Hier können Normalos noch ein Haus kaufen - Blick

Irgendwo im Nirgendwo: Hier können Normalos noch ein Haus kaufen

25.07.2021 01:53:00

Irgendwo im Nirgendwo: Hier können Normalos noch ein Haus kaufen

Immo-Preise explodieren, Angebote für Wohneigentum werden knapper: Wer günstig ein Haus kaufen will, muss lange suchen – draussen an der Peripherie.

Corona befeuert den Traum vom Eigenheim.2/11Die Nachfrage überrollt das Angebot.3/11In den Zentren werden Objekte für bis zu 950'000 Franken rar.11/11Für eine Immobilie mit 140 Quadratmetern Fläche braucht es heute in Zürich ein Einkommen von 420'000 Franken.

Nach hartem Herbst und Winter - «Corona könnte in der Schweiz im Frühling vorbei sein» Demo in Bern: Tausende demonstrieren gegen «Zertifikats-Diktatur» - Blick Ueli Maurer - «Wusste nicht, in welchem Zusammenhang das Leibchen gebraucht wird»

Danny SchlumpfCorona befeuert den Traum vom Eigenheim. Doch die Nachfrage ist riesengross, das Angebot minimal, weshalb die Immo-Preise immer weiter steigen – seit 2020 um mehr als sechs Prozent.Die Folgen sind paradox: «Dank rekordtiefer Zinsen war Wohneigentum nie günstiger als heute», sagt Donato Scognamiglio (51), CEO der Immobilienberatungsfirma IAZI. «Aber immer weniger Schweizer können es sich leisten. Vor allem für junge Familien ohne Vermögen ist der Zug abgefahren.»

Medianlohn reicht nicht ausDie Einkommen dieser Gruppe stagnieren, während die Immobilienpreise in zehn Jahren fünfmal so stark stiegen wie die Löhne. Der Medianlohn, also der mittlere Lohn pro Jahr, liegt bei 78'000 Franken. Das ist nicht nur für eine Villa mit Seeblick zu wenig: Will eine Familie um ein Häuschen im Wert von 650 '000 Franken mitbieten, muss sie mindestens 100'000 Franken verdienen. Und 100'000 Franken Vermögen plus 30'000 Franken Pensionskassen-Guthaben mitbringen. headtopics.com

Das geht jedoch nur bis zu einer Maximalbelehnung von 80 Prozent und einem kalkulatorischen Zinssatz von höchstens 4,5 Prozent. Rechnet man Zinsen, Amortisation, Unterhalts- und Nebenkosten zusammen, landet diese Musterfamilie bei jährlichen Kosten von rund 35'000 Franken – was gerade noch als tragbar gilt. Denn der Lohn sollte dreimal so hoch sein wie die Kosten.

Angebot an Häusern sinktAllerdings ist diese Rechnung reine Theorie: Den kalkulatorischen Zinssatz verwenden Finanzinstitute zur Berechnung der Tragbarkeit für den Fall, dass die Zinsen wieder steigen. Sie tun das bloss schon länger nicht mehr, weshalb die effektiven Hypozinsen aktuell bei rund 1 Prozent liegen. Die tatsächlichen Kosten für ein 650'000-Franken-Haus betragen daher nur 17'500 Franken – was mit dem Medianlohn von 78'000 Franken problemlos zu stemmen wäre. «Wer einmal im Klub drin ist, gehört zu den Glücklichen», sagt IAZI-Chef Scognamiglio. «Nur schafft es da fast keiner mehr rein.»

Der Grund: Das Angebot an günstigen Häusern schrumpft fast täglich. Im Kanton Zürich gibt es kein einziges Objekt in der Preisklasse von 650'000 Franken, auch in Genf, Zug oder Schwyz suchen Interessenten vergeblich. Wer ein solches Haus will, muss immer weiter raus an die Peripherie: Besonders die Kantone Jura, Wallis und Tessin bieten noch solche Immobilien an. Sie stehen etwa in Boncourt JU, Martigny VS oder Blenio TI.

Erhöhte Tragbarkeit?Wer dennoch in die Zentren strebt, muss mehr verdienen und besitzen als früher. Dort bekommt er es sehr schnell mit dem durchschnittlichen Schweizer Hauspreis zu tun, der mittlerweile bei einer knappen Million liegt. Das kann sich nur eine Familie leisten, die 165'000 Franken verdient, 120'000 Franken Vermögen und ein Pensionskassen-Guthaben von 90'000 Franken besitzt. Allerdings: «Hohe Immobilienpreise und stagnierende Einkommen haben dazu geführt, dass heute über 40 Prozent der Käufer die Standard-Tragbarkeit überschreiten», sagt Stefan Heitmann (43), CEO des Hypothekar- und Immobilienspezialisten Moneypark. headtopics.com

Nach «Weltwoche»-Bericht - Politik beschäftigt sich mit Berset-Affäre Unbewilligten Demo - Corona-Demonstranten wollen Polizei-Sperre bei Bundeshaus durchbrechen Bilanz zu neuen Corona-Regeln – Wirte freuen sich übers Zertifikat

Deshalb sei der Kauf eines solchen Hauses auch mit einem Lohn von 130'000 Franken denkbar, sagt Heitmann – obwohl die Tragbarkeit in diesem Fall nicht bei 33 Prozent, sondern bei 42 Prozent liegt. «Es ist keineswegs ausgeschlossen, einen Anbieter zu finden, der das Vorhaben mit einer erhöhten Tragbarkeit finanzieren würde.»

Trotz allem: Hauskauf lohnt sichAber wie auch immer eine Familie ihre Rechnung macht: Auch in der Preisklasse bis zu 950'000 Franken werden die Angebote immer rarer. Die Proptech-Firma Pricehubble hat sich für SonntagsBlick in der Umgebung von Zürich umgesehen: In einem Radius von 25 Kilometern um den Zürcher Hauptbahnhof stehen aktuell nur noch 52 Objekte im Wert von höchstens 950'000 Franken zum Verkauf, 33 davon im Kanton Aargau.

Trotzdem lohne sich die Suche, sagt Stefan Heitmann: «Eine Familie, die in Dübendorf ZH eine 4,5-Zimmer-Wohnung mit 99 Quadratmeter Fläche bewohnt, bezahlt 2380 Franken Nettomiete pro Monat. Wenn sie eine vergleichbare Wohnung in Killwangen AG kauft, liegen ihre effektiven Zinskosten bei 555 Franken.» Angesichts steigender Preise lasse sich sogar noch mehr rausholen: «Bei einer Wertsteigerung bringt die Immobilie bei einem späteren Verkauf zusätzliches Eigenkapital ein», sagt Heitmann.

Und wie steht es ums Wohnen im Zentrum? Für eine Immobilie mit 140 Quadratmeter Fläche braucht es heute in Bern ein Einkommen von 228'000 Franken, in Zürich sind es 420'000 und in Genf 480'000 Franken. Spätestens da ist auch für gut verdienende Normalos Schluss. headtopics.com

Publiziert: 25.07.2021, vor 38 Minuten Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Die Leute können sich mit Aktien, ETF, Kryptowährungen und der Säule 3a ein Vermögen aufbauen und später wenn sie eines haben ein Haus kaufen. Je nachdem brauchen sie dann für die Finanzierung gar keine Bank mehr oder bringen das EK mit der Säule 3a ein.

Bund ruft Gefahrenstufe 3 aus: Hier drohen heute heftige Gewitter - BlickDie Schweiz wird am Samstag und in den kommenden Tagen erneut von heftigen Gewittern heimgesucht. Der Bund hat eine entsprechende Warnung herausgegeben. Blick zeigt auf, welche Gebiete wann betroffen sind. Schön die Jammern bevor es los geht

Conthey VS - Unbekannter Pilot stirbt bei Absturz von Kleinflugzeug in steilem GeländeIm Kanton Wallis stürzte am Dienstag ein Motorsegler ab. Dabei kam ein bisher noch nicht identifizierter Mann ums Leben. 🇨🇭🇨🇭🇨🇭🍀🍀 was sagen Sie ? der PILOT noch nicht ( ? ) i d e n t i f i z i e r t ? das ist komisch! -JEDER - FLUG ist zuerst beim ' KONTROLL- TURM (SAFETY- TOWER!) gemeldet !kein PILOT fliegt nach der NASE nach! man bekommt ERLAUBNIS für die gewellte RUTE !war es ILLEGALES?

Bund ruft Gefahrenstufe 3 aus: Hier drohen heute heftige Gewitter - BlickDie Schweiz wird am Samstag und in den kommenden Tagen erneut von heftigen Gewittern heimgesucht. Der Bund hat eine entsprechende Warnung herausgegeben. Blick zeigt auf, welche Gebiete wann betroffen sind. Schön die Jammern bevor es los geht

Jetzt schaltet sich der Zürcher Ex-Stapi Elmar Ledergerber ein - BlickDer Druck auf den Zürcher Beamten steigt: Der ehemalige Stapi kritisiert die Entschädigung für seinen Genossen. Und die SVP fordert von Roberto Rodriguez via Petition, auf die 650'000 Franken zu verzichten. Man muss nicht Einzelfälle kritisieren, sondern die Strukturen ändern, die sie möglich gemacht haben. Es muss eine klare Besoldungs- und Abgangsregelung her, die übermässiges Abkassieren schlicht verunmöglicht. Der Rodriguez wäre blöd, wenn er den Stutz nicht nähme. Blöd sind aber definitiv jene Politikerinnen, die solche Abgangsentschädigungen verordnen. Der SP-Abzocker Roberto Rodriguez sollte dringend haargenau untersucht werden. Zur Zeit ist er offenbar untergetaucht. Woher kommt er? Ist er überhaupt Schweizer? Der sollte zur Verhaftung ausgeschrieben und in den dunkelsten Kerker geschmissen werden.

Olympia-Tag 1: Entscheidungen - Ungar Szilagyi schreibt mit 3. Goldmedaille GeschichteDer Ungare Aron Szilagyi hat als erster männlicher Fechter in der Geschichte drei olympische Goldmedaillen in einer Einzeldisziplin gewonnen. SRFTokyo2020 olympics Tokyo2020

Internationale Tennis-News - Djokovic sagt für Toronto abDer Weltranglisten-Erste Novak Djokovic zieht seine Meldung für das am 9. August beginnende ATP-1000-Turnier in Toronto zurück. srftennis