damit verheizen wir noch die letzten Personalressourcen und treiben den Pflexit voran Yeeee fas hat noch gefehlt! Jetzt kommt das Straflager zum Einsatz! Super super wenn die Gesundheitsdirektoren versagen muss kleti und pleti herhalten! Warum muss eigentlich ein Gesundheitswesen rentabel sein?

: Hector Herzig, Gemeindepräsident von Langenbruck BL.: Hector Herzig, Gemeindepräsident von Langenbruck BL.» und werfen Ihnen vor, dass Kleinverlage kaum von der Förderung profitieren würden.Dienstag, 11.

Foto: Kostas Maros Hinter Liestal beginnt eines der traurigsten Täler der Schweiz. Auf der Schnellstrasse Richtung Bubendorf, links das historische Hotel Bad Bubendorf, immer weiter geradeaus. Auf der Schnellstrasse Richtung Bubendorf, links das historische Hotel Bad Bubendorf, immer weiter geradeaus. Hölstein, Niederdorf, Oberdorf, Waldenburg. Zweitens werden mit dem Medienpaket insbesondere die kleinen und mittleren Zeitungen und Online-Angebote in den Regionen sowie die Lokalradios unterstützt. Der Verkehr schleppt sich ächzend durch das schattige Tal, überall stehen Ampeln und Bauarbeiter. Der Verkehr schleppt sich ächzend durch das schattige Tal, überall stehen Ampeln und Bauarbeiter. Das Waldenburgerli, das früher die Arbeiterinnen und Arbeiter in die Fabriken in der Gegend gebracht hat, wird im Moment saniert, das ganze Tal ist eine offene Wunde. Man konzentriere sich vermehrt auf Menschen im gleichen Haushalt.

Früher waren hier grosse Unternehmen angesiedelt, die Uhrenfabrik Revue Thommen, der Implantate-Hersteller Straumann, das Waldenburgertal war ein Industriestandort. Früher waren hier grosse Unternehmen angesiedelt, die Uhrenfabrik Revue Thommen, der Implantate-Hersteller Straumann, das Waldenburgertal war ein Industriestandort. Zudem erhalten Lokalradios und das Regionalfernsehen zusätzliche Mittel. Die Firmen sind längst weg. An steuergünstigere Orte gezogen, dorthin, wo es nicht so abgelegen ist. An steuergünstigere Orte gezogen, dorthin, wo es nicht so abgelegen ist. Geblieben sind die grossen, geisterhaft leeren Fabrikhallen. Das steht so im Gesetz. Spuren der Vergangenheit. Spuren der Vergangenheit. Angepasste Quarantäne Viele Infizierte befänden sich in Isolation und können aus diesem Grund nicht zur Arbeit gehen, was problematisch sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. .. Was sagen Sie dazu? Sommaruga : Wir haben die verschwundenen Zeitungstitel im Internet publiziert, das ist ganz einfach nachprüfbar.