Friedenslösung um Berg-Karabach – Erdogan schlägt Angebot von Trump, Putin und Macron aus

Die Türkei lehnt die Beteiligung Russlands, der USA und Frankreichs an der Suche nach einer Friedenslösung in dem Konflikt um die Kaukasus-Region ab.

01.10.2020 22:30:00

Die Türkei lehnt die Beteiligung Russlands, der USA und Frankreichs an der Suche nach einer Friedenslösung in dem Konflikt um die Kaukasus-Region ab.

Die Türkei lehnt die Beteiligung Russlands, der USA und Frankreichs an der Suche nach einer Friedenslösung in dem Konflikt um die Kaukasus-Region ab.

30 KommentareDer türkische Präsident Erdogan betrachtet das muslimische und turk-sprachige Aserbaidschan als Verbündeten.Foto: KeystoneDie Präsidenten der USA, Russlands und Frankreichs haben in einer gemeinsamen Erklärung die militärische Gewalt in der Konfliktregion Berg-Karabach im Süden des Kaukasus verurteilt. Sie forderten am Donnerstag die sofortige Einstellung der Kampfhandlungen und die Rückkehr zur Waffenruhe, wie der Kreml in Moskau mitteilte. Unterzeichnet wurde die Erklärung demnach von US-Präsident Donald Trump, Frankreichs Staatsoberhaupt Emmanuel Macron und Kremlchef Wladimir Putin.

Islamistischer Terror: Frankreich verdient ungeteilte Solidarität Coronavirus in der Schweiz – +++ 9386 Neuansteckungen an einem Tag +++ NDB-Chef Gaudin positiv getestet Coronavirus: Die Welt im Notstand – alle News im Liveticker

Die drei Staatschefs forderten die Konfliktparteien Armenien und Aserbaidschan auf, diplomatische Verhandlungen aufzunehmen. Für eine Waffenruhe sollten von den beiden seit Jahrzehnten verfeindeten Nachbarstaaten keine Vorbedingungen gestellt werden. Zugleich äusserten Trump, Macron und Putin Trauer um die Opfer des Konflikts und sprachen den Angehörigen ihr Beileid aus.

Zuvor hatte Putin den russischen Sicherheitsrat über die Erklärung informiert, wie Kremlsprecher Dmitri Peskow in Moskau mitteilte. Die drei Länder stehen der sogenannten OSZE-Minsk-Gruppe vor, die in dem Konflikt zwischen den beiden Ex-Sowjetrepubliken vermitteln will. Die OSZE ist die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Auch Armenien und Aserbaidschan sind OSZE-Mitglieder.

Armenische Freiwilligenrekruten versammeln sich an einem Ort, an dem sie ihre Uniformen und Waffen erhalten, bevor sie an die Frontlinie entsandt werden.Foto: Karen Mirzoyan (KeystoneAP/dpa)Der Vorstoss von Russland, den USA und Frankreich erfolgte angesichts steigender Opferzahlen. Seit dem Ausbruch der Kämpfe vergangenen Sonntag sollen Dutzende Menschen umgekommen sein, Hunderte wurden verletzt. Am Donnerstag erklärte der aserbaidschanische Generalstaatsanwalt, durch armenischen Beschuss sei ein Zivilist in der Stadt Terter getötet, der Bahnhof schwer beschädigt worden. Armenien teilte mit, zwei französische Journalisten seien bei einem Artillerie-Angriff auf die Stadt Martuni schwer verletzt worden. Auf Video-Aufnahmen der türkischen Agentur Anadolu war zu sehen, wie Reporter in einem Ort in Berg-Karabach hinter einer Mauer Schutz vor Beschuss suchen.

Erdogan: «Unannehmbar»Die Türkei lehnt die Beteiligung Russlands, der USA und Frankreichs an der Suche nach einer Friedenslösung in dem Konflikt um die Kaukasus-Region jedoch ab. «Da die USA, Russland und Frankreich dieses Problem seit 30 Jahren vernachlässigt haben, ist es unannehmbar, dass sie an den Bemühungen für eine Waffenruhe beteiligt werden», sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag im Parlament in Ankara.

Die beiden Ex-Sowjetrepubliken kämpfen seit Jahrzehnten um die bergige Region, in der rund 145’000 Menschen leben. Berg-Karabach wird von Armenien kontrolliert, gehört aber völkerrechtlich zum islamisch geprägten Aserbaidschan. In einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor rund 30 Jahren verlor Aserbaidschan die Kontrolle über das Gebiet. Es wird heute von christlichen Karabach-Armeniern bewohnt. Seit 1994 gilt eine brüchige Waffenruhe. Die Türkei steht in dem Konflikt auf der Seite Aserbaidschans, während Armenien Russland als Schutzmacht sieht und von Frankreich unterstütz wird.

SDA/nagPubliziert heute um 15:38 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Echt jetzt? Keiner fragt sich weshalb sich die Lage eskaliert hat. Aserbaidschan führt militärische Übungen in ihrem eigenen Land. Die Lösung für Armenien ist einfach. Rückzug aus Qarabach. Stattdessen handeln sie mit Terrororganisation, um gegen Aserbaidschan zu kämpfen. Liegen nicht ganz falsch mit dem Bild ... 🤷🏻

Unannehmbar! Wen interessiert denn *seine* Meinung? Es stimmt, dass die USA & Frankreich grosse Gruppen armenischer Herkunft unter ihrer Bevölkerungen haben. Und die Türkei unterstützt Aserbaidschan. Also Russland vielleicht? Oder Botswana?

Erstes Interview seit Anschlag – Nawalny macht Putin für seine Vergiftung verantwortlichDer russische Oppositionsführer äussert sich erstmals seit Verlassen des Spitals öffentlich zum Attentat. Von seinem Weg will er sich nicht abbringen lassen. Natürlich glaubt Er das. Aber NordStream2, NordStream2. Cui bono? Cui bono? Wenn Putin ihn hätte töten wollen, wäre er Sehr Tot, in Russland. Dass er ausgerechnet nach Deutschland gekommen ist & noch lebt, ist für mich ein Beweis, dass es NICHT Putin war. Denkt darüber nach. Man nennt das Schmierenkomödie ...

Blick TV: Erste TV-Debatte mit Donald Trump und Joe Biden - BlickDonald Trump und Joe Biden stehen sich in der ersten TV-Debatte im Präsidentschafts-Wahlkampf gegenüber. Blick TV berichtet und analysiert den Mega-Showdown. Bürgerkrieg ist doch schon! Verkleidet als BLM. J🤣E... Und wer hat den Bürgerkrieg begonnen? Die marxistische BLM und die Antifa-Linke, kontrolliert wie der Blick zum Wohle westlicher antidemokratischer israelischer Propaganda-Einheiten.

Blick-TV-Fokus vom 30.09.2020 - BlickDonald Trump und Joe Biden stehen sich in der ersten TV-Debatte im Präsidentschafts-Wahlkampf gegenüber. Blick TV berichtet und analysiert den Mega-Showdown. Red October... 🇺🇲🇺🇲🇺🇲🇺🇲♥️

Tritt Trump in politischen Debatten an, hat er schon gewonnen. Ganz egal, was passiert.Donald Trump ist ein Polit-Troll. Er wendet Social-Media- und Internetlogiken auf die Politik an. Und reisst damit die demokratischen Institutionen ein.

Was zaubert Google heute Abend an neuen Android-Geräten aus dem Hut?Jetzt im Live-Stream: Die neusten Android-Smartphones und andere Produkte von Google. Watson news - die Dauerwerbesendung.

Hausbesitzer von Einbrechern überwältigt und gefesselt - BlickIn Weinfelden TG überfielen zwei Einbrecher am Donnerstag ein Haus. Dabei griffen sie den 80-jährigen Bewohner an. Sie überwältigten und fesselten ihn – die Polizei sucht nun Zeugen. verwerfungen bevölkerungsaustausch multikulti Die üblichen Verdächtigen.. Pfefferspray kaufen und sich wehren.