Gretas Weg aus der Depression

«Gretas Botschaft ist eine hoffnungsvolle, denn sie hat gezeigt, welchen Weg es aus der Depression gibt: Engagement.» @mbinswanger (Abo+)

24.1.2020

«Gretas Botschaft ist eine hoffnungsvolle, denn sie hat gezeigt, welchen Weg es aus der Depression gibt: Engagement.» mbinswanger (Abo+)

In Davos verhöhnt Donald Trump Greta und die Klima-Warner als Untergangspropheten. Die Botschaft der Aktivistin ist aber eine hoffnungsvolle.

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Das WEF in Davos, heisst es oft, habe bloss symbolische Bedeutung. Wenn das zutrifft, hat die diesjährige Ausgabe den Gipfel der Symbolik erreicht. Mit zwei Namen und Bildern, wie sie am Mittwoch auf der Titelseite des «Blicks» abgebildet waren: Trump und Greta. Beide waren in Davos und verkörpern die Polarisierung westlicher Politik wie sonst kaum jemand. Es heisst Jung gegen Alt, Frau gegen Mann, Macht gegen Ohnmacht, Kapitalismus gegen Antikapitalismus, Europa gegen Amerika. Sie sind nicht nur optisch ein denkbar gegensätzliches Paar: Auf der einen Seite der amerikanische Präsident und mächtigste Mann der Welt, der Inbegriff des «alten weissen Mannes», der sich mit Benimmregeln den Hintern putzt und das Heil dieser Welt in einem Primat der Wirtschaft vor der Ökologie sieht. Gleichzeitig verkörpert er aber nicht das alte Establishment, sondern den Disruptor. Das ist eine Figur, wie sie noch vor kurzem niemand für möglich gehalten hätte, ein Präsident, der lügt und prahlt und beschämende Dinge sagt. Und alles auf den Kopf stellt. Ob man ihn mag oder nicht, Trumps unverfrorene Respektlosigkeit hat die Weltpolitik aufgemischt und instabiler gemacht, aber dadurch auch völlig neue Perspektiven geschaffen. In Davos trat er als kompromissloser Optimist auf und betonte die wirtschaftlich gute Lage seines Landes. Probleme wie der Klimawandel oder sein eigenes Impeachment-Verfahren erwähnte er mit keinem Wort. Greta hat eine glasklare Botschaft Auf der anderen Seite Greta Thunberg , das Mädchen mit den Zöpfen und den alarmierenden Botschaften wie «I want you to panic!» und «How dare you!». Als junge Aktivistin steht sie für eine weltweite Bewegung, nicht nur gegen das Establishment, sondern auch gegen Phänomene wie Trump. Greta hat eine glasklare Botschaft: Wir müssen Verantwortung übernehmen für unser Handeln und dürfen nicht länger warten. Vor allem aber können wir uns nicht auf die Politiker verlassen, denn sie lügen und versuchen, wissenschaftliche Erkenntnisse in den Dienst ihrer politischen Absichten zu stellen. Greta steht für die Jungen, die Nicht-Gehörten, die Sonderlinge und vor allem für jene, die genug haben von leeren Worten und endlich Taten sehen wollen. Ihre Botschaft ist das pure Gegenteil von derjenigen Trumps. Sie sagt: Wir stehen am Abgrund und müssen jetzt handeln. Es ist eine deprimierende Ausgangslage, denn: In welcher Welt hat ein 17-jähriges Mädchen gegen den mächtigsten Mann der Welt eine Chance? In unserer Welt. Wir leben in Zeiten, in denen alles in Bewegung und deshalb auch fast alles möglich ist. Ein Lachen der Klima-Aktivistin: Greta an einem WEF-Podium des «Time»-Magazin, das sie jüngst zur «Person of the year» kürte. Foto: Reuters Wer hätte vor zwei Jahren darauf gewettet, dass ein psychisch angeschlagenes Mädchen eine weltweite Gefolgschaft gewinnen und politische Landschaften verändern könnte? So wie etwa die letzten Wahlen in der Schweiz? Wer hätte gedacht, dass das streikende Schulmädchen von Staatschefs auf der ganzen Welt empfangen wird und mit ihnen reden kann? Greta hat aber noch eine andere Botschaft. Sie geht übers Klima hinaus und liegt in ihrem Weg aus der Depression, der sie zur Aktivistin machte. Das macht auch die Faszination Greta aus. Ikone im Kampf gegen den Klimawandel Wie viele andere Kinder hasste Greta die Schule. Mitschüler plagten und verprügelten sie, sie weinte viel, und irgendwann hörte sie auf zu essen. Ihr Vater schreibt in seinem Buch über den Weg seiner Familie: «Unsere Tochter verschwindet in einer Art Dunkelheit und hört quasi auf zu funktionieren. Sie hört auf, Klavier zu spielen. Sie hört auf zu lachen. Sie hört auf zu reden.» Man suchte den Rat von Psychiatern, versuchte Antidepressiva. Bei Greta wurde das Asperger-Syndrom diagnostiziert. Der Sommer 2018 war ein aussergewöhnlich heisser Sommer, einer von vielen in den vergangenen Jahren. Greta beschloss, zum Schulanfang im August drei Wochen zu streiken. Der Vater half ihr, ein Transparent zu basteln, und Greta setzte sich auf die Strasse. Andere Jugendliche taten es ihr nach, die Botschaft begann sich in den sozialen Medien auszubreiten, es bildeten sich Netzwerke, und Greta wurde zur Ikone des Kampfs gegen den Klimawandel. «Dennoch ist Gretas Botschaft eine hoffnungsvolle, denn sie hat gezeigt, welchen Weg es aus der Depression gibt: Engagement.» In Davos verbreitete Greta im Gegensatz zu Donald Trump Pessimismus. Angesichts des Zustandes der Welt und der katastrophalen Zukunftsprognosen, die uns mit immer kürzerer Frequenz erreichen, scheint die Depression die einzig mögliche Reaktion. Denn selbst wenn die Schweiz oder Europa sich dazu entschliessen würden, aus der fossilen Energie auszusteigen, hätte das nur einen winzigen Effekt auf die Weltlage. Und es ist nicht einmal sicher, ob dieser Effekt nicht paradox wäre, also zu einem höheren CO 2 -Ausstoss in anderen Gebieten der Welt führen würde. Dennoch ist Gretas Botschaft eine hoffnungsvolle, denn sie hat gezeigt, welchen Weg es aus der Depression gibt: Engagement. Ihre Genesung begann in dem Moment, als sie anfing, etwas gegen ihre Ohnmacht zu tun. Ihre Geschichte zeigt zudem, dass es wirkt, wenn man sich für etwas einsetzt, das man für sinnvoll hält. Dass man trotz hoffnungsloser Lage Trost finden kann, indem man sich mit Gleichgesinnten zusammenschliesst und sich gegenseitig Mut macht. Gretas Weg beweist, dass man die Hoffnung nicht aufgeben darf, denn niemand kann voraussagen, was als Nächstes geschehen wird. Wo das Impeachment gegen Trump hinführen wird, wissen wir genauso wenig, wie was aus unserem Planeten wird. Aber Gretas Botschaft ist klar: Man muss kein alter weisser Mann sein, um die Welt zu verändern. Auch ein Mädchen kann die Welt verändern. Erstellt: 23.01.2020, 16:56 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger

mbinswanger Engagement gegen die Klimahysterie und gegen linke Moralapostel kann vielleicht tatsächlich ein Weg für die noch klar Denkenden sein, um aus ihrer zunehmenden Depression herauszukommen. mbinswanger Aufgabe der Politik ist es nicht psychisch kranken Menschen ein Selbsttherapie-Umfeld zu bieten. Unter diesen Therapien leiden in der Regel Millionen unschuldige Menschen. GretaThunberg

Der Weg zum wirklichen Olymp ist weitDie Olympischen Jugendspiele in Lausanne sind zu Ende. Sie haben Hoffnungen und Träume geschürt, mit denen die Sporttalente erst lernen müssen umzugehen.

Die neuen Pöstchen der FDP-HoffnungDamian Müller steht gerade stellvertretend für die Empfänglichkeit des Freisinns für gut bezahlte Nebenämter. (Abo+) Tja, 2 Meldungen weiter oben steht, dass Sigmar Gabriel in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank gewählt wurde. Der Schuss ging wohl nach hinten los😊 ParlCH EU_Commission vonderleyen WICHTIG: Mehr als 3 bezahlte Mandate sollten ALLEN nationalen Politikern verboten werden !!! 🤒 -- Es IST echt ein Problem -- Er macht rs nicht des Geldes wegen, dann soll er das Geld spenden.

News aus der National League - Kreuzbandriss bei Ambris PinanaAmbri muss für längere Zeit auf Verteidiger Christian Pinana verzichten. srfhockey

News aus der National League - Sartori ab nächster Saison ein BielerDer ehcbiel verpflichtete auf die nächste Saison hin Riccardo Sartori vom Swiss-League-Klub EHCOlten. srfhockey ehcbiel EHCOlten

Trump will Nahost-Friedensplan vorlegenDas Weisse Haus hat den israelischen Ministerpräsidenten Netanyahu und seinen Herausforderer Gantz nach Washington eingeladen.

Deutsche SPD schliesst Thilo Sarrazin aus - BlickEs war zu viel der Provokation: Die deutsche SPD hat den einstigen Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin aus der Partei ausgeschlossen. Endlich! Damit haben die Verantwortlichen in der SPD einen der fähigsten und glaubwürdigsten Vertreter über Bord geworfen. Es ist ein weiterer Schritt der SPD in Richtung linksradikale Randgruppenpartei. Und bleibt die Toleranz? Einfacher gesagt als gelebt.



«Shell Papers»: Dutzende Multis finanzierten Klima-Skeptiker

Gut-Behrami und Suter erneut ganz vorne

Vater von Wikileaks-Gründer Assange: «Die Schweiz wird Julian ein Visum anbieten»

Virus-Toter in Italien steckte sich in Bar an

Mit einer spektakulären Aktion will er den Gletscher retten

Sie verteilte Thailänderinnen an Bordelle

Postauto-Skandal: Bundesrat will nichts gewusst haben

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

24 Januar 2020, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Der Feind in meinem Handy

Nächste nachrichten

Mitarbeiter der «reichsten Frau Afrikas» tot aufgefunden
Die USA sind auf dem Weg zur Bananenrepublik «Wir müssen die Tessiner Grenze schliessen» Schawinski greift SRF an Coronavirus: Italien riegelt Städte ab ++ Fussballspiele abgesagt Für 100 Franken einen Anteil an einem Ferrari kaufen Österreich stellt Zugverkehr mit Italien ein «Wir müssen die Tessiner Grenze schliessen» Italien will mehrere Städte abriegeln «Es ist, als wären wir in Wuhan» 17-Jähriger nahe Schweizer Grenze infiziert Wer Grippesymptome hat, wird im Tessin isoliert Quarantäne für Grippe-Patienten im Tessin – über 130 Infizierte in Italien
«Shell Papers»: Dutzende Multis finanzierten Klima-Skeptiker Gut-Behrami und Suter erneut ganz vorne Vater von Wikileaks-Gründer Assange: «Die Schweiz wird Julian ein Visum anbieten» Virus-Toter in Italien steckte sich in Bar an Mit einer spektakulären Aktion will er den Gletscher retten Sie verteilte Thailänderinnen an Bordelle Postauto-Skandal: Bundesrat will nichts gewusst haben Antirassismus-Demo in Zürich nach Anschlag in Hanau Gut-Behrami und Suter erneut ganz vorne «Wir haben unser Bestes gegeben – und einen hohen Preis gezahlt» Ski-Weltcup im Liveticker: Die zweite Frauen-Abfahrt in Crans-Montana «Viele Kantone schütten weniger Prämienverbilligungen aus»