Getarnter Blitzer in Zürich - «Es geht dabei gezielt um Autofahrende, die andere gefährden»

31.05.2021 16:42:00

«Es geht dabei gezielt um Autofahrende, die andere gefährden»: Das sagt die Stadtpolizei Zürich zum getarnten Blitzer.

«Es geht dabei gezielt um Autofahrende, die andere gefährden»: Das sagt die Stadtpolizei Zürich zum getarnten Blitzer.

Ein perfekt getarnter Blitzer in der Zürcher Innenstadt hat am Wochenende die Autofahrer verärgert. Die Stadtpolizei Zürich nimmt Stellung dazu.

Like .Diese 7 moralischen Dilemmata werden dein Hirn martern – und dein Gewissen In welchen Städten die meisten Radarfallen stehen – diese Blitzer-Fakten musst du kennen Radarmessgeräte sind unter Autofahrern verhasst.Christoph Heim Publiziert heute um 10:58 Uhr 2 Kommentare 2 Blick in einen Ausstellungssaal: Mobiliar, das Josef Hoffmann für die Wohnung der Hodlers in Genf designt hat, und zwei Gemälde, «Der Tag» und «Der bewunderte Jüngling», die an der XIX., Leja Aleksandrovic wühlt in einer ihrer drei Taschen.

Weiterlesen:
20 Minuten »

🤦🏻‍♀️ Verarschung und Abzockerei Dubeli Staat Schweiz Was interessiert es die leute wie ein blitzer getarnt ist? Das betrifft einen ja nicht solange man sich an die verkehrsregeln hält. Hat die StadtpolizeiZH eigentlich auch Dekorateure bzw. Requisiteure auf der Lohnliste? Um so ein raffiniertes Arrangement zu bauen muss man schon studiert haben 😂🤣

Wenn man nach dem geblitzt werden aussteigt und somit kein Autofahrender ist sondern Zufussgehender, ist dann die Busse nichtig? Richtig so, es ist immer noch Tempo 30/50 in der Stadt. Zum Teil wird gerade dort von Richtung Jelmoli her, mit sehr überhöhter Geschwindigkeit/ aufheulenden Motoren gefahren um seine Potenz zur Schau zustellen und dann weiter Richtung See. Absolut richtig und sage nur DANKE!!!!

Ziel ist es, möglichst viel Geld zu verdienen, wenn ich mich recht erinnere, hat die Polizei für 2021 einen Verdienst von 61 Millionen prognostiziert.

Zürich: So wurde ein Blitzer auf einem Putzwägeli getarntNun ja, das Versteck des Blitzers war nicht gut genug. Es wurde entdeckt und gefilmt. Jetzt macht es auf Social Media die Runde.

Kunsthaus Zürich – Hodler fühlte sich in der Schweiz als «Pfuscher» verkannt«Sie haben mir aus dem Dreck geholfen»: Eine Schau zeigt, wie der Maler 1903 in Wien den zu Hause schmerzlich vermissten Respekt erlangt. In der Schweiz weiss einer sehr selten einen zu schätzen. Keiner mag dem ander was gönnen. Sagten die ersten Modernen Albaner/Dardanen als Sie 1960 in Graubünden einwanderten.

So erlebt Zürich den Öffnungsschritt – Wie in der Stadt wieder Normalität einziehtAb heute sind mehr Personen in Innenräumen erlaubt. Das treibt Stammgäste zurück ins Hallenbad und in die Cafés.

Like .Diese 7 moralischen Dilemmata werden dein Hirn martern – und dein Gewissen In welchen Städten die meisten Radarfallen stehen – diese Blitzer-Fakten musst du kennen Radarmessgeräte sind unter Autofahrern verhasst.Christoph Heim Publiziert heute um 10:58 Uhr 2 Kommentare 2 Blick in einen Ausstellungssaal: Mobiliar, das Josef Hoffmann für die Wohnung der Hodlers in Genf designt hat, und zwei Gemälde, «Der Tag» und «Der bewunderte Jüngling», die an der XIX., Leja Aleksandrovic wühlt in einer ihrer drei Taschen.