Flugzeugimporte: Trump erhöht Strafzölle auf Airbus-Maschinen - Blick

EU-Flugzeugimporte im Visier: Trump erhöht Strafzölle auf Airbus-Maschinen

15.2.2020

EU-Flugzeugimporte im Visier: Trump erhöht Strafzölle auf Airbus-Maschinen

Im Streit um rechtswidrige EU-Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus erhöht Washington die Strafzölle für EU-Flugzeugimporte von 10 auf 15 Prozent.

Kommentare FRANCOIS MORI Streit mit der EU: Die USA erhöhen die Strafzölle auf Airbus-Flugzeuge von derzeit zehn auf 15 Prozent. (Symbolbild) Neue Strafzoll-Runde im amerikanischen Streit mit der EU: Die US-Regierung um Präsident Donald Trump erhöht die Strafzölle für EU-Flugzeugimporte von 10 auf 15 Prozent. Die Massnahme trete am 18. März in Kraft. Dies teilte das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer am Freitagabend (Ortszeit) mit. Washington hatte Ende vergangenen Jahres von der Welthandelsorganisation WTO das Recht bekommen, Strafzölle von bis zu 100 Prozent auf Waren im Wert von 7,5 Milliarden Dollar zu erheben. Die EU ihrerseits wartet auf einen Entscheid der WTO zu unerlaubten Subventionen für den US-Flugzeugbauer Boeing. Ein Schlichter soll in den kommenden Monaten die Höhe der erlaubten EU-Vergeltungszölle festlegen. Die EU rechnet mit Milliardensummen. Die USA seien aber weiterhin dazu bereit, den Streit auf dem Verhandlungsweg zu lösen, hiess es am Freitag aus dem Büro Lighthizers weiter. Airbus bedauerte den US-Entscheid, die Zölle zu erhöhen. Der Flugzeugbauer wolle weiter Gespräche mit seinen US-Kunden führen, um die Auswirkungen zu lindern, teilte Airbus in der Nacht auf Samstag mit. Die Massnahme erschwere zudem die Bemühungen, eine Lösung in dem Subventionsstreit zu finden. Ausserdem schade die Zollerhöhung den amerikanischen Fluggesellschaften und Verbrauchern. Auch Boeing meldet sich zu Wort Die EU wartet ihrerseits auf einen Beschluss der WTO zu unerlaubten Subventionen für den US-Flugzeugbauer Boeing. Boeing hoffe zudem darauf, dass die EU die «illegalen Subventionen» für Airbus beendet, wie es als Reaktion hiess. Die Ankündigung der Erhöhung erfolgte wenige Tage, nachdem US-Präsident Donald Trump erklärt hatte, es sei an der Zeit für «sehr ernsthafte» Handelsgespräche mit der EU. Seit Trumps Amtsantritt vor drei Jahren haben sich die Handelsbeziehungen zwischen den USA und der EU verschlechtert, weil dem US-Präsidenten das Defizit in der US-Handelsbilanz ein Dorn im Auge ist. Trump verhängte zunächst Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte aus der EU. Brüssel reagierte seinerseits mit Aufschlägen auf US-Produkte wie Jeans und Motorräder. Seit Monaten droht Trump zudem mit Strafzöllen auf Einfuhren europäischer Autos. (SDA) Publiziert: 15.02.2020, 02:18 Uhr Zuletzt aktualisiert: 15.02.2020, vor 2 Minuten Top Videos Weiterlesen: BLICK

Kann wohl seinen Boeing Schrott nicht mehr verkaufen. Bald fliegt keine mehr . Und seine Zölle kann er sich in den A... schieben .

Bombardier steht offenbar vor der ZerschlagungDer kanadische Zug- und Flugzeugbauer kappt die letzten Verbindungen zum Airbus-Jet A220.

Crash in Andermatt UR: Bub auf Ski-Piste erfasst und verletzt - BlickIn Andermatt UR ist es auf der Ski-Piste zu einem Unfall gekommen. Ein Bub (7) wurde gleich zwei Mal von Ski-Fahrern auf der Piste gerammt und dabei verletzt.

Anspruch auf IV-Kinderrenten für Flüchtlinge geklärt - BlickErhält ein anerkannter Flüchtling in der Schweiz eine IV-Rente, so haben auch seine Kinder Anspruch auf die Rente. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Kinder in der Schweiz leben. Dies hat das Bundesgericht mit Bezug auf die Flüchtlingskonvention entschieden. Erfreuliche Nachricht 🤦🏻‍♂️ Schwachsinn. Diese Richter gehören auf die Strasse gesetzt. Unglaublich wie Dumm kann man sein

Schüsse bei Überfall auf Kantonalbank in Chur - BlickGrosser Polizeieinsatz in der Churer Innenstadt. Die Filiale der Bündner Kantonalbank wurde überfallen. Zwei Schüsse sind gefallen, verletzt wurde niemand. Der Täter wurde festgenommen.

William Barr: Trumps Tweets machen «meinen Job unmöglich» - BlickHoppla! Das kam unerwartet! US-Justizminister William Barr, eigentlich ein guter Freund von Donald Trump, greift den Präsident in einem Interview an. Er wünscht sich keine Tweets mehr zu laufenden Strafverfahren, sagt: «Das macht meinen Job unmöglich.»

Pentagon: Extra-Milliarden für Bau von Trumps Mauer - BlickDas Pentagon will Berichten zufolge 3,8 Milliarden Dollar aus Rüstungsprogrammen in den Bau von Trump Mauer an der Grenze zu Mexiko stecken. Demokraten und auch Republikaner sind empört.



7-Jähriger blieb ungehört – jetzt reagiert die Politik

«Pflanzen haben ein unterirdisches Internet»

Für wen Covid-19 gefährlich ist

Händler verkauft 250'000 Masken an einem Tag

So schützt du dich vor dem Coronavirus

Fahrer laut Polizei mit Absicht in Umzug gefahren

Die Angstmacher bestimmen den Kurs

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

15 Februar 2020, Samstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Wieso Geheimdienste Chiffriertechnik aus der Schweiz wollten - Blick

Nächste nachrichten

Italiener verletzt sich bei Arbeitsunfall im Tessin schwer - Blick
Schweizer Corona-Patient (70) ist in Lugano im Spital Österreich und Kroatien melden erste Fälle Das Medtech-Powerplay der EU Amokfahrer ist der Polizei bekannt Tiroler Hotel gesperrt – Rezeptionistin krank Das Einzige, das vor Viren schützt – und alle machen es falsch Erster bestätigter Fall von Coronavirus in der Schweiz «Es tauchen absurdeste Theorien auf» Tessiner Soldaten dürfen Kaserne nicht verlassen Erster bestätigter Fall von Coronavirus in der Schweiz 70-jähriger Tessiner steckte sich in Mailand an +++ 70 hängige Tests in der Schweiz «Es geht einfach alles zu schnell»
7-Jähriger blieb ungehört – jetzt reagiert die Politik «Pflanzen haben ein unterirdisches Internet» Für wen Covid-19 gefährlich ist Händler verkauft 250'000 Masken an einem Tag So schützt du dich vor dem Coronavirus Fahrer laut Polizei mit Absicht in Umzug gefahren Die Angstmacher bestimmen den Kurs Julian Assange darf nicht ausgeliefert werden Die Opfer von Hanau Nun drohen Ex-Filmmogul Weinstein 25 Jahre Gefängnis Wie die SVP: Gewerkschaften verschicken «Abstimmungzeitung» «Im Tessin wird vermehrt auf Coronavirus getestet»