Für bessere Arbeitsbedingungen - Tausende Bauarbeiter gehen in Zürich auf die Strasse

25.06.2022 16:03:00

Sie fordern bei einem Umzug durch die Innenstadt neben besseren Bedingungen mehr Schutz für ihre Gesundheit.

Bauarbeiter, Zürich

Mehrere tausend Bauarbeiter sind in Zürich am Mittag laut Angaben der Gewerkschaft Unia für eine Demonstration auf die Strasse gegangen.

Sie fordern bei einem Umzug durch die Innenstadt neben besseren Bedingungen mehr Schutz für ihre Gesundheit.

Beim von den Gewerkschaften Unia und Syna organisierten Umzug hauten Teilnehmer wortwörtlich auf Pauken. Hintergrund der Kundgebung ist der Landesmantelvertrag (LMV) für das Bauhauptgewerbe, der Ende Jahr ausläuft.

Weiterlesen:
SRF News »

Solle man dies nicht über die Woche hinbringt wird nichts besser UniaSchweiz spschweiz Bald kein Problem mehr, wenn die Baustellen wegen Lieferengpässen von Baumaterial stillgelegt werden. Fragt mal nach bei der Bauzulieferindustrie. Gehört es zu den Arbeitsbedingungen, nicht gezwungen zu werden, den experimentellen mRNA-Covid-'Impfstoff' zu injizieren? Ich frage nach einem Freund.

Grosse Mehrheit bei Abstimmung - Deutscher Bundestag kippt Werbeverbot für AbtreibungDeutsche Ärzte waren immer wieder zu Geldstrafen verurteilt worden, weil sie im Netz über Abtreibungen informierten. Bravo! 👏🏼

Auslosung Wimbledon, Frauen - Harter Brocken für In-Albon zum TurnierauftaktBei den Schweizer Tennis-Spielerinnen hat Ylena In-Albon das nominell schwierigste Los für die 1. Runde von wimbledon gezogen. srfsport srftennis

Abgesagtes Konzert: Fans müssen für Rückerstattung von Rolling-Stones-Tickets 5 Franken zahlenNachdem das Rolling-Stones-Konzert in der Schweiz abgesagt wurde, können sich Fans die Tickets zurückerstatten lassen. Der Veranstalter erhebt dafür eine Gebühr von fünf Franken. Warum Auch nicht, von etwas muss der arme Kerl schlussendlich doch leben. 🤣🤣🤣

Das sagt der Bundesrat zur geplanten EU-Chatkontrolle – und den Folgen für die SchweizDer Bundesrat äussert sich zurückhaltend-kritisch zu dem von der EU-Kommission im Mai vorgestellten Vorhaben. Eine solche Massenüberwachung berge eine Reihe von Risiken. Ujj, guckt mal was Whatsappchats mit der österreichischen Qualitätsregierung angestellt haben 🤣🤣

Illegale Bauprojekte - Bau-Skandal in Verbier für beendet erklärtVerbier: Der Kanton Wallis kommt zum Schluss, dass sich die Gemeinde zum heutigen Zeitpunkt an das geltende Baurecht hält.

Ärger um neues Gesetz – Zwei Worte sorgen im Schrebergarten für StunkNoch nie wollten so viele Menschen ein «Gärtli», vielerorts wartet man Jahre. In Basel sollen nun die Gärten für alle Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt geöffnet werden.

Audio Archiv: Bauarbeiter leiden unter Stress und Zeitdruck 03:27 min, aus Rendez-vous vom 25.Audio Aus dem Archiv: 20 Jahre Fristenregelung in der Schweiz 03:39 min, aus Kultur-Aktualität vom 02.Wie bei den Männern stehen auch bei den Frauen vier Schweizerinnen im Hauptfeld von Wimbledon (27./ 4 Mit ihrer Tour feiert die Kultband ihr 60-jähriges Bestehen.

02.2020.2022. abspielen.7. Laufzeit 3 Minuten 27 Sekunden. Laufzeit 3 Minuten 39 Sekunden. Die Teilnehmenden an der Bau-Demo verlangten konkret mehr Schutz für ihre Gesundheit und kritisierten ein mögliches «Arbeitszeitdiktat» der Baumeister. Doch es war ihnen nicht möglich, einen Termin oder eine alternative Location zu finden, weshalb das Konzert abgesagt wurde.

Moniert wurde auch ein «Stundenklau bei Reisezeit und Schlechtwetter». Am deutschen Abtreibungsrecht selbst ändert sich nichts. Die 110. Beim von den Gewerkschaften Unia und Syna organisierten Umzug hauten Teilnehmer wortwörtlich auf Pauken. Hintergrund der Kundgebung ist der Landesmantelvertrag (LMV) für das Bauhauptgewerbe, der Ende Jahr ausläuft. Ohne rechtliche Folgen bleibt sie auch, wenn es medizinische Gründe für den Abbruch gibt oder wenn die Frau vergewaltigt wurde. Die bisherigen Verhandlungen über einen neuen Vertrag haben nach Ansicht der Gewerkschaften bisher zu keiner Annäherung geführt. Sie trifft in der 1. Der Zentralpräsident des Schweizerischen Baumeisterverbands (SBV), Gian-Luca Lardi, dagegen erklärte im «Blick» vom Samstag, die Gespräche seien «konstruktiv» und er sei «einigermassen optimistisch». Eine Frau aus dem Kanton Thurgau findet das eine Frechheit.

Bauarbeiter-Demonstrationen wie solche in Zürich repräsentierten nur einen kleinen Teil der Belegschaft. . Erste gesetzte Kontrahentin könnte für die zuletzt angeschlagene Olympiasiegerin in der 3.