Ging freiwillig ins KZ Auschwitz – Polen feiert Nationalheld Witold Pilecki

Witold Pilecki brachte die Nazi-Verbrechen ans Licht: Der Mann, der freiwillig ins KZ ging

14.05.2021 02:07:00

Witold Pilecki brachte die Nazi-Verbrechen ans Licht: Der Mann, der freiwillig ins KZ ging

Um den Widerstand aufzubauen, liess sich Witold Pilecki freiwillig ins KZ Auschwitz sperren. Dennoch wurde der Pole nach dem Krieg von den sowjetischen Befreiern gehängt. Der polnische Blick-Partner Onet hat über den Nationalhelden eine umfassende Reportage produziert.

2/14Witold Pilecki baute die Untergrundbewegung «Geheime Polnische Armee» auf.imago stock&peoplePilecki verbrachte fast drei Jahre im KZ.AFPIm KZ Auschwitz wurden rund 1,1 Millionen Menschen umgebracht.Onet14/14Die Kolleginnen und Kollegen von Onet, der zu Ringier Axel Springer Polska gehörenden Nachrichten-Plattform, haben über den polnischen Nationalhelden Witold Pilecki eine umfassende Reportage produziert, die auch auf Deutsch übersetzt worden ist.

Anonymous kam, sah und löschte die «Querdenker» aus dem Netz Streit um Regenbogen-Statement - «Hört auf mit diesem Kindergarten» Regenbogendebatte - Ungarns Ministerpräsident Orban sagt Reise nach München ab

Die Polen feiern einen Helden: Witold Pilecki (1901–1948) hatte sich im Zweiten Weltkrieg freiwillig verhaften und ins Konzentrationslager von Auschwitz einsperren lassen, von wo aus er den Widerstand organisierte und die Welt über die Gräueltaten der Nazis informierte. Dennoch wurde er später zum Tode verurteilt.

Am Donnerstag wäre Pilecki 120 Jahre alt geworden. Die Kolleginnen und Kollegen von Onet, der zu Ringier Axel Springer Polska gehörenden Nachrichten-Plattform, haben über den polnischen Nationalheldeneine umfassende Reportage mit neuster Technologie produziert headtopics.com

, die auch auf Deutsch übersetzt worden ist.Die Geschichte von Pilecki ist packend. Der Pole hatte mit dem Offizier Jan Wlodarkiewicz (1900–1942) die Untergrundbewegung «Geheime Polnische Armee» gegründet, als die Deutschen am 1. September 1939 Polen überfielen. Sie mussten zusehen, wie die Nazis vor allem die Juden und die polnischen Intellektuellen verfolgten und ins Lager steckten. Mit zehn Prozent hatte Polen den grössten jüdischen Bevölkerungsanteil weltweit.

Mit Nummer 4859 im KZDie beiden hatten eine gefährliche Idee: Pilecki sollte sich verhaften lassen, um sich so selber ins Lager von Auschwitz einzuschleusen, da den Widerstand zu organisieren und Nachrichten über die Verbrechen der Deutschen zu verbreiten.

Am 19. September 1940 ging er bei einer Razzia der Deutschen freiwillig auf die Strasse, wo er mit rund 2000 Zivilisten festgenommen wurde. Nach zwei Tagen Folter wurden die Überlebenden ins KZ Auschwitz geschickt. Pilecki, der sich Tomasz Serafinski nannte, wurde die Nummer 4859 in den Unterarm tätowiert.

Was er im KZ sah, liess ihn erschaudern. In seinem Bericht schrieb er über seine ersten Eindrücke:«Der Anfang wurde damit gemacht, dass ein gestreifter Mann mit einem Knüppel in der Hand fragte: ‹Was bist du von zivil?› Die Antwort Priester, Richter oder Anwalt hatte zu diesem Zeitpunkt Prügel und Tod zur Folge. Vor mir in der Fünferreihe stand ein Kamerad, der auf die Frage antwortete: ‹Richter.› Eine fatale Antwort. Einen Augenblick später lag er am Boden und wurde getreten und geschlagen. Eins war also klar: Man würde sich darauf konzentrieren, die polnische Intelligenz zu eliminieren.» headtopics.com

Avi Loeb: Flog intelligentes Leben durch unser Sonnensystem? Fünfter Öffnungsschritt - Diese Lockerungen hat der Bundesrat beschlossen Sekte in Graubünden: Als Jesus 1918 am Malojapass erschien

Widerstand im LagerPilecki baute den Widerstand im Lager mit System auf. Er gründete Fünfergruppen, um die Widerstandskämpfer selber zu schützen. Falls jemand aufflog, konnte er höchstens vier andere verraten. Er liess Häftlinge, die entlassen werden sollten oder fliehen wollten, Berichte über die Grausamkeiten auswendig lernen, um keine Quellen zu hinterlassen.

Schon im Dezember 1940 gelang es Pilecki, die ersten Meldungen über die Gräueltaten in Auschwitz hinauszuschmuggeln. Aber erst für den 18. März 1941 ist es verbürgt, dass die britische Regierung sie zu sehen bekam.Pilecki lebte fast drei Jahre lang im Lager. Seine Enttäuschung wuchs, als er bemerkte, dass die Chance auf Hilfe von aussen immer kleiner wurde. Im April 1943 flohen er und ein Kollege mit wichtigen Dokumenten aus Auschwitz.

1944 nahm er am Warschauer Aufstand teil und schrieb in einem Versteck einen Bericht über alles, was er in Auschwitz erlebt hatte. Dieser Bericht wurde später ein wichtiges Beweismittel in den Prozessen gegen Lagerkommandant Rudolf Höss (1901–1947) und andere SS-Leute.

Von den Befreiern verurteiltDass Pilecki unter den sowjetischen Befreiern keine Freunde finden würde, war ihm schon immer klar, schliesslich hatte er im sowjetisch-polnischen Krieg (1919–1921) gegen die Sowjets gekämpft. Viel schlimmer war es für ihn, dass sich mit dem späteren Premierminister Josef Cyrankiewicz (1911–1989) ein Kollege des Widerstands in Auschwitz gegen ihn stellen würde. headtopics.com

1947 wurde Pilecki wegen Hochverrats zum Tode verurteilt, weil er Beweise für die Gräueltaten der Sowjets sammelte. 1948 starb er durch einen Schuss in den Hinterkopf. Das Todesurteil stützte sich wesentlich auf Aussagen von Cyrankiewicz.

Onet-Chefredaktor Weglarczyk:«50 Jahre lang war Pilecki praktisch unbekannt»()Kommunisten verschwiegen HeldentagÖffentlich bekannt wurde Pileckis Heldentat erst 2011, als ein britischer Journalist über seinen Widerstand im Zweiten Weltkrieg eine Arbeit verfasste. Pileckis Vorgehen war im kommunistischen Polen totgeschwiegen worden.

Nach Auslieferungsurteil an die USA - Antivirus-Pionier McAfee tot in spanischem Gefängnis entdeckt In diesen Kantonen sind die Impfgegner zu Hause Grosser Öffnungsschritt - Wie kann ich jetzt wieder unbeschwert Party machen?

Erst nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und dem Ende des kommunistischen Regimes in Polen wurde Pilecki rehabilitiert. Mehr noch: Er wurde 2013 sogar postum zum Oberst befördert und gilt heute als Nationalheld.Alle sollen Pilecki kennenlernen

Onet-Chefredaktor Bartosz Weglarczyk (50) sagt über die Reportage zu Blick: «Dies ist das allererste digitale Projekt dieser Grössenordnung über Witold Pilecki. Es ist eine Kombination aus der Arbeit von Journalisten, Videoreportern, Fotografen und dem IT-Team mit den neusten technologischen Lösungen.»

Es ermögliche, die Geschichte auf eine völlig neue Art zu erleben. Weglarczyk: «Unser Ziel ist es, die Geschichte von Witold Pilecki zu verbreiten, vor allem unter jungen Menschen in Polen und im Ausland.»Lesen und hören Sie die ausführliche Geschichte von Witold Pilecki.

Publiziert: 14.05.2021, vor 6 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Fertig mit Homeoffice - Die wichtigsten Antworten zur Rückkehr ins BüroDer Bundesrat will die Homeoffice-Pflicht aufheben, wenn in den Büros mindestens einmal in der Woche getestet wird. Ein Epidemiologe bezweifelt die Wirkung der Massentests. Wieso Schluss? Homeoffice geht zurück auf Empfehlung. Ich bin nicht Maßnahmenmüde. Ich bin hellwach. Die Maßnahmen sind verfassungswidrig, wissenschaftlich nicht fundiert, nicht evidenzbezogen und extrem schädlich. Ich werde nicht müde, das immer und immer wieder zu wiederholen. niemandistmüde Bigler von gewerbeverband zeigt wieder Mal, dass er für den Verband nur eine Belastung ist. Der BR hebt die Pflicht auf, da die Fälle zurückgehen, nicht weil es nichts gebracht hat. Dank der Pflicht konnten wir die Fälle runterbringen. biglerfail swisscovidfail

15-Jähriger in Basel ins Herz gestochen – jetzt spricht die SchwesterIn der Nacht auf Sonntag kam es am Basler Hafen zu einer wüsten Schlägerei. Dann zückte einer ein Messer und es ging schnell: Ein 15-Jähriger erleidet einen Stich ins Herz. Nun spricht die Familie des Opfers über den Schock. Furkan, 15 jährig? Was macht er an einer illegalen Rave Party!? ... Und es braucht immer Zwei für solchen Ärger. Zudem, willkommen im neuen Normal! Gewalt wird immer gewaltiger ... lol ... Wie kommt Furkan nach Basel? Hat er sich verlaufen? Der arme Furkan

Analyse zur Cyber-Attacke in den USA – Pipeline ins DesasterEs ist Zeit, höhere Sicherheitsstandards für lebenswichtige staatliche Infrastruktur zu entwickeln. Auf dem Spiel steht die Sicherheit des Westens.

Der BVB tanzt auf dem Rasenball mit Leipzig und gewinnt den DFB-PokalBorussia Dortmund ist erstmals seit 2017 und zum fünften Mal in der Vereinsgeschichte deutscher Pokalsieger. Als leichte Aussenseiter siegten die Dortmunder im …

«Blick Abstimmungs-Kampf» zum CO2-Gesetz auf Blick TV - BlickIm ersten Blick-Abstimmungskampf ging es ums Weltklima, den Lebenswandel und um Geld. Damian Müller und Christian Imark stritten übers CO2-Gesetz. Sie entscheiden, wer die besseren Argumente hat.

Shoppen in Deutschland: Das müssen Schweizer Einkaufstouristen jetzt wissenUnd plötzlich ging es schnell! Deutschland hat die Corona-Einreiseverordnung geändert: Bereits seit heute Donnerstag dürfen Schweizer wieder für 24 Stunden ohne Einschränkungen über die Grenze. Blick weiss, was man dabei beachten muss.