Frank A. Meyer – die Kolumne - Blick

Frank A. Meyer – die Kolumne

24.01.2021 02:58:00

Frank A. Meyer – die Kolumne: Klaus Krull

Frank A. Meyer – die Kolumne

Frank A. MeyerKommentareNichts gegen Klaus Schwab. Der Gründer des WEF hat Grosses geleistet, leistet es noch. Sein Weltwirtschaftsforum ist eine Show von Weltrang. Wer Geld und Zeit erübrigen kann, strömt jährlich im Januar von ­allen Kontinente in die Gänge und Säle des Davoser ­Treffens, bewirkt und geniesst ein Gedränge, das den Reiz der Veranstaltung ausmacht: Glo­balismus in der Provinz, pathetisch umrankt, ja gekrönt durch schneebedeckte Bergketten.

228 Millionen Franken — Schweizer gewinnt Mega-Jackpot bei Euromillions Interview zu Corona-Politik – Keller-Sutter und Parmelin halten Diktatur-Vorwurf der SVP für gefährlich Drohungen gegen Politiker – Die Hassgruppe von Andreas Glarner

In Würdigung der Tatsache, dass die Welt doch stets ein wenig kränkelt, könnte metaphorisch Thomas Manns «Zauberberg» heran­gezogen werden: Klaus Schwab als Hofrat Behrens, der seinem zu kurzzeitigem Aufenthalt an­gereisten Patienten Hans Castorp das Hörrohr auf Brust und Rücken setzt – und prompt Tuberkulose diagnostiziert, wobei die überaus sensible, wenn nicht zarte Gestalt des Schiffs­ingenieurs Castorp, Manns Hauptfigur, als Sinnbild für die kommerzgetriebenen WEF-Besucher zu schmeichelhaft sein dürfte.

Nein, nichts gegen Klaus Schwab, der ­seinem Publikum politische Weltgrössen vorführt – gegen horrende Eintrittspreise, weshalb sich die Teilnehmer allesamt als Elite fühlen, was die zugelassenen Jour­nalisten wiederum WEF-«embedded» ­weiterrapportieren – und nicht etwa relativierend oder gar kritisch als Geldelite zu bezeichnen sich erkühnen. Im Übrigen war Castorps romanhafter Sanatoriums-­Aufenthalt am «Zauberberg» wesentlich preisgünstiger: 160 Franken pro Woche, ­lukullische Mahlzeiten inbegriffen. headtopics.com

Und dennoch, nichts gegen Klaus Schwab: Er ist ein genialer Gastgeber. Was heisst Gastgeber? Eine Salonnière ist er, wie sie das 19. Jahrhundert kannte, führt er doch seit 1971 den grössten Salon der Welt, ­allwo er seine Gäste beschmeichelt und ­bezirzt, auf dass sie sich grösser und be­deutender und prächtiger nicht fühlen könnten.

Zur erhabenen Selbstgewissheit trägt auch bei, dass die Schweizer Luftwaffe für himmlische Sicherheit sorgt: Die Provinz schützt die Welt, wobei die Schweizer Soldaten dieses Jahr aufatmen dürfen, denn der ­Zirkus Schwab muss – Corona seis geklagt – seine Zelte ausnahmsweise in Singapur aufschlagen.

Was aber ist nun einzuwenden gegen diesen Wohltäter einer Community, die neben geistreichem Gerede übers Grosse und Ganze auch dem romantischen Gestöber von Schweizer Schnee allerhand abzu­gewinnen vermag?Klaus Schwab hat sich in den Kopf gesetzt, die Welt zu retten. Gerade erst rief er «Covid 19: The Great Reset» ins Leben, einen Umkehrplan für den fehlgesteuerten Globus, bei dem er unter Zuhilfenahme des Pan­demiejahres «unsere ökonomischen und sozialen Grundlagen neu zu starten» be­absichtigt.

Der globale Umbau soll sofort beginnen, Schöpfer Klaus Schwab verkündet: «Wir brauchen ein Wirtschaftssystem, das widerstandsfähiger, inklusiver und nach­haltiger ist.» Wer könnte solchen Worten nicht zustimmen, verpflichtet die luftige Botschaft doch zu nichts. Verpflichtet sie wenigstens Klaus Schwab? headtopics.com

Interview zur Pandemielage in Zürich – Frau Rickli, wird Zürich bei den Impfdosen benachteiligt? Karin Keller-Suter und Guy Parmelin warnen vor der Diktatur-Polemik «Güselsack!»: In der Burka-«Arena» lockt SVP-Rüegger Moderator Brotz aus der Reserve

Der Herrscher über das WEF empfängt in Singapur den Herrscher über China, Xi ­Jinping. Das ist nicht nichts. ­Damit lässt sich protzen: Der Allermächtigste aller Mächtigen – mein Gast!Klaus Schwab weiss, wem er zum wärmsten Willkommensgruss die Hand drückt: dem ­Unterdrücker der Uiguren, dem Kerkermeister aller freiheits­liebenden Chinesen, dem Liquidator der Demokratie in Hongkong, dem Bedroher des demokratischen Rechtsstaates Taiwan, dem Aggressor überall dort, wo es um strategischen oder wirtschaftlichen Vorteil geht, dem kommunis­tischen ­Kopierer, Käufer und Klauer von Forschungsresul­taten und Fertigungsfortschritten.

Xi Jinpings Reich ist auf avantgardistische Weise modern: ­unfreie Menschen, freie Wirtschaft – unter totaler digitaler Kontrolle.Der Faschismus des 21. Jahrhunderts.Freilich muss man in dieser verzwickten und vernetzten Welt mit allen reden. Also kann man auch die Wiedergeburt Maos, den chinesischen Digital-Stalin empfangen. Klaus Schwab empfängt ihn.

Der Weltretter hofiert den Welt­verderber.Geht das zusammen?Es geht natürlich nicht zusammen. Wer es trotzdem unternimmt, dessen Weltretterei ist Hochstapelei. Auch hierzu wäre eine ­Figur Thomas Manns anzuführen: Felix Krull, Hochstapler von grandiosem Format – und ein höchst bemerkenswerter Charakter.

In dieser Beziehung Klaus Schwab also durchaus angemessen.Armin Laschet - mehr Demokratie nach der Merkel-Demokratie Weiterlesen: BLICK »

Wenigstens einer der es tscheggt. Daumen hoch für Herrn Meyer.