Hintergründe des Bundesratsentscheids – Die Schweiz wagt das grosse Corona-Experiment

Die Schweiz wagt das Corona-Experiment: Wie Bersets Massnahmenpaket in vier Tagen zum Päckli schrumpfte. (Abo)

04.12.2021 11:00:00

Die Schweiz wagt das Corona-Experiment: Wie Bersets Massnahmenpaket in vier Tagen zum Päckli schrumpfte. (Abo)

Während Nachbarländer mit harten Regeln die fünfte Pandemie-Welle brechen, versucht es die Schweiz auf die sanftere Tour. Wie Bersets Massnahmenpaket in vier Tagen zum Päckli schrumpfte.

innert drei Tagenzu einem kleinen Päckli geschrumpft. Obwohl die Pandemie in der Schweiz so stark grassiert wie nie, ist der Bundesrat von mehreren Vorschriften abgerückt, die erselber noch am Dienstag vorgeschlagen hatte. Der Widerstand aus den Kantonen und aus der Wirtschaft war ihm zu gross

. Zu gross,um beispielsweise Homeoffice oder Zertifikatskontrollen bei Familientreffen schweizweit vorzuschreiben.Beschlossen hat die Landesregierung am Freitag punktuelle Eindämmungsschritte. Damit geht eine turbulente und für Corona-Zeiten bezeichnende Schweizer Polit-Woche zu Ende.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Liebe Eidgenossen, wo liegt eigentlich die Schuld beim Bundesrat? Habt ihr vergessen was letztes Jahr los war bei jeder Massnahme? Die Kantone, die Wirtschaft wollten mehr Eigenverantwortung, denn sie sind der Meinung sie können es besser. Nun haben sie die Möglichkeit erhalten! habt ihr es immer noch nicht verstanden ?

SwissCovidBlahblahblah Im wahrsten Sinnes des Wortes ein Experiment! Hat das Kapital wieder über die Gesundheit gewonnen. Es stellt sich nur die Frage, wie viele Menschen dieses Experiment mit dem Leben bezahlen werden?

Kommentar zur sich zuspitzenden Corona-Lage – Und wieder verbrennt sich die Schweiz die FingerDie Zahl der Neuansteckungen ist dabei, das Maximum während der zweiten Welle zu übertreffen. Die Hospitalisierungen und Todesfälle dürften demnächst nachziehen. Dabei hätten uns Österreich und Deutschland eine Warnung sein können. Ja das stimmt. Hier wurden ja auch betten abgebaut.... Leser-Kommentar: 'Ich verstehe insbesondere die Exponenten des Gewerbeverbandes nicht, die offensichtlich dumm wie ein Tischbein, die Meinung vertreten dass sich im abzeichnenden Notfallszenario noch irgend jemand mit Hirn ins Weihnachtsshopping stürzen wird'...

Neue Gefahr durch Omikron – «Wer in die Schweiz einreist, muss die Testkosten selbst tragen»Angesichts steigender Fallzahlen und der noch weitgehend unerforschten Virus-Variante Omikron will der Bundesrat mit verschärften Massnahmen reagieren. 20 Minuten berichtet live von der Medienkonferenz. Wohnungen und Häuser sind heute durchschnittlich vier Grad wärmer als noch vor fünfzig Jahren. Geimpfte tragen nirgendwo eine Maske um nicht geimpfte zu schützen! Im Januar 2015 wurde zum ersten Mal in New York eine Wohnung für über 100 Millionen US-Dollar verkauft: das »One57«-Penthouse.

Neue Corona-Regelungen – Antworten auf die drängendsten Fragen zu Covid in ZürichMüssen sich nun alle Schulkinder testen lassen? Sind die Spitäler bald am Anschlag? Und sind die Kontrollen am Flughafen wirklich so löchrig? Symbolbild mit Masken, vom Tagesanzeiger! srf nzz BAG_OFSP_UFSP

Zürcher Labors am Limit – «Wer soll all die Corona-Tests prüfen?»Momentan wird in der Schweiz so viel getestet wie noch nie - und es soll noch mehr werden. Kann das gut gehen? Wir haben bei den zuständigen Laboren nachgefragt. (Abo)

ÖV hat Probleme wegen Corona – «Wird etwas enger im Bus, werden die Kapazität aber stemmen können»Trotz einer Reduzierung beim ÖV-Angebot rechnet Stadtbus Winterthur nicht mit einem Chaos im Pendlerverkehr. Laut einem Sprecher könnte es aber etwas enger im Bus werden. Statt Intervale kürzer zu machen und mehr Busse zum Einsatz bringen damit Abstand zwischen Passagiere gibt, streicht man die Busse in denen dann Leute wie Herringe im Fass fahren. Macht man das mitten in der neuen Welle absichtlich damit mehr Leute sich anstecken? Zum Glück mache ich jetzt endlich den Führerschein :D

Omikron-Fälle in der Schweiz – «Es wäre vermessen, zu glauben, dass wir die Ausbreitung stoppen können»Patrick Mathys, stellvertretender Leiter Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit, über die Omikron-Fälle in der Schweiz und die Massnahmen des Bundes. Gerüche riechen in der linken Nasenhälfte anders als in der rechten. Nööööö, ist ja ein ganz schlauer ... auf was basiert die Aussage? Delta, Gamma, Epsilon, Whisky? Wohl zuviel Whisky getrunken in Bundes Bern, diese überstudierten Voll Deppen ... Wahnsinn! Bei so einen milden Verlauf sollte man dies gar nicht aufhalten. Aber na ja, eine Milde dominierende Variante wäre für das Pharma und für die neuen möchtegern Diktatoren der Super GAU.