Genf: Auto kracht in Markt – Gemüsehändler wird schwer verletzt

25.06.2022 12:01:00

Lenker (30) fährt in Genfer Innenstadt mit überhöhter Geschwindigkeit in Markt: Händler wird schwer verletzt.

Genf, Unfall

Lenker (30) fährt in Genf er Innenstadt mit überhöhter Geschwindigkeit in Markt: Händler wird schwer verletzt.

Am Samstagmorgen fuhr ein Mann mit überhöhter Geschwindigkeit in einen Markt in der Genf er Innenstadt. Dabei wurde eine Person schwer verletzt.

Haykel Ezzedine/20minAm frühen Samstagmorgen geriet ein Auto auf dem Markt von Rive im Stadtzentrum ins Schleudern. Die Genfer Staatsanwaltschaft bestätigt, dass bei dem Unfall eine Person verletzt wurde. Es handelt sich bei dem Opfer um einen Mann, offenbar einen Gemüsehändler, wie

20minutesberichtet. Er schwebt offenbar nicht in Lebensgefahr. Der Mann wurde ins Kantonsspital gebracht. Der Lenker (30) wurde in Handschellen abgeführt.Gegen 6 Uhr fuhr das Fahrzeug vom Boulevard Helvétique auf den Marktplatz und durchbrach einen Zaun. Der Fahrer war offenbar nicht in der Lage, das Auto zu fahren. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob der Mann unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen oder beidem gestanden habe. Die Ermittlungen werden von der Verkehrs- und Unfallbrigade unter der Leitung von Staatsanwalt Frédéric Scheidegger geführt.

Weiterlesen:
20 Minuten »

War das ein Unfall oder ein Einzelfall?

Kurz vor der Pride-Parade - Schüsse in Nachtclub in Oslo: Polizei geht von Terrorakt ausDie norwegische Polizei stuft die Schiesserei in Oslo laut eigenen Angaben als «terroristischen Akt» ein. Ein Mann eröffnete in einem Nachtclub das Feuer. Zwei Menschen starben, mindestens 14 weitere wurden verletzt. Norwegen Terror In Deutschland wäte es ein psychisch gestörter (muslimischer) Täter. Und der Täter ist gemäß anderer Quellen wohl mal wieder ein 'erfolgreich eingebürgerter Zuwanderer' aus der islamischen Welt', der 'polizei-' und 'psychiatriebekannt' ist und von Sozialleistungen lebt. der Täter war Iraner, so wie üblich ein gläubiger Moslem.

Mit 350 km/h von St. Gallen nach Genf: Eine SBB-Untersuchung zeigt verblüffende ErgebnisseEine Studie der SBB kommt zum Schluss: Gewinnen kann die Bahn vor allem mit kürzeren Fahrzeiten. In welchem Jahrhundert sind denn diese Forscher stehen geblieben? Für Hochgeschwindikeitslinien haben wir weder Platz noch Finanzen. Die SNCF (mit viel längeren Strecken) hat längst verstanden, dass es HGV nicht bringt. Verbesserung des OeV in den Regionen (auch grenzüberschreitend) ist der einzige richtige Weg; die anderen sollen das Flugzeug nehmen oder zu Hause vor dem Computer mit Zoom bleiben.

Schlieren ZH: 17-jähriger Raser flüchtet mit Porsche Macan vor Kontrolle und baut UnfallEin junger Schweizer entzog sich am Mittwochnachmittag einer Polizeikontrolle und baute einen Unfall . Nun hat die Kantonspolizei Zürich Ermittlungen aufgenommen. Verhaftet... und wohl gleich wieder freigelassen. Eine bedingte 'Strafe' wird dann in 3-4 Jahren gesprochen. So lange dauert es, bis sich irgendein Richter bemüssigt fühlt, seinen Auftrag zu erledigen. Besser wäre ein lebenslanges, totales Fahrverbot in der CH. Nicht mal Velo Wie unendlich dumm kann man nur sein... GTA live!

Unwetter in der Schweiz: «Der Hagel hat mir die Frontscheibe zerschlagen»Unter der Woche bleiben die Temperaturen hoch, es kommt allerdings lokal zu heftigen Unwettern. Hier erfahren Sie alles zum heissen Start in den Sommer. Von Gewitter überrascht? Wie dumm muss man sein, heut zu tage noch von einem Gewitter überrascht zu werden? Es gibt da so klassische Mittel, wie z.B. mal nach Oben schauen, dann gibts Wetterberichte, Radios, Apps mit Wetterwarnungen. Einigen „News-Scouts“ ist nicht mehr zu helfen Bilanz von heute 👉🏽 Morgen folgen weitere heftige Gewitter 👉🏽

Nicht alle finden Brunnenbaden gut – Anwohner beklagen sich wegen NachtbadendenBrunnenbaden ist in Basel beliebt und wird seit Jahrzehnten praktiziert. Der kühle Badespass wird für manche Anwohner jedoch immer belastender. Abo)

Drama in Melilla - 18 Migranten bei Sturm auf spanische Enklave gestorbenBeim Ansturm auf den Grenzzaun zwischen Marokko und der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla sind mindestens 18 Personen gestorben. Einfach einen robusten Elektrozaun bauen:) Hoffentlich geht es den verletzten Polizisten und Grenzschützern bald besser und sie können ohne gesundheitlichen Probleme wieder ihren Dienst verrichten. In so einem Fall sollte die Grenze besser vom Militär mit schweren Waffen geschützt werden. NoWay

Dabei wurde ein Gemüsehändler schwer verletzt.Kurz vor der 40.und Zürich.Mit dem Porsche Macan flüchtete der 17-jährige Fahrer vor einer Polizeikontrolle.

Haykel Ezzedine/20min Am frühen Samstagmorgen geriet ein Auto auf dem Markt von Rive im Stadtzentrum ins Schleudern. Die Genfer Staatsanwaltschaft bestätigt, dass bei dem Unfall eine Person verletzt wurde. Mindestens 14 weitere Menschen seien beim Vorfall in den frühen Morgenstunden verletzt worden, mehrere davon schwer, teilte die Polizei am Samstag weiter mit. Es handelt sich bei dem Opfer um einen Mann, offenbar einen Gemüsehändler, wie 20minutes berichtet. «Denkbar wäre etwa ein Hyperloop-System», heisst es in der Studie. Er schwebt offenbar nicht in Lebensgefahr. Angaben zum Motiv oder der Identität des Verdächtigen machte die Polizei zunächst nicht. Der Mann wurde ins Kantonsspital gebracht. Wie die Kantonspolizei am Donnerstag mitteilt, beabsichtigte eine Patrouille der Stadtpolizei Dietikon am Mittwoch um 14 Uhr mittels Matrixleuchte «Stop Polizei» einen Personenwagen anzuhalten und dessen Lenker zu kontrollieren.

Der Lenker (30) wurde in Handschellen abgeführt. Beim Angriff seien Schusswaffen verwendet worden, von denen zwei sichergestellt worden seien, zitierte NRK Barstad. Gallen würde laut den SBB-Berechnungen zu fast 100'000 zusätzlichen Bahn-Reisenden pro Tag führen. Gegen 6 Uhr fuhr das Fahrzeug vom Boulevard Helvétique auf den Marktplatz und durchbrach einen Zaun. Der Fahrer war offenbar nicht in der Lage, das Auto zu fahren. Norwegens Ministerpräsident Jonas Gahr Störe sprach von einem «schrecklichen und zutiefst schockierenden Angriff auf unschuldige Menschen». Die Staatsanwaltschaft prüft, ob der Mann unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen oder beidem gestanden habe.8 Prozentpunkte steigen. Die Ermittlungen werden von der Verkehrs- und Unfallbrigade unter der Leitung von Staatsanwalt Frédéric Scheidegger geführt. Pride-Parade abgesagtAm Samstag sollte in Oslo eigentlich die alljährliche Pride-Parade stattfinden, nur wenige Monate nachdem Norwegen den 50. Der genaue Ablauf und die gefahrenen Geschwindigkeiten werden derzeit durch die Kantonspolizei Zürich und das Forensische Institut Zürich FOR in Zusammenarbeit mit der Jugendanwaltschaft Zürich abgeklärt.

Deine Meinung .