Georgia O'Keeffe: In diesem Jahr regiert die feminine Urkraft

Das Kunstjahr ist in Frauenhand. Eröffnet wird es am Sonntag von Georgia O’Keeffe. Die Fondation Beyeler in Basel zeigt das Werk der Gigantin der amerikanischen Kunst in einer strahlkräftigen Schau.

Georgiaokeeffe, Schweizamwochenende

23.01.2022 10:58:00

Mit Georgiaokeeffe wird heute der Start ins neue Kunstjahr eingeläutet. Die Fond_Beyeler in Basel zeigt das Werk der Ikone der amerikanischen Kunst in einer strahlkräftigen Schau. Wir waren schon da. schweizamwochenende

Das Kunstjahr ist in Frauenhand. Eröffnet wird es am Sonntag von Georgia O’Keeffe. Die Fondation Beyeler in Basel zeigt das Werk der Gigantin der amerikanischen Kunst in einer strahlkräftigen Schau.

Exklusiv für AbonnentenUnschuldig sind diese Blüten gewiss nicht. Und ein Blumenmädchen ist Georgia O’Keeffe erst recht nicht. Die amerikanische Künstlerin malte Mohn, Lilie und Iris so üppig, dass es manchen Betrachtern den Schweiss auf die Stirn treibt: Wulste aus ineinanderverschlungenen Blättern quellen ihnen entgegen, drängen sich ungeniert auf. Die Künstlerin war fasziniert von der Natur, für ihre Blumen und Blüten ist sie weltbekannt. In einem Interview 1963 erklärte sie ihr Motiv:

Weiterlesen: Schweiz am Wochenende »

So viele Personen meldeten sich schweizweit wegen Long Covid bei der IV anNeue Zahlen des Bundes zeigen: Letztes Jahr registrierten die IV-Stellen schweizweit 1775 Anmeldungen wegen Long Covid. Da kommen alle faule und opportunistische Einheimische und Schengen Parasiten. Die Schweiz schafft sich ab. long covid...ich mag den scheiss nicht mehr hören

«Mit eben diesem schamlosen Gewissen eines Bührles»Waffenfabrikant Emil Bührle sammelte nicht nur Kunst, sondern förderte auch die Literatur. Doch beim Schriftstellerverband stiess er 1942 trotz verlockendem Angebot auf Skepsis. Ein berühmter Autor schrieb gar ein Hörspiel gegen ihn. schweizamwochenende

Abgeschossen ohne Bewilligung - Das Bafu will mehr zum Wolfsabschuss wissenDen Fall in Graubünden speziell macht die Tatsache, dass der Kanton ohne Abschussbewilligung des Bundes gehandelt hat. Ob die Berufung auf die polizeiliche Generalklausel korrekt ist, überprüft nun das Bundesamt für Umwelt. Man muss die Grenzen um Schafszäune mit Urin markieren, damit die Wölfe kapieren, wer hier der Chef ist? Wölfe sprechen diese Sprache! Dafür sollten Schafshirte sollten dafür in Sprühdosen pissen und ihre Schafsgrenzen mit Urin markieren...! :) In Kanada markieren Bärenforscher ihre Zelte so, und werden dadurch nicht angegriffen! Das grösste Problem bei diesen Wölfen war sehr wahrscheinlich nicht der Wolf sondern die Anfütterung und die illegale Entsorgungen von Totgeburten in Siedlungsnähe von Kälbern. Ob bewusst oder unbewusst lasse ich mal so stehen. bafu

Delegierten-Versammlung - Mitte-Delegierte stellen sich deutlich hinter AHV-ReformDie Delegierte der Mitte stellen sich deutlich hinter AHVReform. Parteipräsident Gerhard Pfister bezeichnete die AHV-Reform als die zentrale Vorlage der Legislatur.

X-Games in Aspen - Gremaud holt Silber im SlopestyleFreestyle-Skifahrerin Mathilde Gremaud hat bei den X-Games in Aspen einmal mehr überzeugt und Silber im Slopestyle gewonnen. srfsport xgames

Parteitag nach Wahldebakel - Für die CDU geht es um ihre Existenz als VolksparteiDie CDU hat mit FriedrichMerz einen neuen Chef und muss nun in die Oppositionsrolle finden. Schafft sie es, Volkspartei zu bleiben? Die Analyse von RamseierBettina RamseierBettina Also die CDU is genausoviel wie die ÖVP eine Volkspartei. Nämlich gar keine. RamseierBettina Merz ist der Gerhard Pfister Deutschlands.

Teilen Exklusiv für Abonnenten Unschuldig sind diese Blüten gewiss nicht. Und ein Blumenmädchen ist Georgia O’Keeffe erst recht nicht. Die amerikanische Künstlerin malte Mohn, Lilie und Iris so üppig, dass es manchen Betrachtern den Schweiss auf die Stirn treibt: Wulste aus ineinanderverschlungenen Blättern quellen ihnen entgegen, drängen sich ungeniert auf. Die Künstlerin war fasziniert von der Natur, für ihre Blumen und Blüten ist sie weltbekannt. In einem Interview 1963 erklärte sie ihr Motiv: Aktuelle Nachrichten