Gefährlicher Spielplatz bereitet Walchwiler Eltern Kummer | zentralplus

Der Steilhang, der direkt angrenzend zum Spielplatz Usseregg in Walchwil in die Tiefe führt, verängstigt Eltern sowie Kinder. Doch die Gemeinde vertraut

Spielplatz, Walchwil

28.01.2022 09:01:00

Der Steilhang, der direkt angrenzend zum Spielplatz Usseregg in Walchwil in die Tiefe führt, verängstigt Eltern sowie Kinder. Doch die Gemeinde vertraut auf die Natur. i_do_indeed

Der Steilhang, der direkt angrenzend zum Spielplatz Usseregg in Walchwil in die Tiefe führt, verängstigt Eltern sowie Kinder. Doch die Gemeinde vertraut

Hoch über Walchwil liegt ein hübscher, grosszügig ausgelegter Spielplatz. Die Aussicht bei der Freizeitanlage Usseregg lässt sich sehen. Es gibt genügend Platz um herumzutollen, Kletter- und Schaukelmöglichkeiten, zudem stehen in unmittelbarer Nähe zwei Brätelplätze, wo sich an den Wochenenden ganze Familien und abends Jugendliche tummeln.

Das sei absolut unzumutbar, findet ein Anwohner, der den Spielplatz regelmässig mit seinem Kind besucht und als Spezialist für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz mit solchen Absturzstellen beruflich zu tun hat. Um uns ein Bild zu machen, treffen wir den Mann vor Ort. Es ist bitterkalt an diesem Januarmorgen, der Spielplatz ist leer. Trotz der garstigen Verhältnisse lässt sich erahnen, wie schön es hier im Sommer sein muss.

Weiterlesen: zentralplus »

«Apropos» – der tägliche Podcast – Sollen Eltern ihre Kinder überwachen?Eltern können ihre Kinder heute jederzeit und überall orten. Das hat einem Mädchen in Frankreich das Leben gerettet. Wie sollen Eltern mit digitalen Überwachungsmöglichkeiten umgehen? Wo liegt die Grenze? Heute im Apropos-Podcast. Damals an der Uni in Los Angeles haben mehrere Kommilitonen erzählt, dass sie von den Eltern eigentlich bis zur Uni-Zeit überwacht wurden via Handyortung etc.

Kitas und Eltern - Die Angst vor Omikron im MorgenkreisDie Angst vor Omikron im Morgenkreis: Kitas sind seit zwei Jahren im Krisenmodus. Omikron erschwert den Alltag von Betreuenden und Eltern. Ein Augenschein. Kita Machen sie's absichtlich ? Anders kann man sich's eigentlich nicht erklären.

Idee für Elternzeit erleidet in Zug Schiffbruch | zentralplus18 Wochen bezahlte Auszeit für Vater und Mutter: Das Konzept der Elternzeit hat seit dem Ja zum Vaterschaftsurlaub neuen Auftrieb erhalten. In Zug erstickt der Kantonsrat die Diskussion bereits im Keim. AlternativeZG

Hermann Beyeler kauft Ex-C&A-Gebäude am Kapellplatz | zentralplusDer bekannte Multimillionär Hermann Beyeler hat ein weiteres Gebäude in der Luzerner Altstadt für sich erworben. Es handelt sich dabei um das neue Wohn- und Geschäftshaus an der Kapellgasse 4. Beyeler Immobilien Kapellplatz

Polizei sucht Jugendliche, die in Hochdorf angefahren wurde | zentralplusAm Mittwoch ist in Hochdorf eine Fussgängerin mit einem Sattelmotorfahrzeug zusammengestossen. Passiert ist es am 26. Januar, kurz nach 07.15 Uhr. Die

Vorfasnacht Willisau: 50 Personen mit Corona angesteckt | zentralplusWährend in der Stadt Luzern noch Unsicherheit herrscht, kommt andernorts etwas Fasnachts-Stimmung auf. Einige Guuggenmusigen haben ihre Vorfasnachtsfeste trotz der Corona-Lage durchgeführt. Der Andrang war gross – und die Infektionszahlen hoch. Fasnacht

auf die Natur. Redaktion Valeria Wieser Hoch über Walchwil liegt ein hübscher, grosszügig ausgelegter Spielplatz. Die Aussicht bei der Freizeitanlage Usseregg lässt sich sehen. Es gibt genügend Platz um herumzutollen, Kletter- und Schaukelmöglichkeiten, zudem stehen in unmittelbarer Nähe zwei Brätelplätze, wo sich an den Wochenenden ganze Familien und abends Jugendliche tummeln. Dennoch machen sich viele Anwohner Sorgen um die Sicherheit der Kinder. Während der Spielplatz in Richtung See mit einem Holzzaun gesichert ist, fehlen an einer deutlich prekäreren Stelle sämtliche Massnahmen. Ein Zustand, der bereits seit vielen Jahren unverändert sei. Ein Kiesweg, einen halben Meter vom Steilhang entfernt Das sei absolut unzumutbar, findet ein Anwohner, der den Spielplatz regelmässig mit seinem Kind besucht und als Spezialist für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz mit solchen Absturzstellen beruflich zu tun hat. Um uns ein Bild zu machen, treffen wir den Mann vor Ort. Es ist bitterkalt an diesem Januarmorgen, der Spielplatz ist leer. Trotz der garstigen Verhältnisse lässt sich erahnen, wie schön es hier im Sommer sein muss. Der Einwohner, der lieber anonym bleiben möchte, führt uns einen schmalen Kiesweg entlang, der zum Spielplatz gehört. Er erzählt: «Hier lernen auch kleine Kinder Velofahren und kreuzen einander. Häufig ist das eine wackelige Angelegenheit.» «Der Wald ist nicht genügend dicht, als dass er einen tiefen Fall verhindern könnte.» Ein Walchwiler Vater Kaum einen halben Meter neben dem Weg beginnt der Wald steil abzufallen. «Wenn nun ein Kind vom Weg abkommt oder fällt, dann wird das sehr schnell gefährlich. Zwar würde es wohl beim Fallen von Büschen und Bäumen gebremst, doch ist der Wald nicht genügend dicht, als dass er einen tiefen Fall verhindern könnte.» Zwischen den Bäumen sind zwei Bälle zu entdecken. Die Vermutung liegt nahe, dass es den Spielenden zu heikel war, diese wieder zu holen. Unappetitlich steil sieht der Abhang vom südlich gelegenen Tobel aus. Ein teils vertikaler Abhang Tatsächlich ist der Blick talabwärts ungemütlich. Besonders im Wissen, dass der Hang weiter unten vertikal, ja gar überhängend wird. Dies lässt sich von der anderen Seite des Tobels klar erkennen. «Sollte tatsächlich einmal ein Unfall passieren, ist es die Gemeinde, die zur Verantwortung gezogen wird.» Walchwiler Vater «Vor rund zwei Jahren schrieb ich der Gemeinde unter anderem wegen dieser unsicheren Stelle einen Brief und forderte sie auf, am Rande des Spielplatzes einen Zaun zu errichten.» Die Crux: Der Wald gehört der Korporation. Der Gemeinde gehört nur der Spielplatz. Entsprechend verwies sie den Mann darauf, dass dies Sache der Korporation sei. Er gibt zu bedenken: «Sollte tatsächlich einmal ein Unfall passieren, ist es die Gemeinde, die zur Verantwortung gezogen wird.» Kinder kommen auch ohne Eltern auf den Spielplatz Als Reaktion auf den Brief willigte die Gemeinde ein, sich mit dem besorgten Einwohner vor Ort zu treffen. «Der Chef des Werkhofs schaute sich die Sache an und winkte dann ab. Er erklärte, dass er selbst hier als Junge hinaufgeklettert sei und alles halb so wild sei. Ausserdem werde der Wald mit der Zeit stärker verwachsen, und letztlich liege es sowieso in der Verantwortung der Eltern, dass nichts passiere.» Ein Argument, das unsere Quelle so nicht hinnehmen kann: «Es kommen auch Kinder ohne ihre Eltern hierher zum Spielen oder auch ganze Schulklassen. Und was ist mit den Jugendlichen, die hier abends allenfalls einen über den Durst trinken?» Auch zahlreiche Besucher von anderen Kantonen kämen hierher, die von der Gefahrenstelle nichts wüssten. «Da es ein öffentlicher Platz ist, gehen die Leute davon aus, dass es genug sicher ist, um die Kinder herumrennen zu lassen.» «Die Situation ist nicht vergleichbar mit einem Wanderweg. Bei einer Wanderung sind Kinder nie alleine unterwegs.» Walchwiler Vater Gefälle wie dieses hier trifft man beispielsweise beim Wandern häufig an. Dort gibt es in solchen Fällen selten Sicherheitsmassnahmen. Wieso sollte es also hier welche brauchen? «Die Situation ist nicht vergleichbar. Bei einer Wanderung sind Kinder nie alleine unterwegs. Ausserdem handelt es sich hier um einen öffentlichen Spielplatz, weshalb die Gemeinde in der Verantwortung wäre, etwas zu tun. Der Walchwiler verweist auf die Gesetzeslage. «Bei einem Gefälle von mehr als 45 Grad und der Möglichkeit, mehr als einen Meter weit zu fallen, braucht es einen nicht besteigbaren Zaun von mindestens einem Meter Höhe», erklärt der Mann. Tatsächlich ist dies so im Ratgeber der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) vermerkt. Am Hang unterhalb des Spielplatzes liegen mehrere Bälle. Es war wohl zu heikel, diese zu holen. (Bild: wia) Auf dem Hügel über dem Spielplatz gibt es eine Brätelstelle. (Bild: wia) Der grosszügig angelegte Spielplatz lockt nicht nur Einheimische an. (Bild: wia) Gemeinde bestätigt regelmässige Kontrollen vor Ort Stefan Jäggi, der Leiter Sicherheit der Gemeinde, erklärt gegenüber zentralplus, dass alle Spiel- und Sportanlagen der Einwohnergemeinde Walchwil periodisch geprüft werden. «Der Technische Dienst macht wöchentlich protokollierte Sichtkontrollen, viermal jährlich eine Funktionskontrolle und einmal jährlich wird von einem versierten Fachmann gemäss den BFU-Richtlinien alles kontrolliert, protokolliert und teilweise auch gleich ersetzt.» Während des Spielplatz-Baus habe man ein Gefahrenpotenzial in Blickrichtung Zugersee festgestellt, dieses sei mit zwei Zäunen breiträumig eliminiert worden. Pflanzen, die sich mit der Zeit verdichten Auch nach Abschluss des Spielplatzbaus im Jahre 2011 habe man die gesamte Anlage von der BFU abnehmen lassen, so Jäggi weiter. «Auch die Pflanzenhecke entlang des südseitigen Gehweges ist anerkannt worden.» In Absprache mit der Korporation, habe die Gemeinde zudem festgehalten, dass die Unterhaltsarbeiten vom Waldgehölze so ausgeführt würden, dass eine dichte Pflanzenhecke aufkomme. «Zu diesem Zwecke wurden zusätzliche Pflanzungen vorgenommen, die sich zusehends verdichten und ihren Zweck vollumfänglich erfüllen. Auf die Erstellung eines Lattenzauns oder eines Drahtgefechts wird demnach verzichtet», erklärt der Sicherheitsverantwortliche der Gemeinde. «Wir verzichten auf eine erneute Beurteilung der Situation.» Stefan Jäggi, Sicherheitsverantwortlicher Gemeinde Walchwil Wegen der genannten Gründe ist die Einwohnergemeinde Walchwil der Ansicht, dass sie der Sicherheit in diesem Bereich genügend Aufmerksamkeit schenke. Wie dies auch aus dem Schlussbericht der BFU zu entnehmen sei. «Deshalb verzichten wir auf eine erneute Beurteilung der Situation», so Jäggi weiter. Auf die Frage, wie die Gemeinde mit dem Wissen umgeht, dass der Spielplatz mitunter von Kindern ohne Begleitung ihrer Eltern besucht werde, antwortet er: «In diesem Zusammenhang machen wir auf die vor Ort angeschlagene Benutzerordnung der Freizeitanlage aufmerksam, wonach die Aufsicht von Kindern Sache der Erwachsenen ist.» Verwendete Quellen Treffen mit Walchwiler Vater vor Ort Mailverkehr mit Gemeinde Walchwil