Gibt es in Wengen erneut Festspiele bei der Original-Lauberhornabfahrt?

15.01.2022 15:49:00

Feuz verpasst seinen vierten Sieg am Lauberhorn, Kriechmayr gewinnt – Odermatt fährt wegen zwei Hundertstel neben das Podest.

Feuz verpasst seinen vierten Sieg am Lauberhorn, Kriechmayr gewinnt – Odermatt fährt wegen zwei Hundertstel neben das Podest.

Die Original-Lauberhornabfahrt steht traditionell am Samstag an. Was zeigen die Schweizer heute? Das Rennen ab 12.30 Uhr live.

Trotz Trainingsrückstand sei er sehr müde, die Vorbereitung sei sehr schwierig gewesen, gibt der Sieger zu Protokoll. «Ich bin sehr dankbar, dass ich starten durfte.», fasst er die Causa um seine Person zusammen.Odermatt zufrieden mit seiner Leistung

Dominik Paris stösst dazu und gibt zu: «Angst habe ich nicht vor Marco, aber grossen Respekt vor seinen Leistungen.»Die Amerikaner geniessen das Wetter in WengenSteven NYMAN (USA)Der 28-jährige Österreicher hält sich auf Kurs. Knapp zwei Sekunden Rückstand im Ziel reichen wohl für die Punkte heute.

Weiterlesen:
20 Minuten »

Veto der Einwanderungsbehörde - Djokovic: Bundesgericht wird am Sonntag entscheidenAm Samstagmorgen Ortszeit muss sich der Tennisstar bei den Zollbehörden melden. Ihm droht erneut Abschiebehaft. Jesus macht keine Fehler, somit ist der Serbe nicht Jesus wie seine Familie erklärte🎯 Sponsoren ziehen sich bereits zurück und viel Geld hat mit einem höheren IQ nichts zu tun. Der Flieger wartet auf ihn. Jetzt braucht's ein Bundesgerichtsurteil wegen einer Einreise zu einem Tennisspiel! ?!? 🤯 Bitte schickt eure Rechnungen dem Uneinsichtigen! 🙏 Ich frag mich ja schon was meint der feine herr wer er ist Wie im kindergarten wo ein 5 jähriger trötzelet. Nole pack deine sachen und geh. 😠😠

Nach Wengen ist Schluss – Mit Janka geht einer der ganz GrossenDer Rücken zwingt den Bündner zur Aufgabe. Der 35-Jährige hat noch einmal alles gegeben für ein Comeback. Am Lauberhorn fährt der Olympiasieger seine letzten Rennen.

Schweizer Ski-Star Carlo Janka verkündet heute seinen RücktrittCarlo Janka lädt am Donnerstagnachmittag kurzfristig zu einer Medienkonferenz. Es wird erwartet, dass der 35-Jährige seinen Rücktritt bekannt gibt. Jänks ... enjoy relax

Kilde in Wengen schneller - «Es passt einfach alles» – Odermatt und Feuz fahren aufs AbfahrtspodestDie Schweizer Wengen-Party geht weiter: Odermatt und Feuz fahren bei der ersten Abfahrt aufs Podest – nur Kilde schneller.

Covid-19 in der Schweiz - Das BAG meldet am Freitag 32'150 Fälle, 151 hospitalisiert, 108'771 Tests, 20 ToteDas Bundesamt für Gesundheit teilt die neuesten Entwicklungen in der Corona-Pandemie mit. Hier gibt es die aktuellen Zahlen. Die Impfung funktioniert super Tote durch Unfall, Krebs, Schlaganfall....usw. Interessiert so langsam niemanden mehr, diese Fake ... lol ...

Kein Vergleich mit Adelboden - Odermatt: «Mir fehlen ein wenig die Worte»5 Tage nach dem Triumph in Adelboden doppelte Marco Odermatt in Wengen nach: Doch die Gefühlslage ist ganz anders. srfski

Samstag, 15.Novak Djokovic ist von den australischen Behörden erneut das Visum entzogen worden.Publiziert heute um 14:15 Uhr 3 Kommentare 3 Die wichtigste Auszeichnung für einen Skifahrer: Carlo Janka gewinnt 2010 wie Lindsey Vonn die grosse Kugel für den Gesamtweltcup.Sein letzter grosser Auftritt? Carlo Janka beim Training für die Abfahrt in Wengen.

01.2022 Der Sieger im Interview «Das Rennen ist mir gutgeglückt, einen Klassiker zu gewinnen ist schön», beschreibt Kriechmayr seine Gefühlslage. Eine Teilnahme des Weltranglisten-Ersten an den Australian Open ist damit zwar noch nicht ausgeschlossen, aber unwahrscheinlich. Man müsse ständig pushen, so Kriechmayr. Foto: Alessandro della Valle (Keystone) 1 / 9 Er redet am Dienstag, als wäre nichts. «Die anderen, vor allem Marco Odermatt, wollen sehr schnell fahren, da muss man mithalten.» Der Migration Act Box aufklappen Box zuklappen Laut der Richtlinie von 1958 kann der Einwanderungsminister ein Visum streichen, wenn eine Person ein Risiko – beispielsweise gesundheitlicher Natur – für die australische Bevölkerung darstellt.» Trotz Trainingsrückstand sei er sehr müde, die Vorbereitung sei sehr schwierig gewesen, gibt der Sieger zu Protokoll. In Wengen wird daher damit gerechnet, dass Janka um 15.

«Ich bin sehr dankbar, dass ich starten durfte. Dem Gesetz zufolge kann Tennisprofi Djokovic nun «ausser unter bestimmten Umständen» drei Jahre lang kein Visum für Australien mehr beantragen. «Das werden wir sehen», stammelt der 35-Jährige, «ich versuche, Tag für Tag zu nehmen und es zu geniessen.», fasst er die Causa um seine Person zusammen. GILLES ROULIN (SUI) Der zweitletzte Schweizer ist mit knapp drei Sekunden Rückstand im Ziel. Definitive Entscheidung am SonntagDer Tennisstar hat gegen die erneute Annullierung seines Visums für Australien Einspruch eingelegt. Die Punkte sind ihm fast nicht zu nehmen mit seinem 23. «Da käme ich gerne wieder zurück. Platz. Die Juristen könnten versuchen aufzuzeigen, dass die getroffene Entscheidung nicht im öffentlichen Interesse war.

Odermatt zufrieden mit seiner Leistung «Der vierte Platz von heute ist die beste Leistung hier. Ich bin sehr, sehr zufrieden. Danach wird er wieder festgesetzt, womöglich wieder im Ausschaffungs-Hotel Park in Cranton, wo er schon das letzte Wochenende verbracht hat.» Seine Entscheidung steht da schon fest, zwei Tage später lädt er zur Pressekonferenz, und die Skiwelt weiss: Er kommt nicht wieder.» Der marginale Rückstand aufs Podest müsse man gar nicht suchen, die werde man nicht finden. «Du das wird e strengi Fahrt», Odermatt bemerkt die müden Beine bereits früh im Rennen. Bei der Jagd nach dem 21. Gegen die steigenden Erwartungen in allen Disziplinen könne er nichts machen, jedoch so gross wie in Adelboden werde der Druck wohl nie mehr sein, so Odermatt gegenüber SRF. Alles hat er gegeben, um doch noch einmal konkurrenzfähig zu sein, vielleicht noch einen Podestplatz zu holen, Olympia in Peking war sein grosses Ziel.

Dominik Paris stösst dazu und gibt zu: «Angst habe ich nicht vor Marco, aber grossen Respekt vor seinen Leistungen. Kurzfristig würde ihm zudem der Verlust der Spitzenposition in der Weltrangliste drohen, die Djokovic seit knapp zwei Jahren ununterbrochen innehat.» Bostjan KLINE (SLO) Der Slowene ist unzufrieden im Ziel. Mehr als zwei Sekunden Rückstand; Top 20 dürften es trotzdem werden. Der Antrag seiner Anwälte, Djokovic möge bis zum Ende der Verhandlungen in seinen gemieteten Räumlichkeiten verbleiben, wurde nicht stattgegeben.» Michael Bont, seit zehn Jahren Jankas Konditionstrainer Michael Bont war zehn Jahre lang Jankas Konditionstrainer. Die Amerikaner geniessen das Wetter in Wengen Jared GOLDBERG (USA) Seine Teamkollegen im Ziel gönnen sich bereits das Feierabend-Bier, kann er seine Arbeit zuerst noch gut abliefern? Eine wilde Fahrt von Goldberg bringen ihm einen Rückstand von mehr als drei Sekunden. Steven NYMAN (USA) Der erfahrene Amerikaner ist auf dem Weg zurück von einer schweren Achillessehnenverletzung. Eine Entscheidung in der Causa soll am Sonntag in höchster Instanz vor dem Federal Court of Australia, einem Bundesgericht, fallen.

Diesen Rückstand kann er nicht verbergen und handelt sich mehr als vier Sekunden Abstand ein.» Doch der Rücken hatte in den letzten Jahren zu sehr gelitten, seit 2012 eigentlich, als der Radius der Riesenslalomski vergrössert wurde, um Knieverletzungen zu verhindern. Daniel DANKLMAIER (AUT) Der 28-jährige Österreicher hält sich auf Kurs. «Die Australier haben während dieser Pandemie viele Opfer gebracht, und sie erwarten zu Recht, dass das Ergebnis dieser Opfer geschützt wird», sagte er. Knapp zwei Sekunden Rückstand im Ziel reichen wohl für die Punkte heute. Mattia CASSE (ITA) Für den Italiener läuft es heute nicht nach Wunsch, mehr als drei Sekunden langsamer als Kriechmayr absolvierte er die 4,5 Kilometer. «Ich verstehe die Menschen hier definitiv», sagte Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber wenige Stunden vor der Entscheidung und formulierte vorsichtig. Immerhin die Weltnummer 13 in dieser Disziplin war er Ende Saison. Josef FERSTL (GER) Platz 33 gestern war eine Enttäuschung für den Deutschen.

Heute sieht es nicht viel besser aus, mehr als drei Sekunden Rückstand. 83 Prozent der Befragten waren der Meinung, dass Djokovic kein Anrecht habe, in Australien zu bleiben. Wir sind auch vor Ort! Schau dir die Impressionen hier an. «Er hat auch muskulär zugelegt. Matteo MARSAGLIA (ITA) Bereits grosser Rückstand für den Italiener bei der zweiten Zwischenzeit. Januar war dem 34-Jährigen die Einreise ins Land verweigert worden, weil er nicht gegen das Coronavirus geimpft ist und den Behörden die Dokumentation seiner medizinischen Ausnahmegenehmigung nicht ausreichte. Einem Sturz nur knapp entgangen reicht es im Ziel nur für den vorletzten Platz. URS KRYENBUEHL (SUI) Der Lärmpegel steigt, der nächste Schweizer ist unterwegs. Am 10.» Bont erklärt: «Die Struktur rund um die Wirbelsäule ist zu wenig stark.

Im oberen Streckenteil ist er bei den Besten dabei. Weiter unten verliert er jedoch viel und handelt sich einen grossen Rückstand von mehr als zweieinhalb Sekunden ein. Die Begründung: Die Grenzbeamten hätten Djokovic nicht die vereinbarte Zeit zur Klärung zugestanden. Ein Resultat, auf dem er aufbauen kann.» Im Alltag habe er deswegen keine Einschränkungen, «aber wenn es auf der Skipiste rüttelt und die Sicht schlecht ist, hat er brutal Mühe. Nils ALLEGRE (FRA) Gestern wurde er 23. Später wurde ihm vorgeworfen, er habe sich genau zu diesem Zeitpunkt trotz eines positiven Coronatests wegen eines Medientermins in der Öffentlichkeit gezeigt und damit gegen die Bestimmungen in Serbien verstossen und somit andere gefährdet. Was liegt heute drin beim Franzosen? Keine Überraschung.

Im Ziel mehr als zwei Sekunden Rückstand. Via Instagram wehrte er sich vor allem gegen zwei Vorwürfe: Weder habe er absichtlich eine falsche Angabe gemacht zu seinem Reiseverhalten in den 14 Tagen vor dem Flug nach Australien, noch habe er im Wissen seines positiven Coronatests im Dezember eine Veranstaltung mit Kindern besucht und sich dort ohne Maske bewegt. Auch mit René van Engelen, Physiotherapeut im Abfahrtsteam, arbeitete Janka intensiv zusammen, gerade auch im Hinblick auf diese Saison. Feuz im Interview «Die Fahrt war alles andere als perfekt, heute war es ein Kraftakt», gibt der zweitplatzierte Beat Feuz im Interview mit SRF an. Heute werde keiner perfekt fahren, das sei schlichtweg nicht möglich nach fünf Tagen Lauberhorn. Autor: Novak Djokovic Djokovic bezeichnete die «Fehlinformationen», die korrigiert werden müssten, als «verletzend und beunruhigend für meine Familie». Aber das sei Jammern auf sehr hohem Niveau, gibt Beat Feuz zu. «Und dann wieder, als er positiv auf Corona getestet wurde und Gröden verpasste. Er freut sich über das Publikum: «Das sind wir nicht mehr gewöhnt seit zwei Jahren. Dezember bereits von seinem positiven Testergebnis wusste und den Termin dennoch nicht abgesagt habe.

» STEFAN ROGENTIN (SUI) Der zweitletzte Schweizer steht am Start. Mit einer Sekunde Rückstand sieht es nach einer Platzierung unter den schnellsten Zehn aus. Dass in seinem Einreiseformular fälschlicherweise angegeben wurde, er sei in den 14 Tagen vor seinem Flug nach Australien nicht gereist, bezeichnete Djokovic in seiner Ausführung als «menschlichen Fehler» seiner Agentin, «der sicher nicht absichtlich» geschehen sei. «Eigentlich habe ich mich noch nie wohlgefühlt bei solchen Bedingungen», sagt Janka. 1,36 Rückstand im Ziel und das mit der ungünstigen Startnummer 21. Platz acht. NIELS HINTERMANN (SUI) Der fünfte des Abfahrtklassements greift an. Nicht hier für ein «Chasperli-Theater» Janka jedenfalls sei bestimmt nicht nach Wengen gereist, «um irgendein Chasperli-Theater zu vollführen», so sagt es Bont.

Das Publikum feuert Hintermann an, trotzdem fängt er sich mehr als anderthalb Sekunden Rückstand ein. Knapp an den Top Ten vorbei. Bryce BENNETT (USA) Und der nächste Amerikaner folgt sogleich. Das Lauberhorn mag für viele Schweizer Athleten ein Zauberberg sein. Bennett, der grösste Fahrer im Skizirkus, wächst heute nicht über sich hinaus. Auch er hat die Ideallinie nicht gefunden und reiht sich mit einem Rückstand von über zwei Sekunden weit hinten ein.

Ryan COCHRAN-SIEGLE (USA) Der nächste Amerikaner ist unterwegs. Achtmal ist er hier auf dem Podest gestanden, fünfmal in der Kombination, dreimal in der Abfahrt. Der 29-Jährige findet am Lauberhorn nicht das richtige Rezept und handelt sich einen Rückstand von mehr als zwei Sekunden ein. Max FRANZ (AUT) Der nächste Österreicher nimmt das Lauberhorn unter die Skier. Im Ziel ein grosser Rückstand, er wird seinem Teamkollegen nicht gefährlich. Es ist damals Jankas Wundersaison, in der ihm alles gelingen will: Zehnmal steht er auf dem Podest, gewinnt sechs Rennen, wird ein Jahr nach seinem WM-Titel Olympiasieger im Riesenslalom von Vancouver und holt als bislang letzter Schweizer den Gesamtweltcup. Mehr anzeigen .