Genfer Ex-Staatsrat - Freispruch von Pierre Maudet wirft Fragen auf

11.01.2022 21:09:00

Das Urteil sorgt in Genf für Überraschung. Doch das letzte Kapital in der Saga ist wohl noch nicht geschrieben.

Genf

Freispruch von Pierre Maudet wirft Fragen auf: Das Urteil sorgt in Genf für Überraschung. Doch das letzte Kapital in der Saga ist wohl noch nicht geschrieben.

Das Urteil sorgt in Genf für Überraschung. Doch das letzte Kapital in der Saga ist wohl noch nicht geschrieben.

Für den ehemaligen Westschweizer Politstar, der bei vielen in Ungnade gefallen ist, ist der Freispruch deshalb eine grosse Genugtuung. Und der Sieg gibt ihm für ein allfälliges Polit-Comeback ebenfalls grossen Aufwind.Letztes Kapitel noch nicht geschriebenMit grosser Wahrscheinlichkeit endet Pierre Maudets Reise vor Gericht aber nicht mit diesem Urteil, sondern vor Bundesgericht. Das letzte Kapitel in der Saga Maudet ist also wohl noch nicht geschrieben und deren Ausgang bleibt offen.

Weiterlesen:
SRF News »

Ja, das Urteil passt nicht zu den bisherigen „Wahrheiten“, schmerzhaft für viele Journalisten, Neider, Mitschwimmenden

Pierre Maudet ist in zweiter Instanz freigesprochenDer ehemalige Genf er Staatsrat Pierre Maudet ist in zweiter Instanz vom Vorwurf der Vorteilsannahme wegen einer Luxus-Reise nach Abu Dhabi freigesprochen … gratulation, Herr Maudet

Überraschende Wende in Genf – Pierre Maudet in zweiter Instanz freigesprochenDer Genf er Staatsrat ist vom Kantonsgericht wegen Vorteilsannahme im Zusammenhang einer Luxus-Reise nach Abu Dhabi freigesprochen worden. Hoffentlich kann diese Sache ad acta legen !

Überraschende Wende in Genf – Pierre Maudet in zweiter Instanz freigesprochenDer Genf er Staatsrat ist vom Kantonsgericht wegen Vorteilsannahme im Zusammenhang einer Luxus-Reise nach Abu Dhabi freigesprochen worden. FdP: Föck dä Planèet...Die richtigen Anwälte muss man haben (siehe Djoker)... wann entschuldigt sich der Tagi bei Maudet für die hasserfüllten, dreckigen Artikel über ihn? Wer Geld hat, hat gute Karten. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben.

Pierre Maudet ist in zweiter Instanz freigesprochenDer ehemalige Genf er Staatsrat Pierre Maudet ist in zweiter Instanz vom Vorwurf der Vorteilsannahme wegen einer Luxus-Reise nach Abu Dhabi freigesprochen … gratulation, Herr Maudet

Überraschende Wende in Genf – Pierre Maudet in zweiter Instanz freigesprochenDer Genf er Staatsrat ist vom Kantonsgericht wegen Vorteilsannahme im Zusammenhang einer Luxus-Reise nach Abu Dhabi freigesprochen worden. Hoffentlich kann diese Sache ad acta legen !

Überraschende Wende in Genf – Pierre Maudet in zweiter Instanz freigesprochenDer Genf er Staatsrat ist vom Kantonsgericht wegen Vorteilsannahme im Zusammenhang einer Luxus-Reise nach Abu Dhabi freigesprochen worden. FdP: Föck dä Planèet...Die richtigen Anwälte muss man haben (siehe Djoker)... wann entschuldigt sich der Tagi bei Maudet für die hasserfüllten, dreckigen Artikel über ihn? Wer Geld hat, hat gute Karten. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben.

Der Freispruch trifft Genf wie aus heiterem Himmel – und verändert die Perspektiven auf die sogenannte Affäre Maudet.Der ehemalige Genfer Staatsrat Pierre Maudet ist in zweiter Instanz vom Vorwurf der Vorteilsannahme wegen einer Luxus-Reise nach Abu Dhabi freigesprochen worden.Maudet, Kurz und Sarkozy: Die neue Angriffslust der Strafjustiz Die Staatsanwaltschaft hat nun noch die Möglichkeit, das Urteil in der Berufung beim Bundesgericht anzufechten.Der ehemalige Genfer Staatsrat Pierre Maudet.

Zum ersten Mal wird Pierre Maudet komplett freigesprochen, und darauf hat er seit Jahren sehnlichst gewartet. Er wurde nämlich bisher nicht nur juristisch, sondern auch medial und politisch verurteilt und schliesslich im letzten Frühling auch von den Genferinnen und Genfern an der Urne für seine Lügen im Zusammenhang mit der Reise nach Abu Dhabi abgestraft. Pierre Maudet im Oktober 2021. Für den ehemaligen Westschweizer Politstar, der bei vielen in Ungnade gefallen ist, ist der Freispruch deshalb eine grosse Genugtuung. Er wurde jedoch wegen Amtsgeheimnisverletzung verurteilt, wie die Tribune de Genève berichtet. Und der Sieg gibt ihm für ein allfälliges Polit-Comeback ebenfalls grossen Aufwind. Das erstinstanzliche Genfer Polizeigericht hatte den ehemaligen FDP-Politiker im Februar letzten Jahres wegen Vorteilsannahme im Zusammenhang mit der Reise zu einer bedingten Geldstrafe von 300 Tagessätzen zu 400 Franken verurteilt. Letztes Kapitel noch nicht geschriebenMit grosser Wahrscheinlichkeit endet Pierre Maudets Reise vor Gericht aber nicht mit diesem Urteil, sondern vor Bundesgericht. Das.

Das letzte Kapitel in der Saga Maudet ist also wohl noch nicht geschrieben und deren Ausgang bleibt offen. Das Polizeigericht urteilte, dass der Politiker sich zwar nicht direkt habe bestechen lassen, aber das Risiko in Kauf genommen habe, bei der Ausübung seines Amtes beeinflusst zu werden, indem er die Einladung für die Reise annahm. Diese Reise, deren Kosten auf 50'000 Franken geschätzt werden, wurde von der Königsfamilie von Abu Dhabi bezahlt. Denn der Freispruch wirft Fragen auf. So steht im Urteil klar, Pierre Maudet hab mit der Reise einen Vorteil angenommen. Die Richter sprechen ihn aber von der Vorteilsannahme mit der Begründung frei, dass das Königshaus Pierre Maudet mit der Einladung wohl nicht habe beeinflussen wollen. Das Polizeigericht urteilte, dass der Politiker sich zwar nicht direkt habe bestechen lassen. Gemäss Strafrechtsexperten ist diese Begründung sehr dünn und die Auslegung des Genfer Gerichts mindestens fragwürdig.

Die Spannung ist deshalb gross, wie der Fall Pierre Maudet einstweilen vom höchsten Richter-Gremium der Schweiz beurteilt werden wird. Ob Pierre Maudet im Wissen darum den Medien erst zu einem späteren Zeitpunkt Auskunft geben will, sei dahingestellt. Der mittlerweile 43-jährige Maudet scheiterte im vergangenen März bei der Ersatzwahl in den Staatsrat. Mirjam Mathis Westschweizkorrespondentin Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen Mirjam Mathis ist seit 2014 SRF-Korrespondentin in Genf. Zuvor arbeitete sie bei Radio SRF. .