Gaskraftwerke gegen Stromlücke - Gaskraftwerk könnte zwei AKW ersetzen – theoretisch

Eine Testanlage für neue Gasturbinen im Aargau könnte schon heute das AKW Beznau komplett ersetzen. Es gibt aber Hürden.

Aargau, Akwbeznau

23.01.2022 19:16:00

Eine Testanlage für neue Gasturbinen im Aargau könnte schon heute das AKWBeznau komplett ersetzen. Es gibt aber Hürden.

Eine Testanlage für neue Gasturbinen im Aargau könnte schon heute das AKW Beznau komplett ersetzen. Es gibt aber Hürden.

Audio Aus dem Archiv: Braucht die Schweiz neue Gaskraftwerke? 04:24 min, aus Echo der Zeit vom 10.09.2021. abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten. Nun zeigen Recherchen von SRF im Zusammenhang mit einem Vorstoss im Aargauer Kantonsparlament, dass ein solches Gaskraftwerk gar nicht neu gebaut werden muss, da es bereits existiert. Es ist zwar kaum bekannt, hätte aber grosses Potenzial für die Schweizer Energieversorgung, wie verschiedene Nachfragen zeigen.

Bestehendes Grosskraftwerk ist heute nur TestanlageIm aargauischen Birr betreibt die Firma Ansaldo Energia seit einigen Jahren eine Testanlage für neue Gasturbinen. Hier werden neu entwickelte Turbinenmodelle und -komponenten auf Herz und Nieren geprüft sowie im Betrieb optimiert. Damit das möglich ist, müssen die Turbinen unter voller Last und realen Bedingungen laufen. Das wiederum bedeutet: Die Testanlage produziert im Betrieb Strom, wie ein richtiges Gaskraftwerk – und zwar in grosser Menge.

Weiterlesen: SRF News »

Gas heisst ja nicht automatisch Erdgas aus Russland. Es gibt auch noch Biogase, Wasserstoff, CO2 neutrales Methan aus Methanisierungsanlagen. Von daher eine gute Sache. Gut, für den äussersten Notfall gerüstet zu sein. Das kann dann solange als Testbetrieb bewilligt laufen, bis Trift und Grimsel gebaut sind. Und klar wird, ob ein AKW nötig wird. Bisschen Zeit gewonnen

'... rund 740 Megawatt Strom pro Jahr produziert werden...' Die Journalisten kennen nicht einmal den Unterschied zwischen Leistung [MW] und Energie [MWh] 😜🤬🤬🤬 Es kann vielleicht die BESTEHENDE Stromlücke füllen. (nicht so ganz CO2 neutral 😡) Aber sicher nicht noch zusätzliche 🤬🤬 Gas. Vom Putin❓🤬

Ich würde das mit Gas Abhängigkeiten sein lassen,

Kurswechsel: FDP-Delegierte stimmen über AKW-Verbot abDie FDP-Spitze will das Verbot für den Bau neuer AKW aufheben, um die Stromversorgung abzusichern. Die FDP-Frauen äusserten daran bereits Kritik. Der Vorschlag sende die falschen Signale. Wer die momentane EnergieKrise und die Situation in Deutschland sieht, weiss, dass es ohne Kernenergie nicht geht.

Corona-Ende, Djokovic-Ärger bei Manor und AKW-Zoff bei FDP: Die News der SonntagspresseEine breite Allianz aus Gewerbeverband, Branchenverbänden und bürgerlichen Politikern fordert die Aufhebung der meisten Massnahmen. Dazu ist bei der FDP wegen der Atomkraft Feuer im Dach. Die Übersicht über die Berichterstattung der Schweizer Sonntagszeitungen. Die Medien feiern 'Ende der Pandemie' - was soll das?

Aufhebung des AKW-Verbots: FDP-Frauen gegen die ParteispitzeFDP-Frauen gegen Parteispitze: Die Atomfrage spaltet die Freisinnigen. AndreaKucera AnjaBurri

Aufhebung des AKW-Verbots: FDP-Frauen gegen die ParteispitzeFDP-Frauen gegen Parteispitze: Die Atomfrage spaltet die Freisinnigen. AndreaKucera AnjaBurri

Produktions- und Lieferengpässe – Chinas Umgang mit Omikron könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reissenZwei Jahre lang ist China besser durch die Pandemie gekommen als viele andere Staaten. Doch nun könnte Präsident Xi Opfer seiner eigenen Strategie werden. Yes, endlich wieder normale und richtige Probleme

Corona-Ende, Djokovic-Ärger bei Manor und AKW-Zoff bei FDP: Die News der SonntagspresseEine breite Allianz aus Gewerbeverband, Branchenverbänden und bürgerlichen Politikern fordert die Aufhebung der meisten Massnahmen. Dazu ist bei der FDP wegen der Atomkraft Feuer im Dach. Die Übersicht über die Berichterstattung der Schweizer Sonntagszeitungen. Die Medien feiern 'Ende der Pandemie' - was soll das?

Die Diskussion um neue Gaskraftwerke in der Schweiz hat jüngst wieder Fahrt aufgenommen. Nach dem Scheitern des Rahmenabkommens mit der EU warnten vergangenen Herbst verschiedene Kreise vor einer drohenden Winter-Stromlücke in der Schweiz, welche nur mit dem Bau neuer Gaskraftwerke geschlossen werden könne. Allerdings sind Gaskraftwerke klimapolitisch umstritten, der Bau neuer Kraftwerke entsprechend schwierig und aktuell kaum mehrheitsfähig. Audio Aus dem Archiv: Braucht die Schweiz neue Gaskraftwerke? 04:24 min, aus Echo der Zeit vom 10.09.2021. abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten. Nun zeigen Recherchen von SRF im Zusammenhang mit einem Vorstoss im Aargauer Kantonsparlament, dass ein solches Gaskraftwerk gar nicht neu gebaut werden muss, da es bereits existiert. Es ist zwar kaum bekannt, hätte aber grosses Potenzial für die Schweizer Energieversorgung, wie verschiedene Nachfragen zeigen. Bestehendes Grosskraftwerk ist heute nur TestanlageIm aargauischen Birr betreibt die Firma Ansaldo Energia seit einigen Jahren eine Testanlage für neue Gasturbinen. Hier werden neu entwickelte Turbinenmodelle und -komponenten auf Herz und Nieren geprüft sowie im Betrieb optimiert. Damit das möglich ist, müssen die Turbinen unter voller Last und realen Bedingungen laufen. Das wiederum bedeutet: Die Testanlage produziert im Betrieb Strom, wie ein richtiges Gaskraftwerk – und zwar in grosser Menge. Richtig spannend und versorgungstechnisch relevant wird die Testanlage in Birr dadurch, dass sie bereits ans normale Gasnetz und auch ans Schweizer Stromnetz angeschlossen ist. Ist die Anlage in Betrieb, speist sie den «Teststrom» ins Stromnetz ein, wie ein normales Kraftwerk. Mit den beiden aktuell installierten Turbinen könnten – zumindest in der Theorie – rund 740 Megawatt Strom pro Jahr produziert werden. Das ist mehr als die beiden Atomreaktoren im KKW Beznau liefern. Das Testkraftwerk könnte also schon heute durchaus eine winterliche Stromlücke stopfen, würde das AKW Beznau ausfallen oder abgestellt. Kraftwerk wird stiefmütterlich behandeltObwohl es sofort verfügbar wäre und grosse Mengen Strom liefern könnte, wird das eigentlich einsatzbereite Gaskraftwerk von Birr bisher in der Schweizer Versorgungsplanung kaum berücksichtigt, weder auf kantonaler noch auf nationaler Ebene. Der Aargauer Energiedirektor Stephan Attiger sagte zwar erst kürzlich, dass der Aargau für ein solches Gaskraftwerk prädestiniert wäre. Kontakt mit Ansaldo, der Betreiberin der Turbinentestanlage, hatte der Regierungsrat indes noch nicht. Im Rahmen der normalen Beantwortung des Vorstosses im Kantonsparlamentes wird die Regierung in den nächsten Wochen die Möglichkeiten abklären. Bevor das abgeschlossen ist, kann sie sich zum Thema nicht konkret äussern. Audio Aus dem Archiv: Aargau als Standort für ein neues Gaskraftwerk? 06:39 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 06.09.2021. abspielen. Laufzeit 06:39 Minuten. Immerhin heisst es bei Ansaldo auf Nachfrage von SRF bereits: Ja, grundsätzlich sei es durchaus möglich, die Testanlage als offizielles Reservekraftwerk für das Schweizer Stromnetz zu etablieren. Gerd Albiez, Chef von Ansaldo Schweiz sagt: «Wenn die entsprechende Stelle sich bei uns meldet, dann sind wir sicher bereit, Gespräche zu führen.» Es bräuchte allerdings einige Abklärungen zu Machbarkeit und Betrieb, denn dazu gäbe es diverse offene Fragen. Bund anerkennt Wichtigkeit der Anlage Box aufklappen Box zuklappen Man wisse von der Turbinentestanlage in Birr und kenne auch deren Möglichkeiten, schreibt das Bundesamt für Energie BFE auf Anfrage von SRF. Grundsätzlich wäre es auch aus Sicht des Bundes denkbar, diese Anlage als Reservekraftwerk einzusetzen. Allerdings müssten zunächst einige technische und organisatorische Punkte geklärt werden, etwa der Gasanschluss oder die Klimabilanz. Der Bundesrat werde sich demnächst mit einem Konzept für zusätzliche Gaskraftwerke in bei Stromlastspitzen auseinandersetzen, heisst es in der Stellungnahme des BFE weiter. Bevor über den Einsatz von neuen Gasturbinen diskutiert werden kann, müsse man diese Beschlüsse abwarten. Der Bund weist weiter darauf hin, dass aktuell nirgends konkrete Pläne für den Bau eines neuen Gaskraftwerkes bestünden. Zwischen den Zeilen deutet das BFE damit an, dass die Testanlage in Birr durchaus wichtig sein könnte. Warum ein neues Gaskraftwerk planen, wenn doch in Birr schon eines steht? Diese rhetorische Frage stellen sechs Aargauer Kantonsparlamentarier. Sie könnten die Diskussion um die Schweizer Energieversorgungssicherheit damit an einen ganz neuen Punkt bringen. Nun muss die Aargauer Regierung antworten und damit entscheiden, ob die Turbinentestanlage besser in die künftige Energieplanung einbezogen wird.