Gewalt in Asylzentren: 14 Sicherheitsleute vom Bund suspendiert - Blick

Wegen Gewalt in Asylzentren: Jetzt wurden 14 Sicherheitsleute vom Bund suspendiert

05.05.2021 11:59:00

Wegen Gewalt in Asylzentren: Jetzt wurden 14 Sicherheitsleute vom Bund suspendiert

Immer wieder kommt es in Asylzentren in der Schweiz zu gewalttätigen Übergriffen der Sicherheitsleute auf Asylsuchende. Nun hat der Bund reagiert und eine externe Untersuchung eingeleitet. 14 Mitarbeiter wurden bereits suspendiert.

1/7Blick liegen Vorfälle aus mehreren Bundesasylzentren vor, bei denen Asylsuchende verletzt worden waren. Im Bild: Ausschnitt aus einem Übungs-Video von Sicherheitsmitarbeitern.zVg2/7Eines der Opfer: Ali Adamou (28). Der Kameruner wurde am 4. Mai 2020 von zwei Sicherheitsmitarbeitern im Bundesasylzentrum in Giffers FR verprügelt.

Analyse zum CO2-Gesetz: Darum ist der Klimascgutz gescheitert - Blick «Ende der Pandemie wird kommen» - Soll der Staat Menschen schützen, die sich nicht impfen lassen? Brasilien: Schneefall wegen Klimawandel - Blick

zVg«Sie schlugen mir mit den Fäusten gegen den Kopf. Ich blutete, bekam kaum noch Luft.»6/77/7Damit betraut wurde Alt-Bundesrichter Niklaus Oberholzer, wie die «Rundschau» berichtet. 14 Sicherheitsleute wurden bereits suspendiert.

Gibt es in Schweizer Asylzentren ein Gewaltproblem? Recherchen mehrerer Medien haben dieser Frage zuletzt Brisanz gegeben. Darunter solche der SRF-«Rundschau» und der «WOZ».Auch Blick liegen Vorfälle aus mehreren Bundesasylzentren vor, bei denen Asylsuchende verletzt worden waren. headtopics.com

Nun reagiert das Staatssekretariat für Migration und hat eine externe Untersuchung eingeleitet. Damit betraut wurde Alt-Bundesrichter Niklaus Oberholzer, wie das Staatssekretariat für Migration mitteilt. Er gehe der Frage nach, ob gegenüber einzelnen Asylsuchenden unverhältnismässiger Zwang angewendet wurde. Aber auch, ob Einsatzprotokolle des Sicherheitspersonals richtig erstellt wurden.

Für 14 Sicherheitsleute hat die Untersuchung bereits Folgen: Sie wurden suspendiert. Sie arbeiteten in Basel, Altstätten SG und Boudry NE. Bisher hat das SEM bestritten, dass in Asylzentren ein Gewaltproblem herrscht. Allerdings gibt es Zweifel daran, dass die Sicherheitsleute die Protokolle nach Vorfällen richtig ausgefüllt haben.

Mit Fäusten auf den Kopf geschlagenEin Opfer von Gewalt durch Sicherheitsleuten: Ali Adamou (28). Der Kameruner wurde am 4. Mai 2020 von zwei Sicherheitsmitarbeitern im Bundesasylzentrum in Giffers FR verprügelt. «Sie schlugen mir mit den Fäusten gegen den Kopf. Ich blutete, bekam kaum noch Luft.» Schliesslich hätten sie ihn «wie einen Hund» nach draussen getragen. Er wurde beim Vorfall erheblich verletzt.

Ein weiterer Vorfall ereignete sich im Sommer 2020 im Bundesasylzentrum in Kreuzlingen TG. Laut Polizeirapport bricht dort einem Asylsuchenden während eines Gerangels mit der Securitas ein Zahn ab. Das SEM schreibt später in einem Bericht, der Asylsuchende habe sich die Verletzung selbst zugefügt. Eine Untersuchung gab es nie, der Betroffene wurde ausgewiesen, noch bevor er Anzeige erstatten konnte. headtopics.com

Corona – 47,9 Prozent geimpft: Die Schweiz ist nur Mittelmass - Blick Nach Baerbock: Plagiats-Skandal auch um CDU-Kanzlerkandidat Laschet - Blick Wegen Cyberattacken – Biden und Putin schon wieder im Streit - Blick

«Hier liegt ein Mass vor, das mich veranlasst hat, eine externe Untersuchung anzuordnen», begründet Mario Gattiker, Staatssekretär für Migration, den Schritt im vorab veröffentlichten TV-Beitrag. Das SEM müsse wissen, was passiert sei, «auch damit wir die entsprechenden Konsequenzen ziehen können». (fr)

Publiziert: 05.05.2021, vor 28 MinutenZuletzt aktualisiert: 05.05.2021, vor 27 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Nach provisorischer Sperre - Wilson: «Die letzten Tage waren die Hölle»

Der Basler ist trotz provisorischer Sperre wegen eines Doping-Verfahrens von seiner Unschuld überzeugt.

Gewalt? Nööö, kann ich nicht glauben bei all den lieben und fröhlichen, respektvollen und vorbildlichen Asylanten ... viel Vergnügen bei diesem Job ... 14? Habt ihr überhaupt noch welche oder überwachen sich die Asylzentren bald selber? Lieber Mal die Ursache finden und lösen. Meist ist die einfachste Massnahme nicht die Lösung des Problems.

Mit dem Pack kommt man warscheinlich nur mit Gewalt zurecht.