Für gewisse Berufsgruppen: Moskau führt Corona-Impfpflicht ein - Blick

Für gewisse Berufsgruppen: Moskau führt Corona-Impfpflicht ein

16.06.2021 12:48:00

Für gewisse Berufsgruppen: Moskau führt Corona-Impfpflicht ein

Die Impfkampagne in Russland kommt nicht richtig in die Gänge. Moskaus Bürgermeister greift darum mit harter Hand durch.

keystone-sda.chImmer mehr Leute landen im Spital.AFPNur knapp zehn Prozent der Bevölkerung ist bisher vollständig gegen Corona geimpft.Getty ImagesEr führt eine Impfpflicht ein.Vladimir Gerdo/TASS8/8Diese gilt unter anderem für Mitarbeiter des Transportwesens.

«Ende der Pandemie wird kommen» - Soll der Staat Menschen schützen, die sich nicht impfen lassen? Daten aus Zürich - Sinkende Masken-Disziplin führt zu Ansteckungen im Büro «Armutszeugnis für die Schweiz» - Basler Gericht schockt Öffentlichkeit mit Vergewaltigungsurteil

Die Coronazahlen in Russland steigen wieder an. In Moskau werden die Massnahmen darum wieder verschärft. Angestellte sollen wieder ins Home Office zurückkehren. Bars und Restaurants müssen spätestens um 23 Uhr schliessen, Spiel- und Sportplätze werden ganz gesperrt.

Obwohl seit geraumer Zeit genügend Impfstoff im Land vorhanden ist, wollen sich die Bürger nicht recht piksen lassen. Lediglich knapp zehn Prozent der Bevölkerung sind bisher vollständig geimpft.60 Prozent der Angestellten müssen bis Mitte Juli impfen headtopics.com

Sergej Sobjanin, Moskaus Bürgermeister, führt nun deshalb eine Impfpflicht ein. Wie«Meduza»schreibt, gilt diese für Mitarbeiter des Dienstleistungssektors, im Transport-, Kultur- und Bildungswesen sowie für Beamte und Angestellte der kommunalen Infrastruktur.

Entsprechende Unternehmen und Organisationen müssen die Impfungen von mindestens 60 Prozent der Mitarbeiter organisieren. Die erste Dosis muss bis zum 15. Juli und die zweite bis zum 15. August verimpft werden.Persönliche Sache, solange «Sie zu Hause sitzen»

«Letztendlich ist es jedem selbst überlassen, ob er sich impfen lässt oder nicht. Sich zu schützen oder darauf zu hoffen, dass es auch so vorbei geht», sagt Sobjanin. «Es ist eine persönliche Angelegenheit, solange Sie zu Hause oder auf Ihrer Datscha sind. Aber wenn man sich an öffentlichen Orten aufhält und mit anderen Menschen in Kontakt kommt, wird man unfreiwillig oder ungewollt zum Beteiligten am epidemiologischen Prozesses. Ein Glied in der Kette zur Verbreitung eines gefährlichen Virus'», so der Bürgermeister. «

Darüber hinaus, wenn Sie in einer Organisation arbeiten, die eine grosse Menge von Menschen bedient, dann ist es in einer Epidemie definitiv nicht nur Ihr persönliche Sache, egal, welche individuelle Schutzmittel Sie verwenden.» (man)Publiziert: 16.06.2021, 11:45 Uhr headtopics.com

Brand in Chemiefirma in Pieterlen - «Einige Gäste im Restaurant haben uns davon erzählt» Corona-Protest in Luzern - Polizist am Rande der Demo angegriffen – zwei Personen festgenommen Zehnte Medaille für die Schweiz - Belinda Bencic ist Olympiasiegerin!

Zuletzt aktualisiert: 16.06.2021, 11:52 Uhr Weiterlesen: BLICK »

Nach provisorischer Sperre - Wilson: «Die letzten Tage waren die Hölle»

Der Basler ist trotz provisorischer Sperre wegen eines Doping-Verfahrens von seiner Unschuld überzeugt.

Brasiliens Umwelt-Aktivistinnen – «Für Greta ist es leichter als für uns»Txai Suruí bekämpft die Abholzung des Amazonas und riskiert dafür ihr Leben. Warum sie und andere junge Umweltschützer nicht aufgeben – und Wut auf Greta Thunberg verspüren.

Schweiz weibelt für Handelsabkommen, Biden für Kampfjets – so war das TreffenAm Vorabend des Gipfeltreffens USA-Russland hat sich US-Präsident Joe Biden Zeit genommen für bilaterale Gespräche mit der Schweizer Regierung. Dabei setzten sich die Bundesräte Parmelin und Cassis für ein Freihandelsabkommen ein, Biden seinerseits machte Werbung für die US-Kampfjets.

Und hier: 25 lustige Fails für garantiert gute Laune 😁Was gäbe es Besseres, als eine Woche voller Sonnenschein? Die lustigsten Bilder und Gifs der Woche, natürlich!

Basel sorgt für Mindestlohn-Durchbruch: Jetzt wittern Gewerkschaften MorgenluftAls erster Kanton in der Deutschschweiz hat Basel einen Mindestlohn festgelegt. Die Gewerkschaften wollen den Aufwind nutzen.

Nur 0:0 für die «Roja» - Spanien beisst sich an Schwedens Defensive die Zähne ausEin junges Spanien muss sich bei seinem EURO-Auftakt in der Gruppe E mit einem 0:0 gegen routinierte Schweden begnügen. EURO2020 ESPSWE srffussball

Hier gibts das Covid-Zertifikat für Genesene - BlickEine Woche nach Startschuss der Pilotphase ist das Covid-Zertifikat auch für Genesene verfügbar. Und dieses Mal spielt es keine Rolle, in welchem Kanton man wohnt. aha… „wegen“ der EU nur bis 6 Monate. aber z.B. 🇬🇷 würde ein Zertifikat bis 9 Monate nach positivem Test akzeptieren….🤔 Gibt es ein Zertifikat für Gesunde?