Fünfminütige Gerichtsverhandlung – Aktivistin im Iran zu acht Jahren Haft und 70 Peitschenhieben verurteilt

Die iranische Menschenrechtsaktivistin Narges Mohammadi ist nach Angaben ihres Ehemanns zu acht Jahren Haft sowie 70 Peitschenhieben verurteilt worden.

23.01.2022 18:01:00

Die iranische Menschenrechtsaktivistin Narges Mohammadi ist nach Angaben ihres Ehemanns zu acht Jahren Haft sowie 70 Peitschenhieben verurteilt worden.

Die Menschenrechtsaktivistin Narges Mohammadi ist laut ihrem Ehemann nur zwei Monate nach ihrer Gefängnisentlassung erneut verurteilt worden. Was ihr vorgeworfen wird, ist unklar.

2 KommentareIst im Iran für ihren Einsatz gegen die Todesstrafe bekannt: Narges Mohammadi. (Aufnahme von 2007)Foto: AFPDie bekannte iranische Menschenrechtsaktivistin Narges Mohammadi ist nach Angaben ihres Ehemanns zu acht Jahren Haft sowie 70 Peitschenhieben verurteilt worden. Die Anhörung vor dem iranischen Gericht habe nur fünf Minuten gedauert, teilte ihr in Frankreich lebender Ehemann Taghi Rahmani am Sonntag auf Twitter mit. Was ihr vorgeworfen wird, blieb unklar.

Mohammadi ist im Iran für ihren Einsatz gegen die Todesstrafe bekannt. Die ehemalige Sprecherin des iranischen Zentrums der Menschenrechtsverteidiger war im Mai 2015 festgenommen und wegen «Gründung einer illegalen Organisation» zu 16 Jahren Haft verurteilt worden. Nach einer Reduzierung ihrer Haftstrafe kam sie im Oktober 2020 frei. Im November 2021 wurde sie während einer Trauerfeier für einen bei den landesweiten regierungskritischen Protesten 2019 Getöteten erneut festgenommen.

Weiterlesen: tagesanzeiger »

AebersoldThomas Finsteres Mittelalter, krankes Pack!!! 😩 Wo bleibt der Aufschrei der Feministinnen, welche gegen das Burkaverbot in der Schweiz waren? Keiner, aso das ist ja ihre erstrebenswerte Freiheit der Frau! 🤦 Das ist dermassen deprimierend 😪 Erlaubt dies eine sinnvolle Regierung ? 😠 EU_Commission ProEuropa4 vonderleyen OlafScholz Bundesrat_Bern ParlCH 😟

Ein 'Rechtsstaat'. Alle, die diesen Staat unterstützen, mögen sich in der Hölle wiedersehen.

Alain Berset zieht im Interview Bilanz nach zwei Jahren PandemieDie Schweiz habe die Corona-Krise bisher dank einer «ruhigen Mehrheit» der Bevölkerung gut gemeistert, sagt Bundesrat Alain Berset. Im Interview blickt er auf seine zwei Jahre als oberster Krisenmanager zurück und spricht über das nahende Ende des Zertifikats. „Der Wind beginnt sich zu drehen“. Nach ServusTV-Reportage: Prof Haditsch holt zur großen Ohrfeige gegen die gescheiterte Pandemie-Politik aus. Im Mittelpunkt steht der anklagende Brief eines führenden israelischen Immunologen.

«Apropos» – der tägliche Podcast – Diese Familie ist öko, aber inkonsequentWie funktioniert ein möglichst nachhaltiges Familienleben? Was bringt öko, wenn man nicht konsequent ist? Und kann man radikal und pragmatisch zugleich sein? Diese Fragen beantwortet unsere Kollegin Angela Barandun im Podcast «Apropos».

Ausstieg aus der Pandemie: Gewerbe ruft nach dem «Freiheitstag»«Freiheitstag»: Berufsverbände und bürgerliche Politiker wollen bereits im Februar aus der Pandemie aussteigen. mirkopluess mirkopluess

Augenzeugenbericht aus Tonga: Flucht vor Vulkanasche und TsunamiFlucht vor Vulkanasche und Tsunami: «Wir dachten zuerst, es beginne zu regnen» – ein Augenzeugenbericht aus Tonga.

Langlauf im Gelände: Das gilt es neben der Spur zu beachtenFreizeitsport: Langlaufen muss nicht nur auf vorgespurten Strecken stattfinden. Was braucht es für die Skiwanderungen? schnee

Alain Berset zieht im Interview Bilanz nach zwei Jahren PandemieDie Schweiz habe die Corona-Krise bisher dank einer «ruhigen Mehrheit» der Bevölkerung gut gemeistert, sagt Bundesrat Alain Berset. Im Interview blickt er auf seine zwei Jahre als oberster Krisenmanager zurück und spricht über das nahende Ende des Zertifikats. „Der Wind beginnt sich zu drehen“. Nach ServusTV-Reportage: Prof Haditsch holt zur großen Ohrfeige gegen die gescheiterte Pandemie-Politik aus. Im Mittelpunkt steht der anklagende Brief eines führenden israelischen Immunologen.