20Minuten.Ch, Www.20Minuten.Ch, 20 Minuten, 20 Min, News Von Jetzt, News, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Gratiszeitung, Nachrichten, Berichte, Inland, Zürich, Bern, Basel, Wirtschaft, Money, Boerse, Wetter, Community, Foren, Spiele, Celebrity, Games, People, Kino, Kinoprogramm, Events, Party, Musik, Cd, Tv, Tv-Programm, Service, Suchen

20Minuten.Ch, Www.20Minuten.Ch

«Greift man uns Latinas an, verteidigen wir uns»

«Greift man uns Latinas an, verteidigen wir uns»: Mutter nimmt Tochter nach Prügel-Video in Schutz.

18.02.2020 21:28:00

«Greift man uns Latinas an, verteidigen wir uns»: Mutter nimmt Tochter nach Prügel-Video in Schutz.

Ein Video von einer Schlägerei unter Mädchen im Bahnhof Bern löste ein grosses Echo aus. Jetzt spricht die Mutter einer Beteiligten.

Fehler gesehen?Nach einem Eifersuchtsstreit in einem Club eskalierte die Situation am Bahnhof Bern: Rund zehn Bielerinnen und vier junge Frauen mit Wurzeln in der Dominikanischen Republik und Kuba lieferten sich dort letzten Freitagabend eine Schl�gerei. Das Video ging auf Social Media viral. Die bereits vorbestrafte Lucia* verteidigte ihre Kollegin Jada*. Ein M�dchen aus Biel habe ihrer Kollegin im Club vorgeworfen, etwas mit ihrem Freund zu haben, so Lucia. Neben ihr schl�gt im Video auch die Halbkubanerin Jada (15) zu.

Spotify und Apple löschen alle Songs von Chris Ares Corona-Experten appellieren an WHO, die Aerosol-Gefahr nicht zu unterschätzen Warum verheimlicht der Bund die Corona-Fälle pro Gemeinde?

UmfrageWie reagieren Sie auf Provokationen und Attacken?Ich wehre mich mit Worten.Ich schlage zu.Mein Verhalten h�ngt von meinem Gegen�ber ab.Weiss nicht.Ich gehe den Attacken aus dem Weg.Nun �ussert sich ihre Mutter zum Vorfall. �Viele Freundinnen riefen mich am Dienstagmorgen an und fragten erstaunt, was denn mit Jada los sei�, sagt die Mutter. Da Lucia vorbestraft sei, glaubten viele zu Unrecht, Jada verkehre in einer kriminellen Gang.

�Meine Tochter hat sich nur gewehrt��Ich habe in meinem Leben schon viel gelitten. Es tut mir sehr weh, dass meine Tochter nun als Kriminelle abgestempelt wird�, sagt die Mutter. Dabei sei Jada eine ganz normale 15-j�hrige Latina. �In ihrer Freizeit geht sie mit mir einkaufen, telefoniert mit ihren Freundinnen. Alles, was man in dem Alter so macht. Aber eine Kriminelle ist sie sicher nicht.�

Laut der Mutter schlug Jada zu, weil sie zuvor von anderen M�dchen angegriffen worden war. �Meine Tochter hat sich nur gewehrt. Wir Latinas halten zusammen und verteidigen uns, wenn wir angegriffen werden�, stellt sie klar. Dies verst�nden viele Schweizer nicht. �Es ist ein Unterschied: W�hrend sich der Latino verteidigt, m�chte der Schweizer lieber reden.�

Latinos h�tten viel StolzGeorg Franco, Pr�sident des Vereins Latinos Unidos, best�tigt das Verhalten. �Wir Latinos haben viel Stolz. Wir wollen nicht als Schw�chlinge angesehen werden�, sagt er. Auf Provokationen und Attacken reagierten sie deshalb gnadenlos. �Wenn es zwischen zwei Latinas zu einem Streit um etwas Wichtiges wie einen Mann kommt, k�mpfen sie miteinander.�

Hat eine Frau laut Franco einer anderen zum Beispiel den Mann ausgespannt, ist es mancherorts in S�damerika �blich, dass sie sich pr�geln und an den Haaren reissen, bis eine dritte Person sie voneinander trennt. �Latinos l�sen Konflikte auf die harte Tour. Danach ist aber gut und sie sind Kollegen�, sagt Franco.

Gewalt sei kein Kollektivproblem der LatinosEine Rolle spiele aber auch das Temperament. �Wie auch andere S�dl�nder wie Albaner reagieren wir empfindlich auf Verletzungen und Beleidigungen.� Franco kritisiert diese Konfliktkultur. �Wir leben in der Schweiz und m�ssen uns integrieren. Deshalb sollten Konflikte mit Worten statt mit Gewalt gel�st werden.�

«Es wird eine Maskenpflicht im Club geben» Federer beim Werbedreh im Tessin gesichtet Die Weltnummer 1 kontert – Djokovic spricht von «Hexenjagd» gegen sich

Johannes Kabatek, Direktor des Lateinamerika-Zentrums an der Universit�t Z�rich, betrachtet den Fall von einer anderen Seite. �Gewalt ist kein Kollektivproblem der Lateinamerikaner. Gerade Kuba ist ein friedfertiges Land.� Die Anwendung von Gewalt sei in diesem Fall wohl eher ein individuelles Problem.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Und wenn jemand ne Schlägerei hat muss man sofort auch nicht zu denn Medien gehen und erzählen ich würde wurde von einer Latina angegriffen die sind so gewalttätig. Dann geht schon die ganze Schweiz auf das arme Ding drauf zum Schluss ist das nur Medien Futter ihr seid Bastarde ihr rassistischen Freaks ihr seid die Nazis aus dem 21 Jahrhundert.

Vorallem wenn die Schweizer wollen das keine Ausländer mehr kommen sollen dann sollten sich die Frauen der Schweiz sich mehr ins Zeug legen denn die Männer hier holen schöne armen Frauen aus der ganzen Welt weil sie ihre Frauen nicht mögen irgendwann Mal gibt es nur noch Halblinge und damit müsst ihr Mal klar kommen

Vorallem reden die Schweizer sie während ein vereintes Volk was überhaupt nicht stimmt die Berner denken sie während echten Schweizer und Grenzen Walliser und Zürcher in der Schule vollkommene ab die sind die wahren Feinde der Schweizer Schweizer greifen nur im Rudel an alleine sind sie zu schwach und Ehre haben diese Dinger auch nicht nur wenige von ihnen wissen was ein eins gegen eins ist.

17 Jahre zusammen mit einer „Latina“(welch dumme Bezeichnung)..Tochter 15(Schweitina)..beginnt die Lehre im Sommer....Teenie wie alle Teens auch. Und nun werft den ersten Stein... Glaube nicht das die 'Latinos' ihre Konflikte nur mit Gewalt lösen... Diese Aussage ist zu traurig! Glaube mehr das, solche 'schauspieler' einfach mit falschen Mythen erzogen worden sind. Die haben die Serie 'narcos' zu ernst genommen nach dem Motto 'Plata o plombo!'.. Traurig!

Wir Schweizer verteidigen uns auch. Körperverletzung = lebenslanger Landesverweis. Trollt euch zurück nach 'Halbkuba'! Wie die Tochter, so die Mutter. Die Mutter hat wohl die Erziehung auch verpasst. Familie ausschaffen, ganz einfach. Haben wohl keinen Respekt gegenüber der Schweiz und derer Lebensauffassung.

Wer sich nicht an unsere Gepflogenheiten hält oder sich nicht mit ihnen identifiziert kann hat in diesem Land nichts verloren. Die ganze Bagage kann man ausschaffen .. Egal ob Latina oder sonst was. Gewalt ist das allerletzte. Und die Mädels sind nur in der Gruppe stark.Hoffen wir das Sie das noch lernen !!!!

Remigration Redet, weil Gewalt tötet. 'Wenn man uns Eidgenossen angreift, verteidigen wir uns' wäre Rassistisch... 🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️

«Wem wir Käufer abgejagt haben, ist unwichtig»Kunden, Konkurrenz und Prix Garantie: Coop-Chef Joos Sutter spricht im Interview über gewonnene Kunden und die Zukunft der Warenhäuser.

Eine halbe Stunde Film, das reichtWir dokumentieren unser Leben, fast ohne Unterbruch. Dabei ersaufen wir in den Daten.

Horror-Szene aus Thailand: Stier greift Zuschauer an - BlickBei einem Stierkampf in Südthailand gelang es einem Stier, den Holzzaun zu durchbrechen. Daraufhin machte das Tier Jagd auf die Menschen. Hmm, aber wenn der Mensch auf das Tier los geht, dann ist alles ok 🤔

Wettstreit der Milliarden-Spender: Jetzt greift Jeff Bezos einGanz nach dem Motto «sharing is caring», teilen diese Milliardäre ihr Geld und spenden es. Warren Buffet und Bill Gates machen es seit Jahren vor und spenden Milliarden für Umwelt, Universitäten und Stiftungen.

St. Gallen, YB und Basel - 3 Titelanwärter und ihre Probleme Basel -Coach Marcel Koller dürfte am Sonntagabend tief durchgeatmet haben. Trotz der samstäglichen Niederlage gegen den fcthun_official wuchs der Rückstand auf das Spitzenduo nicht an. SL SuperLeague fussball srffussball

Ausgeraucht: Die letzte Zigarette - Radio - Play SRF